Narval-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Narval-Klasse
Marine nationale française
Espadon (S 637) als Museumsschiff in einem U-Boot-Bunker in Saint-Nazaire
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Marine: Französische Marine
Bauwerften:
Einheiten: 6
Boote des Typs
Dauphin, Espadon, Marsouin, Morse, Narval, Requin
Technische Daten
Besatzung: 63
Verdrängung:
  • über Wasser: 1635 ts
  • unter Wasser: 1910 ts
Länge: 78,4 m
Breite: 7,8 m
Tiefgang: 5,2 m
Antrieb:
Geschwindigkeit:
  • aufgetaucht: 16 kn (30 Km/h)
  • getaucht: 18 kn (33 km/h)
Fahrbereich:
  • über Wasser bei 8 kn:
    • 15000 NM (27780 km)
Bewaffnung
Torpedos: 8*550 mm Torpedorohre[1] (6 im Bug, 2 im Heck)

Die Narval-Klasse war eine in den 1950ern gebaute U-Boot-Klasse der Französischen Marine. Die Konstruktion wurde von den deutschen Typ XXI-U-Booten beeinflusst. Wegen ihrer Größe und der hohen Treibstoffvorräte wurden die Boote bei weitreichenden Hochseepatrouillen eingesetzt.

Alle sechs U-Boote wurden bis 1992 stillgelegt.

Boote der Klasse[Bearbeiten]

  • Narval (S 631)
    • Hüllennummer: Q 231
    • Bauwerft: Arsenal de Cherbourg (Cherbourg)
    • Indienststellung: 1. Dezember 1957
    • Außerdienststellung: 1986
  • Marsouin (S 632)
    • Hüllennummer: Q 232
    • Bauwerft: Arsenal de Cherbourg (Cherbourg)
    • Indienststellung: 1. Oktober 1957
    • Außerdienststellung: 1992
  • Dauphin (S 633)
    • Hüllennummer: Q 233
    • Bauwerft: Arsenal de Cherbourg (Cherbourg)
    • Indienststellung: 1. August 1958
    • Außerdienststellung: 1992
  • Requin (S 634)
    • Hüllennummer: Q 234
    • Bauwerft: Arsenal de Cherbourg (Cherbourg)
    • Indienststellung: 1. August 1958
    • Außerdienststellung: 1985
  • Espadon (S 637)
  • Morse (S 638)
    • Hüllennummer: Q 238
    • Bauwerft: AC de la Seine Maritime (Rouen)
    • Indienststellung: 2. Mai 1960
    • Außerdienststellung: 1986

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Chant: Moderne Unterseeboote Technik-Taktik-Bewaffnung, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2005, ISBN 3-7276-7150-5

Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Der französische metrische 550-mm-Standard lässt sich mit Einsteckadaptern auf den international verbreiteten 533 mm Standard (21 Zoll) umstellen.