Panic Room

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Film. Für die bauliche Einrichtung siehe Panikraum.
Filmdaten
Deutscher Titel Panic Room
Originaltitel Panic Room
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 14
Stab
Regie David Fincher
Drehbuch David Koepp
Produktion Ceán Chaffin,
Judy Hofflund,
David Koepp,
Gavin Polone
Musik Howard Shore
Kamera Conrad W. Hall,
Darius Khondji
Schnitt James Haygood,
Angus Wall
Besetzung

Panic Room ist ein US-amerikanischer Thriller von David Fincher aus dem Jahr 2002. Hauptdarsteller sind Jodie Foster, Kristen Stewart und Forest Whitaker.

Handlung[Bearbeiten]

Meg Altman, die sich frisch von ihrem Mann getrennt hat, zieht mit ihrer elfjährigen Tochter Sarah in ein Haus in Manhattan (New York City), das vorher einem körperlich behinderten Millionär gehörte. Der hat auch eine Besonderheit einrichten lassen, nämlich einen sogenannten „Panikraum“. Dabei handelt es sich um einen hinter einem Spiegel verborgenen Raum, der zu einer Art Bunker mit mehreren Zentimeter dicken Stahlbetonwänden, Überwachungsmonitoren, separater Belüftung und eigenem Telefonanschluss umgebaut wurde.

Den neuen Bewohnern hilft der Panikraum schon am Abend ihres Einzugs, als drei Einbrecher in das vermeintlich immer noch leerstehende Haus eindringen. Leider ist aber die besondere Telefonleitung noch nicht freigeschaltet, so dass ein Kontakt mit der Polizei nicht möglich ist. Einer der Einbrecher, Junior, ist der Enkel des ehemaligen Hauseigentümers; ein weiterer, Burnham, ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, die den Bunker eingerichtet hat. Der dritte Einbrecher, der maskierte und bewaffnete Raoul, wurde von Junior mitgebracht, ohne dass Burnham vorher davon unterrichtet wurde.

Meg und Sarah retten sich in den Schutzraum, wobei sie allerdings nicht ahnen, dass sich die Beute, auf die es die Verbrecher abgesehen haben, ausgerechnet in diesem Raum befindet. Dies erfahren sie erst, als sie über die Überwachungsmonitore mit den Einbrechern kommunizieren. Es soll sich um mehrere Millionen Dollar handeln. Dadurch entsteht eine Konfliktsituation mit extremer psychischer Anspannung, weil die beiden Frauen den Panikraum aus Sicherheitsgründen nicht verlassen wollen und die Ganoven nicht eindringen können. Um die Frauen zur Aufgabe zu zwingen, leiten die Ganoven über die Lüftung Gas in den Raum, schaden letztlich jedoch nur sich selbst, da Meg – geschützt durch Löschdecken – das brennbare Gas entzündet und dadurch Junior schwer verletzt.

Die Frauen versuchen, Kontakt zur Außenwelt aufzubauen, indem sie mit einer Taschenlampe Morsezeichen durch einen Lüftungsschacht senden. Als der angeblinkte Nachbar nicht entsprechend reagiert, gelingt es Meg, das interne Telefon über ein in der Wand verborgenes Kabel an das öffentliche Netz zu klemmen. Sie schafft es, ihren Ex-Gatten zu alarmieren, bevor die Einbrecher die Leitung wieder kappen können.

Später entbrennt ein heftiger Streit unter den erfolglosen Einbrechern über die Aufteilung der erhofften Beute, denn Junior „verplappert“ sich, als er den beiden Komplizen vorrechnet, wie viel Geld er bekommen würde, wenn er auf legale Weise erben würde. Junior hat den beiden anderen nur von drei Millionen Dollar erzählt, in Wirklichkeit beläuft sich die Summe auf 22 Millionen. Als Junior nun zu fliehen versucht, wird er von Raoul mit einem Kopfschuss getötet. Just in diesem Moment erscheint Stephen Altman (Megs Ehemann) an der Hintertür, wird von Raoul als Geisel genommen und brutal verprügelt.

Erschwert wird die Lage dadurch, dass Sarah unter Hypoglykämie leidet. Ihr Blutzuckerspiegel fällt durch den Stress rapide ab. Da sich nichts Zuckerhaltiges im Panikraum befindet, erleidet Sarah einen Anfall. Um zu verhindern, dass sie ins Koma fällt und möglicherweise stirbt, muss Meg den Panikraum verlassen und eine Glucagon-Spritze für Sarah holen. Dadurch kommt es zu einer dramatischen Wende, weil es den Verbrechern in ihrer Abwesenheit gelingt, in den Panikraum zu gelangen. Meg schafft es noch, die Spritze in den Panic Room zu werfen, bevor die Tür sich schließt und dabei eine Hand Raouls einklemmt. Allerdings befindet sich Sarah im Bunker nun in der Gewalt der Gangster. Da Meg mittlerweile Raouls Pistole besitzt, möchten die beiden den Panikraum nicht mehr verlassen. Um Sarah zu retten, verabreicht Einbrecher Burnham ihr die Spritze.

Verschärft wird die Situation schließlich dadurch, dass zwei Polizisten auftauchen, die Megs Ehemann aufgrund deren aufgeregten Anrufs gerufen hatte. Meg steht nun unter enormem Druck; sie muss die Polizisten unbedingt daran hindern, ins Haus zu kommen, damit die Verbrecher der im Panikraum eingeschlossenen Sarah nichts antun, was ihr gelingt; denn die Einbrecher drohten über die im ganzen Haus installierte Lautsprecheranlage damit, Sarah ansonsten umzubringen.

Burnham schafft es, den im Boden des Panikraumes eingelassenen Safe zu öffnen und die Beute, eine Handvoll sehr wertvoller Wertpapiere, an sich zu nehmen. Als die beiden Verbrecher zusammen mit Sarah den Panikraum verlassen, finden sie ein dunkles Haus vor. Unten werden sie vom schwer verletzten Stephen erwartet, der Raouls Waffe in der Hand trägt. Er verspricht, die Waffe abzulegen, sobald Sarah frei ist. Burnham möchte den Handel annehmen und flüchtet mit der Beute. Als Meg Raoul von hinten niederschlägt, ihn dadurch aber nicht tötet, bricht eine Schlägerei zwischen Raoul und den Altmans aus. Burnham hört den Lärm und entschließt sich zögerlich, ins Haus zurückzukehren.

Als Raoul gerade Meg töten will, erschießt Burnham seinen Komplizen und versucht, erneut zu fliehen. Er wird jedoch von einem zeitgleich eintreffenden SWAT-Team gestoppt, das offensichtlich von den beiden Polizisten, die an der Tür gewesen waren, gerufen worden war. Meg, Sarah und der schwer verletzte Stephen sind nun endgültig in Sicherheit.

Mutter und Tochter machen sich später auf die Suche nach einem neuen Haus.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Panikraum ist keine Erfindung des Drehbuchautors. Derartige private Bunker sind insbesondere in den Vereinigten Staaten weit verbreitet; auch im Weißen Haus findet man einen solchen Raum. Durch die vermeintlich vermehrte terroristische oder kriminelle Gewalt stieg auch das Sicherheitsbedürfnis.
  • Ursprünglich war für die Rolle der Meg Altman die Schauspielerin Nicole Kidman vorgesehen, die sich jedoch bei den Dreharbeiten zum Film Moulin Rouge verletzt hatte und deswegen ausfiel. In der englischsprachigen Originalfassung hatte Kidman dennoch eine sehr kleine Sprechrolle: Sie leiht der neuen Freundin von Jodie Fosters Filmehemann am Telefonhörer die Stimme.
  • Eine Besonderheit für einen Hollywoodfilm: David Fincher drehte Panic Room chronologisch, was bei der Produktion meist einen finanziellen Mehraufwand bedeutet.
  • Kameramann Darius Khondji, mit dem Fincher bei Sieben sehr erfolgreich zusammengearbeitet hatte, wurde nach der Hälfte der (nach Studioansicht deutlich zu teuren) Dreharbeiten entlassen und durch Conrad W. Hall, den Sohn des bekannten Kameramanns Conrad L. Hall, ersetzt.
  • Bei Kosten von 48 Mio. US-Dollar spielte der Film in den Vereinigten Staaten 95,5 Mio. US-Dollar ein.
  • In der fünften Episode der fünften Staffel der US-amerikanischen Fernsehserie Gilmore Girls wird ein Panikraum gezeigt und dabei mehrmals auf den 2002 veröffentlichten Film und die Hauptdarstellerin Jodie Foster angespielt.

Kritik[Bearbeiten]

„Mit kameratechnischen Kabinettstückchen gespicktes Spannungskino, das eine komplexe Mutter-Tochter-Beziehung behauptet, ohne sie glaubwürdig zu belegen. Zwar liefert der Film solides Genrekino, doch gemessen an anderen Produktionen David Finchers, der hier seinen eigenwilligen Stilwillen nur aufschimmern lässt, bietet er vor allem nur routiniertes Handwerk.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: Nominierung für den Saturn Award für Jodie Foster
  • 2003: ASCAP Award
  • Diverse individuelle Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF-Datei; 37 kB) der FSK