Mihail Kogălniceanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den rumänischen Staatsmann Mihail Kogălniceanu. Zu weiteren Bedeutungen siehe Mihail Kogălniceanu (Begriffsklärung)
Mihail Kogălniceanu

Mihail Kogălniceanu (* 6. Septemberjul./ 18. September 1817greg. in Iași; † 1. Juli 1891 in Paris, Frankreich) war ein rumänischer Politiker, Historiker und Publizist.

Er wurde nach der Vereinigung der beiden Fürstentümer Moldau und Walachei am 11. Oktober 1863 Ministerpräsident von Rumänien. Er brachte erfolgreich ein Gesetz zur Säkularisierung des Klosterbesitzes ein, welches am 25. Dezember 1863 auch angenommen wurde und in Kraft trat. Allerdings scheiterten seine Vorschläge zu einer Agrarreform am Veto von Fürst Alexandru Ioan Cuza, so dass er 1865 zurücktreten musste.

Nach Mihail Kogălniceanu benannte Orte[Bearbeiten]

Der Internationale Flughafen der rumänischen Stadt Constanța trägt seit den 1950er Jahren seinen Namen, ebenso wie mehrere Ortschaften und eine Militärbasis.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mihail Kogălniceanu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien