Nina Kristin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Centerfold (David Tavaré feat. Nina)[1]
  ES 4 15.06.2008 (10 Wo.)
Must Be Love/Basic[2]
  DE 76 12.12.2008 (2 Wo.)

Nina Kristin (* 30. April 1982[3][4][5], eigentlich Nina Kristin Fiutak[6]) ist eine deutsche Schauspielerin und Sängerin, die zudem auch als Model und Unternehmerin tätig ist.[7]

Privates[Bearbeiten]

Nina Kristin ist das einzige Kind eines Unternehmers. Sie besuchte das Hans-Böckler-Berufskolleg in Oberhausen.[7]

Karriere[Bearbeiten]

Bereits als Kind erhielt Kristin Ballettunterricht, im Alter von 14 Jahren spielte sie Rollen in Musicals im Schildatheater Oberhausen. Von 2000–2003 besuchte Nina die Stage School Hamburg, an der sie in Tanz und Gesang ausgebildet wurde. Einen ihrer ersten TV-Auftritte hatte sie 2004 in der Spiel-Show J-Game.[8] Im selben Jahr wurde sie am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in Los Angeles aufgenommen und erhielt zwei Jahre lang Schauspielunterricht.[7]

Ab 2006 hatte Nina Kristin kleinere TV-Rollen in diversen deutschen Vorabendserien (u. a. Unter uns und Verbotene Liebe) und trat in mehreren Werbespots auf (u. a. für die Telekom gemeinsam mit Uli Hoeneß). 2008 übernahm sie die weibliche Hauptrolle im Film Lucky Fritz und spielte in der TV-Produktion Shoot the Duke mit.

Seit Ende 2008 ist sie regelmäßiger Bestandteil im Programm von ProSieben, insbesondere des Boulevardmagazins taff: Zunächst wurde die mehrteilige Show Die Wunderwelt der Nina Kristin ausgestrahlt. Im Rahmen des Nachfolgers Nina goes Hollywood berichtete sie u. a. als Reporterin von der Grammy-Verleihung 2009. Im Juli desselben Jahres folgte die 10-teilige Casting-Show Der coolste Job der Welt, in der sie einen neuen Personal Assistant suchte.[7][9] Im Februar 2010 wurde ihre Karriere als Jungunternehmerin in der Doku-Soap Eine Diva im Stress weiter verfolgt.

Parallel zur Schauspielerei begann sie auch eine Gesangskarriere. Ihre erste Single Say It In Spanish wurde 2006 veröffentlicht. Die zweite Single Don’t turn around, wie schon der Vorgänger von June Rollocks alias Pappa Bear produziert, erschien im Jahr 2007. An der Seite von David Tavaré gelang ihr 2008 mit dem Titel Centerfold ein Hit in Spanien. Im Sommer des Jahres trat sie mehrfach in Spanien und Deutschland auf, unter anderem auch im Rahmen der öffentlichen Feier zum EM-Finale in Berlin.[9] Ihre eigenen Singles waren in Deutschland bislang jedoch kommerziell erfolglos und konnten sich mehrheitlich nicht in den Charts platzieren.

Nina Kristin hat sich für die August-Ausgabe 2009 des Playboy[5] ausgezogen und war (neben Miranda Leonhardt) bei der Hälfte der Auflage auf dem Titelblatt abgebildet.[10]

Sie war Kulturbotschafterin für das Projekt RUHR.2010.[9]

Am 6. Juni 2012 gewann sie mit ihrer RTL2 Serie Nina Kristin - Ein Itgirl wird erwachsen den EMM Award in der Kategorie „Beste Reality TV Doku“.

Kristin nahm an der Reality-Show Reality Queens auf Safari teil, welche im August und September 2013 auf ProSieben ausgestrahlt wurde. Zusammen mit der ebenfalls teilnehmenden Tessa Bergmeier wirkte Nina Kristin in einer Folge von mieten, kaufen, wohnen mit, die Anfang November 2013 auf VOX ausgestrahlt wurde.[11]

Im Sommer 2014 startete Nina Kristin einen ToyBoy-Aufruf in der Bildzeitung, dass sie einen Mann für ihren Sommer auf Mallorca sucht. Die Suche wurde von Mai bis August in 17. Episoden dokumentiert. Im August 2014 erschien Nina Kristin auf dem Cover der deutschsprachigen Ausgabe des Männermagazins Penthouse.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Xoroscho (2004)
  • Freeze me out (2004)
  • Pink Champagne (2004)
  • Say It in Spanish (2006)
  • City of Angels (2006)
  • Seasons greetings (2007)
  • Don’t turn around (2007)
  • Centerfold (David Tavaré feat. Nina) (2008)
  • Must Be Love/Basic (2008)
  • Hollywood Dream Factory (2009)
  • Mein Ruhrgebiet (2009)
  • Rush Rush (2011)

Album[Bearbeiten]

  • Too Far (2007)
  • Glamland (2010)

Filmografie[Bearbeiten]

  • Lucky Fritz (2008, auf DVD erschienen)[7]
  • Shoot the Duke (2008, auf DVD erschienen)[7]
  • Die Wunderwelt der Nina Kristin (2008, ProSieben)
  • Nina goes Hollywood (2009, Doku-Soap, ProSieben)
  • Der coolste Job der Welt (2009, Casting-Show, ProSieben)
  • Eine Diva im Stress (2010, Doku-Soap, ProSieben)
  • Family Stories (2010, Doku, RTL2)
  • 4 Blondes – Das Tagebuch der Luxusfrauen (2012; Doku-Soap, Sixx)
  • Shopping Queen (2013; VOX)
  • Reality Queens auf Safari (2013; Reality-Show, ProSieben)
  • mieten, kaufen, wohnen (2013; VOX)
  • Richter Alexander Hold - Folge "Stalkingopfer Nina Kristin" (2013; Doku, Sat.1)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Centerfold“ in den spanischen Single-Charts, abgerufen am 11. Februar 2010.
  2. „Must be Love/Basic“ in den deutschen Single-Charts, abgerufen am 12. Februar 2010.
  3. Veröffentlichung der Fiutak Industries GmbH beim Amtsgericht Duisburg am 27. Juni 2011
  4. Interview mit Giga
  5. a b Nina Kristin in Playboy vom August 2009
  6. Nina Kristin Fiutak: "Das perfekte Promi-Dinner" vom 6. Mai 2012
  7. a b c d e f Menschen in O.: „Ich polarisiere“ auf DerWesten.de vom 23. Oktober 2009
  8. Spielshow auf Kabel 1: Uah Game? Seltsamer Name... auf Spiegel Online vom 6. Februar 2004
  9. a b c Nina Kristin bei scherbaumcon.de, abgerufen am 12. Februar 2010.
  10. "Playboy" fährt zweigleisig in Horizont vom 15. Juli 2009
  11. Marcel Remus: Luxuriöse Model-Wohnung gesucht