Poiana-Ruscă-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poiana-Ruscă-Gebirge
Das Poiana-Ruscă-Gebirge (2)

Das Poiana-Ruscă-Gebirge (2)

Poiana-Ruscă-Gebirge

Poiana-Ruscă-Gebirge

Höchster Gipfel Padeș (1374 m)
Lage Rumänien
Teil der Westrumänischen Karpaten Karpaten
Koordinaten 45° 55′ N, 22° 3′ O45.91666666666722.051374Koordinaten: 45° 55′ N, 22° 3′ O
p5
Das Poiana-Ruscă-Gebirge in 3D-Aufnahme
Der Staudamm Cinciș im Poiana-Ruscă-Gebirge

Das Poiana-Ruscă-Gebirge (rumänisch Munții Poiana Ruscă) ist eine Gebirgskette der Westrumänischen Karpaten, die die Verbindung zwischen dem Apuseni-Gebirge im Norden und dem Banater Gebirge im Süden herstellt. Das Poiana-Ruscă-Gebirge erstreckt sich auf einer Fläche von circa 2.640 Quadratkilometer bei einer durchschnittlichen Höhe von 700 bis 1000 Metern.[1]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Im Norden grenzt das Poiana-Ruscă-Gebirge an das Siebenbürgische Erzgebirge, der südlichste Teil des Apuseni-Gebirges, und an die Lipovaer Hügel (rumänisch: Dealurile Lipovei), wobei die nördliche Grenze zwischen Deva und Dobra vom Lauf der Marosch markiert wird.[1]

Im Westen ist das Gebirgsmassiv von der Caransebeșer Senke begrenzt und zwischen Maciova und Coștei von der Temesch.[1]

Der Lauf der Bistra trennt das Poiana-Ruscă-Gebirge in Nord-Süd-Richtung von dem Țarcu-Gebirge.[1]

Im Osten ist das Gebirgsmassiv entlang der Städte Hațeg, Hunedoara und Deva von der Hațeger- und der Streisenke begrenzt.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Poiana-Ruscă-Gebirge erstreckt sich über die Kreise Karasch-Severin, Timiș und Hunedoara. Die höchsten Gipfel sind der Padeș- (1374 Meter), der Rusca- (1355 Meter) und der Poiana-Gipfel (1049 Meter). Aus geologischem Gesichtspunkt besteht das Gebirgsmassiv aus kristallinem Schiefer, Kalkstein und Sandstein. Der Marmor im Poiana-Ruscă-Gebirge kann mit dem Carrara-Marmor wetteifern. In Rușchița ist eines der größten und ältesten Zentren für die Gewinnung von Marmor. Das Gebirge ist ebenso reich an Blei, Zink, Kupfer und Gold.[2]

Vor dem Zweiten Weltkrieg existierte ein gut entwickelter Tourismus im Poiana-Ruscă-Gebirge. 1937 wurde an der Stelle „Șapte izvoare“ (deutsch: Sieben Quellen) vom „Clubul Turistic Bănățean” (deutsch: Banater Tourismus-Klub), in einer Höhe von 800 Meter aus örtlichem Marmor ein „Denkmal des Touristmus“ aufgestellt. Jährlich wird hier im August der „Tag des Tourismus-Denkmals“ gefeiert.[2]

Hydrografie[Bearbeiten]

  • Das hydrografische Becken der Marosch sammelt auf einer Fläche von 1452 Quadratkilometern die Gewässer im Osten des Poiana-Ruscă-Gebirges, davon sind die Cerna, der Strei und die Dobra die bedeutendsten.[1] 1962 wurde der Staudamm Cinciș an der Cerna gebaut. Dabei wurde das ehemalige Dorf Cinciș geflutet. Bei niedrigem Wasserstand ragt die Spitze des Kirchturms, der aus dem Jahr 1360 erbauten Kirche, aus dem Stausee empor.[3]
  • Der Nădrag ist der wichtigste Flusslauf im Westen des Poiana-Ruscă-Gebirges. Er entsteht durch den Zusammenfluss des Cornetu mit dem Padeș, die sich in Höhe der Gemeinde Nădrag vereinigen, um sich dann der Temesch zuzuwenden.[1]

Höhlen[Bearbeiten]

Im Poiana-Ruscă-Gebirge gibt es einige Höhlen:[4]

Flora[Bearbeiten]

Die Vegetation des Poiana-Ruscă-Gebirges besteht zum größten Teil aus Wäldern. Auf dem Hochplateau sind ausgedehnte Wiesen anzutreffen.[1]

Wälder:[1]

Gräser:[1]

Beeren:[1]

Krautige Pflanzen:[1]

Fauna[Bearbeiten]

Das Poiana-Ruscă-Gebirge beherbergt eine reiche Fauna, die je nach Vegetations- und Höhenzone unterschiedlich sein kann.

Raubtiere:[1]

Pflanzenfresser:[1]

Nagetiere:[1]

Reptilien:[1]

Schlangen:[1]

Fische:[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t carpatic.org
  2. a b caransebes.ro
  3. turismland.ro, Lacul Cinciș
  4. speo-csm.ro, Muntii Poiana Rusca