Niedersächsischer Fußballverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niedersächsischer Fußballverband
Logo Niedersächsischer Fußballverband.svg
Gegründet 3. Juli 1947
Präsident Karl Rothmund
Adresse Schillerstraße 4
30890 Barsinghausen
Meister Herren Goslarer SC 08
Pokalsieger Herren TSV Havelse
Meister Frauen VfL Wolfsburg II
Pokalsieger Frauen VfL Wolfsburg II
Übergeordneter Verband Norddeutscher Fußballverband
Untergeordnete Verbände NFV-Bezirk Weser-Ems
NFV-Bezirk Lüneburg
NFV-Bezirk Hannover
NFV-Bezirk Braunschweig
Region Karte-DFB-Regionalverbände-NI.png
Vereine (ca.) 2.607*
Mitglieder (ca.) 670.351 (446.794 Aktive)*
Mannschaften (ca.) 20.381*
*Stand: 27. April 2012[1]
Homepage www.nfv.de

Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) ist die Dachorganisation von rund 2.604 Fußballvereinen mit 671.222 Mitgliedern und 20.447 Mannschaften[1] in Niedersachsen. Der NFV wurde 1947 gegründet und gehört zu den drei größten der 21 Landesverbände des DFB. Sitz des NFV ist Barsinghausen. An der Spitze des Verbandes steht seit 2005 Karl Rothmund als Präsident. Das Verbandsgebiet gliedert sich in die vier Bezirke Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems. Diesen sind 44 Kreise untergeordnet.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Folgende Wettbewerbe werden unter der Aufsicht des Niedersächsischen Fußballverbandes ausgetragen:

Herren[Bearbeiten]

  • NFV-Pokal
  • NFV-Meisterschaft (von 1995 bis 2010 wurde der Meister durch ein "Endspiel" des Meisters der Niedersachsenliga Ost gegen den Meister der Niedersachsenliga West (bis 2008) bzw. der Oberliga Niedersachsen Ost und West (2009 und 2010) ermittelt, seit der Saison 2010/11 ist der Erstplatzierte der neuen eingleisigen Oberliga Niedersachsen Niedersachsenmeister)

Frauen[Bearbeiten]

Junioren[Bearbeiten]

  • Conti-Cup A-Junioren
  • Conti-Cup B-Junioren
  • NFV-Meisterschaft C-Junioren
  • Sparkassencup (Größtes europäisches Nachwuchsturnier)
  • Cup der Region (Wettbewerb für Talente aus der Region Hannover)
  • E.ON Avacon-Cup (Hallenmeisterschaft für Ü13-Junioren)
  • E-Jugend-Cup für Kinderkrebshilfe

Organisation[Bearbeiten]

Oberstes Beschlussorgan des NFV ist der Verbandstag, sowie für den Jugendbereich der Verbandsjugendtag, die regelmäßig alle 3 Jahren zusammenkommen. In der Zeit dazwischen werden Beschlüsse vom Verbandsvorstand getroffen.

Oberstes Verwaltungsorgan ist das Präsidium. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten, dem Ersten Vizepräsidenten, dem Vizepräsidenten Finanzen, den vier Vorsitzenden der Bezirke als weitere Vizepräsidenten und dem Direktor des NFV. Die ersten Drei werden vom Verbandstag gewählt, die vier Bezirksvorsitzenden werden vom Verbandstag als Vizepräsidenten bestätigt; der Direktor ist ein hauptamtlich Angestellter, der vom Präsidium berufen und vom Verbandstag bestätigt wird. Weitere Verwaltungsorgane sind die Verbandsausschüsse (Spielausschuss, Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball, Jugendausschuss, Schiedsrichterausschuss, Lehrausschuss).

Rechtsorgane des NFV sind das Oberste Verbandssportgericht und das Verbandssportgericht.

Dem Verbandsvorstand gehören die Mitglieder des Präsidiums (8 Personen = 8 Stimmen), die Vorsitzenden der Verbandsausschüsse (5 Personen = 5 Stimmen) und die Vorsitzenden der Kreise (44 Personen = 200 Stimmen) an. Die Stimmen der einzelnen Kreisvorsitzenden richten sich nach der Anzahl der gemeldeten Mannschaften im jeweiligen Kreis.

Präsidium[Bearbeiten]

  • Präsident: Karl Rothmund (Germania Egestorf, Kreis Hannover-Land), DFB-Vizepräsident
  • Erster Vizepräsident: Reinhard Grindel (Rotenburger SV, Kreis Rotenburg)
  • Vizepräsident Finanzen: Günter Distelrath
  • Vizepräsident: Egon Trepke (SSV Kästorf, Kreis Gifhorn) als Vorsitzender des Bezirkes Braunschweig
  • Vizepräsident: August-Wilhelm Winsmann (TuSpo Heinsen, Kreis Holzminden) als Vorsitzender des Bezirkes Hannover
  • Vizepräsident: Hans-Günther Kuers (SG Eldingen, Kreis Celle) als Vorsitzender des Bezirkes Lüneburg
  • Vizepräsident: Ferdinand Dunker (TV Dinklage, Kreis Vechta) als Vorsitzender des Bezirkes Weser-Ems
  • Direktor Bastian Hellberg
    • Ehrenpräsident: Engelbert Nelle (SV Blau-Weiß Neuhof, Kreis Hildesheim)

Vorsitzende der Ausschüsse[Bearbeiten]

  • Spielausschuss: Jürgen Stebani (SV Ilmenau, Kreis Lüneburg)
  • Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball: Karen Rotter (Kreis Hannover-Land)
  • Jugendausschuss: Walter Fricke (Kreis Leer)
  • Schiedsrichterausschuss: Wolfgang Mierswa (SV Hertha Otze, Kreis Hannover-Land)
  • Lehrausschuss: Dieter Neubauer (Kreis Wolfsburg)

Vorsitzende der Sportgerichte[Bearbeiten]

  • Oberstes Verbandssportgericht: Heinz Meyer (Kreis Osterholz)
  • Verbandssportgericht: Johannes Budde (STV Barßel, Kreis Cloppenburg)

Liste der Präsidenten des NFV[2][Bearbeiten]

  • 1947-1969 Karl Laue (Hannover)
  • 1969-1988 August Wenzel (Eineck)
  • 1988-2005 Engelbert Nelle (Hildesheim)
  • seit 2005 Karl Rothmund (Barsinghausen)

Liste der Geschäftsführer/Direktoren des NFV[2][Bearbeiten]

  • 1947-1949 Heinrich Schwake
  • 1949-1959 Annemarie Bruns
  • 1959-1990 Otto Gereke
  • 1990-2005 Karl Rothmund
  • seit 2005 Bastian Hellberg

Gliederung[Bearbeiten]

Die 4 Bezirke und 44 Kreise sind nicht rechtsfähig. Sie haben aber eigene Gremien, insbesondere Bezirkstag bzw. Kreistag, Vorstand und Ausschüsse sowie Gerichte. Sie wickeln den Spielbetrieb auf den Ebenen unterhalb der Oberliga ab (Landesliga und Bezirksliga für die Bezirke; Kreisliga und mehrere Kreisklassen auf Kreisebene). Während die Bezirke alle eine ähnliche Größe haben, ist die Größe der einzelnen Kreise stark unterschiedlich. Während den größten Kreisen Hannover-Land und Emsland 161 Vereine mit 25.466 Aktiven bzw. 120 Vereine und 34.002 Aktive angehören, haben die beiden Kreise Emden und Wilhelmshaven nur 16 Vereine und 2.718 Aktive bzw. 13 Vereine und 2.044 Aktive (Stand 1. Januar 2012).

Bezirk Braunschweig[Bearbeiten]

Der Bezirk Braunschweig ist in 9 Kreise gegliedert. Kein anderer Bezirk hat mehr Vereine als Braunschweig mit 705. Mit 85.048 Aktiven liegt Braunschweig allerdings an letzter Stelle der Aktiven-Statistik.

  • Kreis Braunschweig (53 Vereine; 11.705 Aktive; 192 km²)
  • Kreis Gifhorn (83 Vereine, 11.558 Aktive; 1.562 km²)
  • Kreis Göttingen (125 Vereine; 15.434 Aktive; 1.117 km²)
  • Kreis Helmstedt (69 Vereine; 6.706 Aktive; 674 km²)
  • Kreis Nordharz (entstanden 2012 aus den ehemaligen Kreisen Goslar, Salzgitter und Wolfenbüttel; 153 Vereine; 17.082 Aktive; 1911 km²)
  • Kreis Northeim-Einbeck (99 Vereine; 9.454 Aktive; 1.267 km²)
  • Kreis Osterode (31 Vereine; 4.392 Aktive; 636 km²)
  • Kreis Peine (63 Vereine; 8.128 Aktive; 534 km²)
  • Kreis Wolfsburg (32 Vereine; 4.418 Aktive; 204 km²)

Bezirk Hannover[Bearbeiten]

Der Bezirk Hannover gliedert sich in lediglich 8 Kreise. Diesen gehören 630 Vereine an mit 103.154 Aktiven an.

  • Kreis Diepholz (72 Vereine; 14.320 Aktive; 1.987 km²)
  • Kreis Hameln-Pyrmont (60 Vereine; 6.910 Aktive; 796 km²)
  • Kreis Hannover-Land (161 Vereine; 25.446 Aktive; 1.013 km²)
  • Kreis Hannover-Stadt (66 Vereine; 18.826 Aktive; 204 km²)
  • Kreis Hildesheim (115 Vereine; 15.146 Aktive; 1.205 km²)
  • Kreis Holzminden (45 Vereine; 4.764 Aktive; 692 km²)
  • Kreis Nienburg (56 Vereine; 8.844 Aktive; 1.398 km²)
  • Kreis Schaumburg (54 Vereine; 8.832 Aktive; 675 km²)

Bezirk Lüneburg[Bearbeiten]

Dem flächengrößten Bezirk Lüneburg gehören in 11 Kreisen 583 Vereine und 96.584 Aktive an.

  • Kreis Celle (56 Vereine; 8.644 Aktive; 1.544 km²)
  • Kreis Cuxhaven (86 Vereine; 11.818 Aktive; 2.072 km²)
  • Kreis Harburg (56 Vereine; 10.888 Aktive; 1.244 km²)
  • Kreis Heidekreis (51 Vereine; 9.858 Aktive; 1.873 km²)
  • Kreis Lüchow-Dannenberg (25 Vereine; 3.138 Aktive; 1.219 km²)
  • Kreis Lüneburg (44 Vereine; 7.594 Aktive; 1.321 km²)
  • Kreis Osterholz (38 Vereine; 6.678 Aktive; 650 km²)
  • Kreis Rotenburg (88 Vereine; 13.448 Aktive; 2.069 km²)
  • Kreis Stade (51 Vereine; 11.434 Aktive; 1.265 km²)
  • Kreis Uelzen (48 Vereine; 6.542 Aktive; 1.453 km²)
  • Kreis Verden (38 Vereine; 6.662 Aktive; 787 km²)

Bezirk Weser-Ems[Bearbeiten]

Der Bezirk Weser-Ems ist mit 16 Kreisen am stärksten untergegliedert. Er hat mit 162.096 deutlich die meisten Aktiven und besteht aus 689 Vereinen.

  • Kreis Ammerland (36 Vereine; 6.518 Aktive; 728 km²)
  • Kreis Aurich (70 Vereine; 11.630 Aktive; 1.287 km²)
  • Kreis Bentheim (40 Vereine; 11.614 Aktive; 981 km²)
  • Kreis Cloppenburg (51 Vereine; 13.316 Aktive; 1.418 km²)
  • Kreis Emden (16 Vereine; 2.718 Aktive; 112 km²)
  • Kreis Emsland (120 Vereine; 34.002 Aktive; 2.881 km²)
  • Kreis Friesland (20 Vereine; 4.920 Aktive; 607 km²)
  • Kreis Leer (58 Vereine; 13.382 Aktive; 1.086 km²)
  • Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst (entstanden 2012 aus den ehemaligen Kreisen Oldenburg-Land und Delmenhorst; 41 Vereine; 8130 Aktive; 1.125 km²)
  • Kreis Oldenburg-Stadt (21 Vereine; 5.074 Aktive; 103 km²)
  • Kreis Osnabrück-Land (87 Vereine; 23.134 Aktive; 2.122 km²)
  • Kreis Osnabrück-Stadt (39 Vereine; 7.108 Aktive; 120 km²)
  • Kreis Vechta (29 Vereine; 11.062 Aktive; 813 km²)
  • Kreis Wesermarsch (26 Vereine; 3.704 Aktive; 822 km²)
  • Kreis Wilhelmshaven (13 Vereine; 2.044 Aktive; 104 km²)
  • Kreis Wittmund (19 Vereine; 3.568 Aktive; 657 km²)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Folgende Auszeichnungen werden vom Niedersächsischen Fußballverband verliehen.

Höherklassige Mannschaften[Bearbeiten]

Folgende Vereine aus dem NFV spielen in der Saison 2012/13 auf Ebenen oberhalb des NFV

Herren[Bearbeiten]

Bundesliga:

3. Liga:

Regionalliga:

Frauen[Bearbeiten]

Bundesliga:

  • VfL Wolfsburg

2. Bundesliga:

  • BV Cloppenburg
  • SV Meppen

Regionalliga:

A-Junioren[Bearbeiten]

Bundesliga:

  • VfL Wolfsburg
  • Hannover 96
  • VfL Osnabrück

Regionalliga:

B-Junioren[Bearbeiten]

Bundesliga:

  • VfL Wolfsburg
  • Hannover 96
  • VfL Osnabrück
  • VfL Oldenburg

Regionalliga:

Anm.: Der SC Weyhe aus dem niedersächsischen Weyhe gehört dem Bremer Fußball-Verband an.

C-Junioren[Bearbeiten]

Regionalliga:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b DFB: Mitgliederstatistik 2012 (PDF-Datei; 438 kB), aufgerufen am 16. Februar 2013; ergänzt durch Angaben auf der NFV-Webseite (NFV-Statistik), Stand: 1. Januar 2012, aufgerufen am 16. Februar 2013
  2. a b NFV: Historie, aufgerufen am 16. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]