Entführung der Nina von Gallwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nina von Gallwitz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nina von Gallwitz (* 1973 in Köln) ist die Tochter des Kölner Bankprokuristen Hubertus von Gallwitz. Sie wurde 1981 entführt und 149 Tage lang gefangengehalten. Nach fünf Monaten kam sie 1982 nach einer Lösegeldzahlung wieder frei. Die Straftat konnte bis heute nicht aufgeklärt werden.

Entführung[Bearbeiten]

Das achtjährige Mädchen wurde am 18. Dezember 1981 auf dem Weg zur Schule im Kölner Stadtteil Hahnwald entführt. Auf dem Schulweg hatten Freundinnen sie vermisst und die Mutter informiert.

Am Neujahrstag wendeten sich ihre Eltern über das Radio an die Öffentlichkeit. Bei einer Prozession im März 1982 beteten in Köln 500 Menschen für die Rückkehr von Nina. Es begann eine Suche, bei der bis zu 65 Beamte ermittelten.

Doch die Hinweise auf die Entführer waren dürftig. Mehrere Lösegeldübergaben, auch mit dem Hubschrauber, scheiterten. Die Täter erhöhten ihre Forderung im Verlauf der Entführung auf 1,5 Millionen D-Mark. Es trafen Anweisungen mit der Stimme von Nina ein.

Der private Vermittler und schon bei der Kronzucker-Entführung erfolgreiche Journalist Franz Tartarotti schaltete sich ein. Die Täter hatten ihm angeboten, mit ihm über Anzeigen in großen Zeitungen mit dem „Fünf-Zeilen-Cäsar“, einem Geheimdienstcode für die Nachrichtendienste zwischen den beiden Weltkriegen, zu verkehren.

Freilassung[Bearbeiten]

Von den Tätern wurde schließlich eine erneute Geldübergabe vereinbart, die erfolgreich verlief. Bei Andernach warf der Vermittler das Lösegeld auf Funkbefehl aus einem fahrenden Zug. Am 15. Mai 1982, drei Tage später, wurde Nina von den Entführern mit einer Mullbinde vor den Augen nahe dem Autobahnrastplatz Ohligser Heide freigelassen. Das Mädchen schleppte sich geschwächt, aber offenbar gesund, zu der nahegelegenen Raststätte, wo es ein Angestellter fand.

Die Kriminalpolizei begann kurz darauf mit ihrer Spurensuche. Mit einer Gefangenschaft von fast fünf Monaten (149 Tagen) Dauer war dies die längste Entführung in der deutschen Kriminalgeschichte.

Hintergründe[Bearbeiten]

Details aus Nina von Gallwitz’ Entführung sind bekannt geworden: Sie wurde einige Zeit in einer engen Holzkiste eingesperrt. Die Illustrierte „Quick“ berichtete exklusiv über ihre Rückkehr. Das Mädchen hatte die Entführung äußerlich gut überstanden. Sie kehrte bald in ihre alte Schulklasse zurück und holte den versäumten Schulstoff auf.

In einem Wald bei Meinerzhagen fanden spielende Kinder im Dezember 1982 einige Tausendmarkscheine aus dem Lösegeld. Diese Spur führte jedoch nicht zu den Tätern.

Trotz intensiver Fahndung, u. a. mit Unterstützung von Aktenzeichen XY … ungelöst, gelang es nicht, die Entführer zu ermitteln.[1] Die Täter sind bis heute nicht gefasst.

Die Tat sei „ein ganz außergewöhnlicher Fall“ u. a. deshalb gewesen, weil die Entführer den Eltern zunächst freigestellt hatten, selbst den Betrag der Lösegeldsumme zu benennen – „Wörtlich: ‚Was ist euch eure Tochter wert?‘“.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chicago am Rhein – Von großen und kleinen Ganoven in Köln, eine Filmdokumentation des WDR aus 2010, Buch und Regie: Peter F. Müller.
  2. Zitate von Walter Volmer, ehem. Kriminalpolizei Köln, in der Filmdokumentation Chicago am Rhein.