Paul von Jugoslawien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul von Jugoslawien und Olga von Griechenland mit Emmy und Hermann Göring auf Schloss Charlottenburg (1939)

Prinz Paul von Jugoslawien (auch: Pavle) (* 27. April 1893 in Sankt Petersburg; † 14. September 1976 in Paris) aus dem Königshaus Karađorđević (serbokroatisch: Karađorđević, kyrillisch: Карађорђевић) war von 1934–1941 Prinzregent von Jugoslawien für den noch minderjährigen König Peter II., den ältesten Sohn seines Cousins König Alexander I.

Früheres Leben[Bearbeiten]

Paul war der einzige Sohn von Prinz Arsen Karadjordjević, einem Bruder König Peters I., und Prinzessin Aurora, geb. Demidoff di San Donato.

Er war seit 1923 mit Olga von Griechenland (1903−1997) verheiratet, einer Enkeltochter des griechischen Königs Georg I. und Schwester der Herzogin Marina von Kent. Der spätere König Georg VI. von Großbritannien, damals als Herzog von York, war Trauzeuge bei der Hochzeit.

Paul war Träger/Mitglied des englischen Hosenbandordens und studierte an der Universität Oxford.

Prinzregent von Jugoslawien[Bearbeiten]

Grab von Prinzregent Paul in Lausanne

Nachdem sein Cousin Alexander I. in Marseille einem Attentat zum Opfer gefallen war, übernahm er am 9. Oktober 1934 die Regentschaft für dessen noch minderjährigen Sohn, Peter II. Prinz Paul war der Kultur gegenüber sehr aufgeschlossen, insbesondere der modernen Kunst. Er gründete das nach ihm (heute wieder) benannte Prinz Paul Museum in Belgrad.

Prinz Paul regierte das Land bis er den Dreimächtepakt mit den Achsenmächten des Zweiten Weltkriegs am 25. März 1941 in Wien unterzeichnete. Dies führte am 27. März 1941 in Belgrad zu einem Staatsstreich durch König Peter II., pro-britische Offiziere und Politiker. Peter II. wurde für volljährig erklärt, der Prinzregent so seiner Funktion enthoben. Die neuen Machthaber versuchten eine Neutralitätspolitik. Die Neutralität Jugoslawiens wäre aber für Großbritannien vorteilhaft gewesen. Deutschland marschierte deshalb in Jugoslawien ein und die Königsfamilie, Prinz Paul eingeschlossen, flohen ins Exil. Bis zum Ende des Krieges wurde Prinz Paul zusammen mit seiner Familie unter britischen Hausarrest, zunächst in Kenia, später in Südafrika gestellt.

Nachkommen[Bearbeiten]

Prinz Paul hatte drei Kinder:

  • Prinz Alexander (* 1924)
Prinz Alexander war zuerst mit Prinzessin Maria Pia von Savoyen (* 1934), Tochter von König Umberto II. von Italien, verheiratet. Seit 1973 ist er mit Prinzessin Barbara von und zu Liechtenstein (* 1942) verheiratet.
  • Prinz Nikola (1928–1954)
Prinz Nikola starb im Alter von 25 Jahren in der Nähe von Windsor durch einen Autounfall.
Elisabeth war dreimal verheiratet. Aus ihrer ersten Ehe mit dem US-Amerikaner Howard Oxenberg (1919–2010) ging die Schauspielerin Catherine Oxenberg (* 1961) als Nachkomme hervor.

Tod[Bearbeiten]

Jugoslawien durfte Prinz Paul nach seinem Exil nie wieder betreten. Er lebte ab 1948 in Genf in der Schweiz, später in Paris. Dort starb er am 14. September 1976. Er wurde, ebenso wie seine Gemahlin, auf dem Cimetière de Bois de Vaux in Lausanne beerdigt. Im September 2012 wurden die Gebeine exhumiert und nach Serbien überführt. Sie sollen dort in der königlichen Krypta Oplenac bei Topola beigesetzt werden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Centre d'Études des Dynasties Royales Européenes
  • Irina Subotić: Prince Paul Karađorđević – Art Collector. In: The Prince Paul Museum. Belgrad 2011. ISBN 978-86-7269-117-7

Weblinks[Bearbeiten]

  • Prinz Paul von Jugoslawien, Internationales Biographisches Archiv 46/1976 vom 1. November 1976, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anne-Florece Pasquier: Exhumation de trois membres de la famille royale. matin.ch vom 28. September 2012, abgerufen am gleichen Tag (frz.)