Olga von Griechenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga von Griechenland neben Paul von Jugoslawien mit Emmy und Hermann Göring in Schloss Charlottenburg (1939)

Olga von Griechenland und Dänemark (* 11. Juni 1903 in Tatoi; † 16. Oktober 1997 in Paris) war die Ehefrau von Prinzregent Paul von Jugoslawien.

Grab von Prinzessin Olga in Lausanne

Sie wurde als älteste Tochter des griechischen Prinzen Nikolaus, einem Sohn von König Georg I., und dessen Gemahlin Großfürstin Jelena Wladimirowna Romanowa von Russland geboren. Ihre Schwester war Marina, Duchess of Kent, Prinz Philip, Duke of Edinburgh, war ihr Cousin.

1922 wurde Olga mit dem dänischen Kronprinzen Frederik, dem späteren König Friedrich IX. verlobt, sie heiratete jedoch am 22. Oktober 1923 in Belgrad den jugoslawischen Prinzen Paul. Nach dem Attentat auf Alexander I. trat dieser die Regentschaft für seinen noch nicht volljährigen Neffen Peter II. an. Das Paar hatte drei Kinder: Elisabeth, Alexander und Nikola.

Nachdem Paul 1941 dem Dreimächtepakt beigetreten war, wurde in Belgrad gegen ihn geputscht, und die Familie ging ins Exil. Während des Krieges standen sie in Südafrika unter britischem Hausarrest.

Als Olgas Heimat Griechenland 1975 zur Republik wurde, verlor sie auch den griechischen Titel. Lediglich ihr dänischer Titel blieb bis zu ihrem Tod gültig. Prinzessin Olga überlebt ihren Mann um 21 Jahre und starb 1997 in Paris, sie wurde an der Seite ihres Gatten auf dem Cimetière de Bois de Vaux in Lausanne beigesetzt.

Ihre Enkeltochter aus der Ehe ihrer Tochter Elisabeth mit Howard Oxenberg ist die US-amerikanische Schauspielerin Catherine Oxenberg.

Quelle[Bearbeiten]

  • Centre d'Études des Dynasties Royales Européenes