Ozimek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt; für den Gewichtheber siehe Norbert Ozimek.
Ozimek
Wappen von Ozimek
Ozimek (Polen)
Ozimek
Ozimek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Landkreis: Opole
Fläche: 3,25 km²
Geographische Lage: 50° 41′ N, 18° 13′ O50.68333333333318.216666666667Koordinaten: 50° 41′ 0″ N, 18° 13′ 0″ O
Höhe: 185 m n.p.m
Einwohner: 9153
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 46-040
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OPO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: OppelnCzęstochowa
Nächster int. Flughafen: Katowice
Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Fläche: 126,50 km²
Einwohner: 19.928
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 158 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1609083
Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Marek Korniak
Adresse: ul. Jana Księdza Dzierżona 4b
46-040 Ozimek
Webpräsenz: www.ozimek.pl

Ozimek [ɔˈʑimɛk] (deutsch: Malapane) ist eine Stadt mit rund 10.000 Einwohnern und einer Fläche von 3,25 km² in Polen. Sie liegt 22 Kilometer östlich von Oppeln an der Malapane und gehört dem Powiat Opolski, Woiwodschaft Oppeln an. Fünf Kilometer nordwestlich der Stadt befindet sich der Turawa-Stausee.

Geschichte[Bearbeiten]

Malapane mit Kettenbrücke im 19. Jhd.
Die Kettenbrücke
Ortsbild
Vorderansicht der Ev. Kirche

Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts befanden sich an der Stelle der heutigen Stadt dichte Wälder. Nachdem an der Malapane große Raseneisensteinlager entdeckt wurden, erfolgte 1753 und 1754 auf Befehl König Friedrichs II. von Preußen der Bau von zwei Hochöfen am Fluss.

Zusammen mit den Frischfeuern in Krascheow (Krasiejów), Jedlitze (Jedlice) und Dembiohammer (Dębska Kuźnia) entstand aus diesen Hochöfen die erste staatliche Eisenhütte in Oberschlesien, das Eisenhüttenwerk Malapane. Ab 1780 wurde der Ort Sitz eines königlichen Hüttenamtes.

Die Hüttenleute wurden aus den westlichen Provinzen Preußens angeworben, für sie wurde die Kolonie Hüttendorf (heute ulica Wyzwolenia) errichtet. Den Bau der Kolonie, der 1762 begann, leitete der Oberforstmeister Johann Georg Rehdanz, unter dessen Regie auch schon der Bau des Hüttenwerkes erfolgt war.

Die Produktion von gusseisernen Geschützen in Preußen begann 1783 in Malapane. 1789 wurden erstmals auf dem europäischen Kontinent Versuche gemacht, in einem Hochofen des Werkes für den Schmelzprozess Koks anstelle der bis dahin üblichen Holzkohle einzusetzen. Dies führte zum Bau eines funktionsfähigen, mit Koks betriebenen Hochofens im Königlichen Hüttenwerk Gleiwitz, das 1796 seinen Betrieb aufnahm.. Die erste Dampfmaschine Deutschlands errichtete der aus Ellrich stammende August Friedrich Holzhausen im Jahre 1794.

Die Teile für die erste gusseiserne Brücke Deutschlands, sie führte in Laasan (Łażany) über das Striegauer Wasser, wurden 1796 hier gegossen.

1801 entstand in Malapane ein Denkmal für den 1765 verstorbenen Oberforstmeister Rhedanz nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel. Nach ihm wurde auch die Rhedanz-Insel in der Malapane benannt. Auch die 1819 errichtete evangelische Kirche stammt von Schinkel.

Neben der Kanonengießerei war Malapane auch für seinen Kunstguss bekannt. Beispiele dafür sind der 23 m hohe und 12,5 Tonnen schwere Obelisk von Ullersdorf (Ołdrzychowice Kłodzkie) an der Landecker Biele (Biała Lądecka) aus dem Jahr 1802 oder auch die Kettenbrücke in Malapane von 1827, die die erste Kettenbrücke Europas war.

1829 wurde die Kolonie Wälder nach Malapane eingemeindet. Mit dem Entstehen des Oberschlesischen Industriegebiets wurde Malapane zu einem der größten Stahlproduzenten Schlesiens. Der Eisenguss wurde eingestellt, als die Raseneisenerzlagerstätten in der Umgebung abgebaut waren.

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 stimmten in Malapane 164 Wahlberechtigte für einen Verbleib bei Deutschland und 31 für Polen. In Hüttendorf stimmten 317 Personen für Deutschland und 51 für Polen.[2] Malapane und Hüttendorf verblieben beim Deutschen Reich.

1924 wurde die Kolonie Hüttendorf nach Malapane eingegliedert. 1944 gehörte das Hütten- und Edelstahlwerk Malapane zu den Vereinigten Oberschlesischen Hüttenwerken AG und beschäftigte etwa 3.000 Arbeitskräfte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erhielt der Ort den Namen Ozimek. Namenspatron war ein Müller, dessen Mühle, laut damaliger kommunistischen Führung, vor der Errichtung des Hüttenwerks an der Malapane stand.

Das Werk, das 1945 durch die Rote Armee vollständig demontiert wurde, wurde als Hüttenkombinat Małapanew wieder aufgebaut und beschäftigte um 1975 etwa 7.000 Menschen. Nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft in Polen und der Öffnung zu den internationalen Märkten musste die Hütte in Ozimek im Jahre 1989 die Produktion einstellen, da sie der Konkurrenz auf dem Stahlmarkt nicht gewachsen war. Damit ging eine fast 250-jährige Tradition der Eisen- und Stahlproduktion in Malapane zu Ende.

Ozimek war seit 1954 eine städtische Siedlung und erhielt im Jahre 1962 das Stadtrecht.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1885: 185 Einwohner
1905: 180
1925: 1.131 (einschließlich Hüttendorf)
1939: 3.998
1957: 3.500
1961: 3.698
1971: 5.000
31. Dez. 1995: 10.999
31. Dez. 2000: 10.479
31. Dez. 2005: 9.994

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Am 11. Juli 1992 fand in der Aula der Realschule Heinsberg die offizielle Beurkundung der Städtepartnerschaft zwischen Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) und Ozimek statt. Vereinbart wurden „Kontakte und Austauschprogramme“, insbesondere für die Jugend. Inzwischen hat sich eine offene und herzliche Freundschaft zwischen den beiden Städten entwickelt. Zu den Höhepunkten zählen sicherlich die alle zwei Jahre stattfindenden Partnerschaftstage, die abwechselnd in Ozimek oder Heinsberg veranstaltet werden.

1997 wurde eine Partnerschaftsurkunde zwischen Ozimek und der tschechischen Stadt Rýmařov (Römerstadt) unterschrieben.

Des Weiteren besteht eine Freundschaft mit dem hessischen Schotten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt Ozimek sind eng mit der Industrialisierung und der örtlichen Hütte verbunden.

Die Kettenbrücke auf dem Hüttengelände überspannt die Malapane und wurde 1827 im gleichnamigen Hüttenwerk gegossen. Die Konstruktion geht auf Maschineninspektor Schottelius zurück. Heute dient sie nur noch Fußgängern als Übergang und gilt als älteste Eisenkettenbrücke in Europa.

Schinkelkirche in Malapane

Erst 50 Jahre nach ihrer Gründung 1768 erhielt die evangelische Pfarrei in Malapane eine eigene Kirche. Nach einem Entwurf Karl Friedrich Schinkels wurde von 1819 bis 1821 die evangelische St. Johanneskirche errichtet. Schinkel schuf einen schlichten Saalbau im Rundbogenstil, der von vier Türmchen flankiert wurde und an der Ostwand eine Apsis erhielt. Kennzeichnendes Zier- und Gliederungselement der Kirche sind die Ziegelrahmungen der Fensterbögen, die mit dem ansonsten verputzten Äußeren kontrastieren. Ursprünglich verfügte die Kirche nur über einen freistehenden, hölzernen Glockenturm mit zwei Glocken. Erst 1859 wurde mit dem Aufbau eines Frontturms über der Eingangshalle begonnen, den Maurermeister Munscheid ausführte. 1860 konnte der Kirchturm mit seinem schlanken Helm eingeweiht werden. Trotz der Flucht und Vertreibung der meisten Gemeindemitglieder infolge des Zweiten Weltkriegs dient das Gebäude bis heute der evangelisch-augsburgischen Gemeinde als Gotteshaus. Der Großteil der wertvollen, neugotischen Innenausstattung der Kirche, die in der örtlichen Hütte gegossen wurde, fiel 1988 einem Brand zu Opfer.

Die alte Pfarrkirche St. Johannes Baptist wurde von 1934 bis 1935 nach Plänen von Anton Mokroß[3] an der Ortsgrenze zu Schodnia, in unmittelbarer Nähe zur Eisenhütte errichtet. Mit zunehmender Expansion des Eisenwerkes ging die Kirche 1978 in den Besitz der Huta Małapanew über. Die Kirchengemeinde erhielt im Gegenzug ein Grundstück in der Nähe der evangelischen Kirche, auf dem 1978–1983 die heutige Pfarrkirche errichtet wurde.[4]

Vereine[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Ortschaften[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Ozimek umfasst ein Gebiet von 126,5 km², auf denen rund 20.000 Menschen leben. Neben dem gleichnamigen Hauptort gliedert sich die Gemeinde in folgende Ortsteile:

Die Stadt- und Landgemeinde umfasst weitere Dörfer, die nicht den Status eines Ortsteils (sołectwo) haben: Nowa Schodnia (Neu Schodnia) und Jedlice (Jedlitze).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nationalitäten[Bearbeiten]

In der Gemeinde Ozimek lebten im Jahr 2002 laut der im selben Jahr durchgeführten Volkszählung[6] 21641 Einwohner. Davon gaben 15127 Einwohner (69,9 %) die polnische Nationalität an. 5195 Personen (24 %) gaben eine andere Nationalität an. Darunter: 4053 Einwohner (18,7 %) mit deutscher Nationalität und 1121 (5,2 %) mit der nicht anerkannten "schlesischen" Nationalität. 6,1 % der Bevölkerung (1319 Einwohner) gaben bei der Befragung keine Nationalität an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ozimek (Malapane) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 24. Dezember 2014.
  2. Vgl. Ergebnisse der Volksabstimmung in Oberschlesien von 1921
  3. Vgl. www.parafia-ozimek.pl: Kościół przy Hucie ("Stary Kościół")., abgerufen am 19. Juni 2014
  4. Vgl. www.ozimek.pl: Parafia Rzymsko-Katolicka św. Jana Chrzciciela w Ozimku., abgerufen am 19. Juni 2014
  5. Verzeichnis der DFKs auf der Seite der VdG
  6. Volkszählung 2002