Nancy Mitford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nancy Mitford (* 28. November 1904 in London; † 30. Juni 1973 in Versailles) war eine Schriftstellerin aus der englischen Aristokratie und eine der Mitford Sisters.

Nancy Mitford war das älteste von sieben Kindern, von David Bertram Ogilvy Freeman-Mitford, dem 2. Baron Redesdale, Mitglied des britischen Oberhauses, und Sydney Bowles. Ihre Geschwister sind:

  1. Pamela Mitford (1907–1994), verheiratet mit Derek Ainslie Jackson.
  2. Thomas Mitford (1909–1945), besuchte das Eton College, hatte eine Beziehung zu James Lees-Milne, starb während des Zweiten Weltkrieges als britischer Soldat in Burma.
  3. Diana Mitford (1910–2003), die klassische Schönheit der Familie, Miss England 1932, verheiratet mit Bryan Guinness, 2. Baron Moyne und Erben des Brauerei-Imperiums; in zweiter Ehe mit dem britischen Faschistenführer Sir Oswald Mosley, dem 6. Baronet Mosley.
  4. Unity Mitford (1914–1948), begeisterte Nationalsozialistin und berüchtigt für ihre Adolf Hitler-Verehrung, verkehrte in seinem persönlichen Umfeld und gehörte zur High-Society des NS-Regimes. Ihr Vater sah sich genötigt, gegenüber der britischen Presse eine bevorstehende Verlobung seiner Tochter mit Herrn Hitler zu dementieren. Als Großbritannien 1939 Nazi-Deutschland den Krieg erklärte, versuchte sie, Selbstmord zu begehen.
  5. Jessica Mitford (1917–1996), Schriftstellerin und die einzige Kommunistin in der Familie, verheiratet zunächst mit Esmond Romilly einem Neffen von Winston Churchill, den sie während des Spanischen Bürgerkrieges in Spanien heiratete, und dann mit Robert Treuhaft, beide Anti-Faschisten.
  6. Deborah Mitford (* 1920), Schriftstellerin, verheiratet mit Andrew Cavendish, 11. Duke of Devonshire, dessen älterer Bruder William Ehemann von Kathleen Cavendish, Schwester des US-Präsidenten John F. Kennedy, war.
Grab der Schwestern auf dem Friedhof in Swinbrook (Oxfordshire)

Nancy Mitford heiratete 1933 Peter Rodd, den jüngster Sohn des 1. Baron Rennell, eines Diplomaten. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg lebten sie getrennt, um schließlich 1957 geschieden zu werden. Im London des Zweiten Weltkriegs lernte sie den französischen Politiker Gaston Palewski (1901-1984) kennen, einen engen Mitarbeiter von Charles de Gaulle, der nach der Kapitulation Frankreichs aus dem Londoner Exil den Widerstand des „Freien Frankreich“ gegen die deutsche Besetzung zu organisieren versuchte. Sie wurde seine heimliche (gleichsam auf Abruf bereitstehende) Geliebte.

Als Autorin schrieb sie historische Biographien und erfolgreiche Romane; in Deutschland bekannt wurden die vier nach dem Zweiten Weltkrieg veröffentlichten Titel Englische Liebschaften (1945), Liebe unter kaltem Himmel (1949), Ein Segen für die Liebe (1951) und Die Frau des Botschafters (1960), allesamt stark autobiographisch. Der Übersetzer dieser Romane ins Deutsche war Reinhard Kaiser.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1931: Highland Fling
  • 1932: Christmas Pudding
  • 1935: Wigs on the Green
    • Landpartie mit drei Damen : Roman, Aus dem Engl. von Matthias Fienbork. Mit einem Nachw. von Charlotte Mosley, München : Graf 2011 ISBN 978-3-86220-014-6
  • 1940: Pigeon Pie
  • 1945: The Pursuit of Love
    • Englische Liebschaften. Roman, Nördlingen: Greno 1988. 347 S. mit 16 sw. Photographien. Im Dossier am Ende des Buches findet man von David Pryce-Jones einen Beitrag mit dem Titel: Die Mitfords, Ein Familienroman aus der englischen Aristokratie, anschließend noch Bio- und Bibliographisches zur Autorin
  • 1949: Love in a Cold Climate
    • Liebe eisgekühlt. Roman, Hamburg: Rowohlt 1953
    • Liebe unter kaltem Himmel. Roman, Frankfurt: Eichborn 1990 und München : Graf 2013
  • 1951: The Blessing
    • Ein Segen für die Liebe. Roman. Frankfurt: Eichborn 1991
  • 1954: Madame de Pompadour (Biographie)
  • 1956: Noblesse Oblige: an Inquiry into the Identifiable Characteristics of the English Aristocracy
    • Noblesse Oblige. Böse Gedanken einer englischen Lady, dargeboten (mit Dossier und Nachwort) von R.K. Frankfurt: Eichborn 1995
  • 1957: Voltaire in Love
  • 1960: Don't Tell Alfred
    • Die Frau des Botschafters. Frankfurt: Eichborn 1993
  • 1962: The Water Beetle
  • 1966: The Sun King
  • 1970: Frederick the Great (Biographie)

Literatur[Bearbeiten]

  • Selina Hastings: Nancy Mitford. A biography. Hamilton, London 1985, ISBN 0-241-11684-8. Deutsche Ausgabe: Nancy Mitford. Eine Biographie. Deutsch von Reinhard Kaiser. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-627-10234-7 (Taschenbuchausgabe: Rowohlt, Reinbek 1994, ISBN 3-499-13531-0)

Weblinks[Bearbeiten]