Rubber Soul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rubber Soul
Studioalbum von The Beatles
Veröffentlichung 3. Dezember 1965
Label Parlophone/Capitol/EMI
Format Vinyl-LP, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 35 min 50 sek

Besetzung

Produktion George Martin
Studio Abbey Road Studios
Chronologie
Help!
(1965)
Rubber Soul Revolver
(1966)

Rubber Soul (dt. [Wortspiel]: ‚Gummiseele‘; vergl. rubber sole = ‚Gummisohle‘) ist der Titel des am 3. Dezember 1965 erschienenen sechsten Albums der britischen Rockband The Beatles.

Das Album[Bearbeiten]

Die meisten Lieder des Albums wurden von John Lennon und Paul McCartney geschrieben, außer What Goes On, an dem außer Lennon/McCartney auch Ringo Starr beteiligt war, sowie Think for Yourself und If I Needed Someone, die von George Harrison stammten. Auf diesem Album brachten die Beatles neue Instrumente in ihre Musik, zum Beispiel eine Sitar, gespielt von George Harrison, in Norwegian Wood. Produziert wurde Rubber Soul von George Martin für EMI, der in einigen Stücken auch Keyboard spielt.

Die Aufnahmen für die LP dauerten von Mitte Oktober 1965 bis Ende November 1965. Der Titel des Albums geht angeblich auf eine Bemerkung Paul McCartneys zurück, der sich über die zunehmende Begeisterung der Briten für Soulmusik amüsierte. McCartney bezog sich dabei vermutlich auf die abschätzige Bezeichnung plastic soul, die US-amerikanische Musiker für die britische R&B-Szene verwendeten. Das Album – für das über 500.000 Vorbestellungen vorlagen – erreichte schon kurz nach Erscheinen Platz 1 der britischen Albumcharts und behielt diesen für zwölf Wochen.

Rubber Soul stellt insofern einen künstlerischen Wendepunkt dar, als die Beatles die vielfältigen Möglichkeiten der Aufnahmetechnik entdeckten und zunehmend selbst über die Technik im Studio bestimmten. Es ist das erste Album der Gruppe, auf dem alle vier als Komponisten vertreten sind und das (nach A Hard Day’s Night) keine Coverversionen enthält. Zudem spiegelt sich die musikalische Weiterentwicklung der Gruppe sowohl in den Kompositionen und Arrangements wie auch den Texten der Songs wider. Die immer komplexer werdenden Aufnahmen führten dazu, dass die Musik bei Live-Konzerten schwerer reproduzierbar wurde. George Martin sagte über dieses Album, dass es sich von allen bisherigen der Beatles unterscheide, da Rubber Soul keine Sammlung von Singles mehr sei, sondern zum ersten Mal ein Album als Gesamtkunstwerk betrachtet wurde.

Norwegian Wood (This Bird Has Flown) war der erste Popsong, bei dem eine Sitar zu hören war.

John Lennon bezeichnete Rubber Soul in einem Interview als pot album, womit er meinte, dass die Gruppe in dieser Zeit vermehrt Marihuana konsumierte. Er stellte aber auch fest, dass sie keinesfalls im Rauschzustand ihre Aufnahmen gemacht hatten.

Zwei weitere aufgenommene Lieder wurden nicht für das Album verwendet, sondern gleichzeitig als Single (Doppel-A-Seite) veröffentlicht: Day Tripper und We Can Work It Out.

Covermotiv[Bearbeiten]

Zum ersten Mal nahm die Gruppe auch Einfluss auf die Gestaltung der Plattenhülle. Das Foto wurde von Robert Freeman aufgenommen. Die perspektivische Verschiebung auf der Aufnahme, die das Cover zeigt, gab Anlass zu Spekulationen, ob damit auf den steigenden Drogenkonsum der Band angespielt werden sollte. Dieser Effekt entstand allerdings mehr versehentlich: Verschiedene Fotoaufnahmen der Band wurden auf eine leere Plattenhülle projiziert, um das Aussehen des Covers zu demonstrieren. Bei einer Aufnahme verrutschte im Projektor ein Dia und die Projektion verschob sich. Die Beatles waren begeistert und wollten den entstandenen Effekt sofort verwenden.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Drive My Car (Lennon/McCartney)
  2. Norwegian Wood (This Bird Has Flown) (Lennon/McCartney)
  3. You Won’t See Me (Lennon/McCartney)
  4. Nowhere Man (Lennon/McCartney)
  5. Think for Yourself (Harrison)
  6. The Word (Lennon/McCartney)
  7. Michelle (Lennon/McCartney)
  8. What Goes On? (Lennon/McCartney/Starkey)
  9. Girl (Lennon/McCartney)
  10. I’m Looking Through You (Lennon/McCartney)
  11. In My Life (Lennon/McCartney)
  12. Wait (Lennon/McCartney)
  13. If I Needed Someone (Harrison)
  14. Run for Your Life (Lennon/McCartney)

Amerikanische Titelliste[Bearbeiten]

Die US-amerikanische Version von Rubber Soul enthält nur zwölf Lieder, von denen zwei (I’ve Just Seen a Face und It’s Only Love) bereits auf der britischen Veröffentlichung des Albums Help! veröffentlicht worden waren. Die fehlenden Titel (Drive My Car, Nowhere Man, What Goes On und If I Needed Someone) wurden 1966 auf dem für den amerikanischen Markt zusammengestellten Album Yesterday… and Today veröffentlicht.

  1. I’ve Just Seen a Face (Lennon/McCartney)
  2. Norwegian Wood (This Bird Has Flown) (Lennon/McCartney)
  3. You Won’t See Me (Lennon/McCartney)
  4. Think for Yourself (Harrison)
  5. The Word (Lennon/McCartney)
  6. Michelle (Lied)|Michelle (Lennon/McCartney)
  7. It’s Only Love (Lennon/McCartney)
  8. Girl (Lennon/McCartney)
  9. I’m Looking Through You (Lennon/McCartney)
  10. In My Life (Lennon/McCartney)
  11. Wait (Lennon/McCartney)
  12. Run for Your Life (Lennon/McCartney)

Literatur[Bearbeiten]

  • Joe Levy (Hrsg.): Rolling Stone. Die 500 besten Alben aller Zeiten (Originalausgabe: Rolling Stone. The 500 Greatest Albums of all Time, 2005). White Star Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-86726-024-4, S. 18 f (übersetzt von Karin Hofmann).

Weblinks[Bearbeiten]