Novi Slankamen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Нови Сланкамен
Novi Slankamen
Нови Сланкамен

Die Serbisch-orthodoxe Verklärungskirche

Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Novi Slankamen (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Srem (Syrmien)
Opština: Inđija
Koordinaten: 45° 8′ N, 20° 14′ O45.12527777777820.239444444444139Koordinaten: 45° 7′ 31″ N, 20° 14′ 22″ O
Höhe: 139 m. i. J.
Fläche: 49,6 km²
Einwohner: 2.994 (2011)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 022
Postleitzahl: 22323
Kfz-Kennzeichen: IN
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Novi Slankamen (deutsch  (veraltet): Neu-Slankamen, kyrillisch Нови Сланкамен, ungarisch Újszalánkemén) ist ein Ort in der Opština Inđija, in der serbischen Provinz Vojvodina. Novi Slankamen liegt ost-südöstlich von Novi Sad. Novi Slankamen wurde 1783 gegründet. Slankamen bedeutet auf deutsch Salzstein.

Die Römisch-katholische Kirche Hl. Erzengel Michael

Bevölkerung[Bearbeiten]

Slankamen hat 2.994 Einwohner (2011).

Die Serben bildeten 79 % der Bevölkerung, die Kroaten 15,7 %, den Rest bilden Minderheiten von Jugoslawen, Montenegrinern, Roma, Magyaren, Slowaken, Slawischen Mazedoniern, Russen, Ukrainern und Tschechen. Auch leben 2 Donauschwaben in Novi Slankamen.

1991 lag der Anteil der kroatischen Bevölkerung bei 65,6 %.[1] Nach vielen Drohungen von serbischen Extremisten floh der größte Teil der kroatischen Bevölkerung während des Kroatienkrieges. Zwischen dem 26. und 30. Oktober 1992 haben 1600 Personen (meist Kroaten) die Römisch-Katholische Kirchengemeinde Novi Slankamen verlassen.[1]

Wenige Politiker in Serbien haben diese Ereignisse in Slankamen, Golubinci und Hrtkovci als ethnische Säuberung genannt.[2] 2002 lag der Anteil der Kroaten bei 22%.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 4.372
  • 1971: 4.005
  • 1981: 3.210
  • 1991: 2.977

Referenzen[Bearbeiten]

  • Slobodan Ćurčić, Broj stanovnika Vojvodine, Novi Sad, 1996.
  1. a b Glas Koncila Divan je kićeni Srijem
  2. Hrvatska riječ Hrtkovci u Den Haagu
  3. Radio Subotica CRCD: Napad na Hrvatski dom – poticaj nasilnoj etničkoj homogenizaciji Srijema, 6. März 2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]