Myjava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt in der Slowakei, für Informationen zum gleichnamigen Fluss, siehe Myjava (Fluss).
Myjava
Wappen Karte
Wappen von Myjava
Myjava (Slowakei)
Myjava
Myjava
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Myjava
Region: Stredné Považie
Fläche: 48,540 km²
Einwohner: 12.114 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 249,57 Einwohner je km²
Höhe: 325 m n.m.
Postleitzahl: 907 01
Telefonvorwahl: 0 34
Geographische Lage: 48° 45′ N, 17° 34′ O48.75777777777817.568611111111325Koordinaten: 48° 45′ 28″ N, 17° 34′ 7″ O
Kfz-Kennzeichen: MY
Kód obce: 504581
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Pavol Halabrín
Adresse: Mestský úrad Myjava
námestie M.R.Štefánika 4
90714 Myjava
Webpräsenz: www.myjava.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Myjava (alter Name bzw. selten deutsch Miawa, ungarisch Miava) ist eine Stadt im Westen der Slowakei.

Blick auf die Stadt

Lage und Allgemeines[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Hügelland nördlich der Kleinen Karpaten und südlich der Weißen Karpaten. Nové Mesto nad Váhom ist 22 Kilometer östlich der Stadt gelegen, Senica etwa 20 Kilometer nordwestlich.

Der Ort ist ein alter Siedlungsplatz (Neolithikum, La-Tène-Zeit) und wurde 1394 als Puszta Maenkov erstmals erwähnt. Seit dem 18. Jahrhundert war er eine vom Handwerk geprägte Kleinstadt, die heute in einer vorwiegend evangelischen Gegend liegt. Im 19. Jahrhundert war Myjava eines der Zentren der slowakischen Nationalbewegung (1848 Sitz des ersten Slowakischen Nationalrats). Am 1. April 1955 wurde die ehemalige Gemeinde Großmyjava in die Stadt Myjava und die Gemeinden Brestovec, Stará Myjava, Poriadie, Rudník, Jablonka und Polianka aufgeteilt.

Vor 1945 gab es als Industrie lediglich eine große Ziegelei, heute gibt es auch eine Freileitungsarmaturenherstellung.

Zur Gemeinde gehört neben der eigentlichen Stadt Myjava noch der Ort Turá Lúka (1980 eingemeindet).

Durch die Stadt Myjava verfläuft der gleichnamige Fluss, der nach 80 Kilometern in westlicher Richtung in die March (slowakisch Morava) mündet. Durch die Stadt Myjava verläuft der Europäische Fernwanderweg E8, der sich von Irland bis nach Istanbul erstreckt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Myjava ist an das Öffentliche Verkehrsnetz durch die Bahnstrecke Nové Mesto nad Váhom–Veselí nad Moravou angeschlossen. Die Strecke wird von der slowakischen Eisenbahngesellschaft Železničná spoločnosť (ZSSK) im Stundentakt bedient. Des Weiteren ist Myjava auch an das weitverzweigte slowakische landesweite Busnetz angeschlossen.

Verbindungen bestehen nach:

Darüber hinaus bestehen diverse Busverbindungen über das gut ausgebaute Kreisbusnetz zu allen Gemeinden in der Umgebung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • evangelische Kirche, 1783 als Toleranzkirche im barock-klassizistischen Stil erbaut, der Turm kam 1854 hinzu
  • katholische Kirche, 1697–1701 mit heute noch teilweise erhaltener wehrhafter Mauer, im barocken Stil errichtet
  • Museum der Slowakischen Nationalräte (Teil des slowakischen Nationalmuseums)
  • Gedenkhaus des ersten Slowakischen Nationalrats
  • Jedes Jahr im Juni findet das regional bedeutsame Folklore Festival (Folklórne slávnosti) in Myjava statt.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Myjava

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Myjava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien