Nabil Jeffri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nabil Jeffri (* 24. Oktober 1993 in Kuala Lumpur) ist ein malaysischer Automobilrennfahrer. Er startet 2015 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.

Karriere[Bearbeiten]

Jeffri begann seine Motorsportkarriere im Kartsport. 2010 wechselte er in den Formelsport und fuhr für Eurasia Motorsport in der pazifischen Formel BMW. Er beendete die Saison mit 83 Punkten als Fünfter in der Fahrerwertung. Am 1. September 2010 führte Jeffri für den Formel-1-Rennstall Lotus im T127 auf der Rollbahn des Imperial War Museum Duxford einen Aerodynamiktest durch. Mit 16 Jahren und 312 Tagen ist er der bis dahin jüngste Testfahrer der Formel-1-Geschichte und löste damit Nico Rosberg ab, der 2002 im Alter von 17 Jahren und 159 Tagen für Williams F1 im FW24 testete.[1] 2011 startete Jeffri in der JK Racing Asia Series, der Nachfolgeserie der pazifischen Formel BMW, für Petronas Mofaz Racing. Nach einem Sieg beim Saisonauftakt folgten im weiteren Verlauf des Jahres weitere neun Podest-Platzierungen. Jeffri schloss die Saison hinter Lucas Auer und Afiq Ikhwan Yazid auf dem dritten Platz der Gesamtwertung ab. 2012 blieb Jeffri in der JK Racing Asia Series und trat für EuroInternational an. Er gewann vier Rennen und erzielte insgesamt elf Podest-Platzierungen. Mit 223 zu 236 Punkten wurde er Gesamtzweiter hinter seinem Teamkollegen Aston Hare.

2013 blieben Jeffri und Hare bei EuroInternational und wechselten in den deutschen Formel-3-Cup. Während Hare die Serie nach dem Saisonauftakt verließ, fuhr Jeffri regelmäßig in die Punkteränge. Mit zwei fünften Plätzen als beste Resultate erreichte er den achten Platz im Gesamtklassement. Darüber hinaus nahm Jeffri 2013 an vier Rennen der Formula Middle East teil. Dabei kam er stets aufs Podest. 2014 bestritt Jeffri seine zweite Saison im deutschen Formel-3-Cup für Motopark. Jeffri gewann zweimal und erzielte insgesamt 16 Podest-Platzierungen. Mit 277 zu 424 Punkten unterlag er seinem Teamkollegen Markus Pommer und wurde Gesamtzweiter. Darüber hinaus erreichte Jeffri den dritten Platz beim Zandvoort Masters und er trat zu drei Rennen der britischen Formel-3-Meisterschaft an.

2015 blieb Jeffri bei Motopark und wechselte in die europäische Formel-3-Meisterschaft.[2]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-Meisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2015 Motopark Volkswagen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL DeutschlandDeutschland HO1 FrankreichFrankreich PAU ItalienItalien MNZ BelgienBelgien SPA DeutschlandDeutschland NOR NiederlandeNiederlande ZAN OsterreichÖsterreich SPI RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland HO2 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „16-jähriger Formel-1-Teenager: ‚Unglaublicher Tag!‘“ (Motorsport-Total.com am 2. September 2010)
  2. Gruz David: FIA entry list firms up 35-car European F3 field for 2015. paddockscout.com, 6. März 2015, abgerufen am 7. März 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]