Heidekrautgewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidekrautgewächse
Ährenheide (Bruckenthalia spiculifolia)

Ährenheide (Bruckenthalia spiculifolia)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse
Wissenschaftlicher Name
Ericaceae
Juss.
Illustration von Epacris longiflora

Die Heidekrautgewächse (Ericaceae) bilden eine Familie in der Ordnung der Heidekrautartige (Ericales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Mit etwa 126 Gattungen und etwa 4000 Arten besitzen sie eine weltweite Verbreitung. Arten aus dieser Familie werden als Zierpflanzen, Nahrung und Arzneimittel verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

In dem heute weit gefassten, auf molekulargenetischen Untersuchungen basierenden Umfang der Familie der Ericaceae s.l. gibt es nur wenige morphologische Merkmale, die allen Unterfamilien gemeinsam sind. Besonders die Monotropoideae weichen von den allgemeineren Kennzeichen der Familie ab.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Es sind meist verholzende Pflanzen: oft immergrüne oder seltener laubabwerfende, kleine Bäume, (oft heidekrautartige = ericoide) Sträucher, selten Lianen oder Epiphyten. Seltener sind es krautige Pflanzen. Die Arten der Unterfamilie Monotropoideae sind fleischige, chlorophylllose, mykotrophe Pflanzen. Einige Arten bilden Rhizome, Stolonen oder aus dem Hypocotyl verholzende Knollen, die bis zu 1 Meter Durchmesser aufweisen können. Pflanzenteile sind oft behaart mit ein- bis mehrzelligen Trichomen oder Schuppen, die manchmal auch drüsig sein können. Die Sprossachsen sind mehr oder weniger bleistiftförmig oder manchmal deutlich geflügelt.

Die Laubblätter sind wechselständig und spiralig oder zweizeilig, selten gegenständig oder wirtelig angeordnet. Blattstiele sind unterschiedlich oder fehlen. Die einfache Blattspreite ist winzig bis sehr groß, ledrig oder krautig. Der Blattrand ist meist glatt oder eingerollt, seltener gezähnt oder gekerbt. Junge Blätter besitzen oft eine rote Färbung. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen selten einzeln, meist zu mehreren in achsel- oder endständigen, traubigen, ährigen, kopfigen, schirmtraubigen oder rispigen Blütenständen, die oft lang herabhängend sind. Es sind haltbare oder vergängliche Tragblätter und oft zwei Deckblätter je Blüte vorhanden. Es sind nur selten extraflorale Nektarien vorhanden.

Es ist meist ein Blütenstiel vorhanden. Die meist duftlosen Blüten sind meist zwittrig oder seltener funktional eingeschlechtig. Nur die Gattung Epigaea ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die kleinen bis großen Blüten sind meist fünfzählig (drei- bis siebenzählig) und radiärsymmetrisch oder seltener etwas zygomorph meist mit doppelten Perianth. Beim Tribus Rhodoreae sind die Blüten zygomorph (beispielsweise einige Arten der Gattung Rhododendron). Es sind meist fünf (vier bis sieben), freie oder meist verwachsene Kelchblätter vorhanden. Die meist fünf (drei bis sieben) Kronblätter sind meist verwachsen. Oft ist ein prominenter, nektarbildender Diskus vorhanden. Es sind meist zwei Kreise mit je vier bis fünf freie, fertilen Staubblättern vorhanden. Beispielsweise ist bei Loiseleuria nur ein Kreis mit fünf obdiplostemonen Staubblättern vorhanden; bei den Styphelioideae sind fünf, vier oder nur zwei Staubblätter vorhanden. Die gleichen bis ungleichen Staubfäden sind meist gerade oder selten S-förmig, untereinander frei oder verwachsen und es können Sporne ausgebildet sein. Die Staubbeutel besitzen Poren. Die Pollenkörner sind meist in tetraedrischen Tetraden zusammengefasst, selten einzeln. Meist vier oder fünf (zwei bis zehn) Fruchtblätter sind zu einem synkarpen, ober- bis unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Es sind meist viele, selten nur eine anatrope bis campylotrope Samenanlagen je Fruchtknotenfach vorhanden. Der Griffel endet meist in einer kopfigen, selten schwach gelappten Narbe.

Die Bestäubung erfolgt mit wenigen Ausnahmen bei Taxa mit oberständigen Fruchtknoten durch Insekten (oft Bienen, Entomophilie) und bei den Taxa mit unterständigen Fruchtknoten durch Kolibris (Ornithophilie).

Es werden lokulizidale oder septizidale Kapselfrüchte, Beeren, Steinfrüchte oder selten Nussfrüchte gebildet. Manchmal sind auf der Frucht noch fleischige Kelchblätter vorhanden. Meist sind in jeder Frucht viele, bei Gaylussacia nur einer je Fruchtfach, Samen vorhanden. Die kleinen, etwa 1 bis 1,5 mm langen Samen besitzen Flügel oder bei Bejaria Anhängsel. Das Endosperm ist fleischig und der gerade Embryo meist weiß oder manchmal grün.

Die Basischromosomenzahlen betragen n = 6 , 8, 11, 13, 19, 23.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Bei vielen Taxa sind Polyphenole: Gerbstoffe (Tannine), Flavonoide und phenolische Heteroside (Phenolglykosiden, Iridoiden), beispielsweise Arbutin, Pyrosid, Rhododendrin vorhanden. Oft kommen giftige Diterpene vor, beispielsweise Acetylandromedol, durch das der „Rhododendronhonig“ giftig ist.

Ein ericoider Mykorrhiza-Pilz isoliert von Woollsia pungens

Ökologie[Bearbeiten]

Man findet Pflanzenarten dieser Familie oft auf mineralstoffarmem, saurem Boden, auf dem sie mit Hilfe von Endomykorrhiza (Symbiose mit Bodenpilzen) notwendige Nährstoffe erhalten[1].

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Pflanzenarten dieser Familie kommen fast weltweit vor. Es werden alle Klimazonen und Höhenlagen außer der Dauerfrostzone besiedelt, damit fehlt sie nur auf dem Antarktischen Kontinent. Nur wenige Arten gedeihen im tropischen Tiefland.

Die Familie Ericaceae wurde 1789 als „Ericae“ von Antoine Laurent de Jussieu in Genera Plantarum, S. 159–160 erstveröffentlicht. Typusgattung ist Erica L. Nur noch Synonyme für Ericaceae Juss. sind: Vacciniaceae Lindl., Monotropaceae Nuttall, Pyrolaceae Dum., Siphonandraceae Klotzsch.

Schon lange werden die Ericaceae in die Ordnung der Ericales Bercht. & J.Presl gestellt, die im letzten Jahrzehnt um einige Familien erweitert wurde. Innerhalb der Ericales bilden die Ericaceae mit den Clethraceae und Cyrillaceae eine Klade.

Man unterteilt die Familie der Ericaceae in acht Unterfamilien und insgesamt 24 Tribus. In der Familie gibt es etwa 126 Gattungen mit etwa 4000 Arten.

Hier die vollständige Gliederung der Familie in Unterfamilien und Tribus:

  • Unterfamilie Arbutoideae (Meisn.) Nied.: Von den anderen Unterfamilien unterscheidet sie sich vor Allem durch die reduzierte Anzahl von Samenanlagen, hier sind es nur wenige bis eine je Fruchtknotenkammer. Die wechselständigen Laubblätter sind nicht nadelartig (nicht „erikoid“) reduziert. Es werden Beeren oder Steinfrüchte gebildet.[2] Mit der einzigen Tribus:
    • Tribus Arbuteae Meisn.: Mit sechs Gattungen.
  • Unterfamilie Cassiopoideae Kron & Judd:
    • Tribus Cassiopeae H.T.Cox ex Stevens: Mit der einzigen Gattung:
  • Unterfamilie Enkianthoideae Kron, Judd & Anderb.: Die wechselständigen oder pseudowirteligen Laubblätter sind nicht nadelartig (nicht „erikoid“) reduziert. Mit der einzigen Tribus:
    • Enkiantheae Stevens: Mit der einzigen Gattung:
  • Unterfamilie Ericoideae Link (inklusive Rhododendroideae (Juss.) Sweet): Mit fünf Tribus:
    • Tribus Bejarieae Copeland: Die Kronblätter sind frei. Die Staubbeutel besitzen keine Hörner (Anhängsel). Mit drei Gattungen.
    • Tribus Empetreae D.Don: Es sind nur zwei oder drei Staubblätter und nur zwei Fruchtblätter vorhanden. Die Staubbeutel besitzen keine Hörner (Anhängsel). Es werden Steinfrüchte gebildet. Mit drei Gattungen.
    • Tribus Ericeae DC. ex Duby: Staubbeutel mit oder ohne zwei Hörner (Anhängsel). Mit drei Gattungen.
    • Tribus Phyllodoceae Drude: Es sind fünf bis zehn Staubblätter vorhanden. Die Staubbeutel besitzen keine Hörner (Anhängsel). Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit sieben Gattungen.
    • Tribus Rhodoreae DC. ex Duby: Es sind 5 bis 15 Staubblätter vorhanden. Die Staubbeutel besitzen keine Hörner (Anhängsel). Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit vier Gattungen.
  • Unterfamilie Harrimanelloideae Kron & Judd: Mit der einzigen Gattung:
  • Unterfamilie Monotropoideae Kostel. (inklusive Pyroloideae ): Es sind mykotrophe Pflanzen. Mit drei Tribus:
    • Tribus Monotropeae Dum.: Chlorophyll fehlt. Mit acht Gattungen.
    • Tribus Pterosporeae Baillon: Chlorophyll fehlt. Mit zwei Gattungen.
    • Tribus Pyroleae Dum.: Es ist Chlorophyll vorhanden. Mit vier Gattungen.
  • Unterfamilie Styphelioideae Sweet (Syn.: Epacridoideae Link): Die wechselständigen Laubblätter sind nicht nadelartig (nicht „erikoid“) reduziert. Mit sieben Tribus, 35 Gattung und etwa 420 Arten:
    • Tribus Archerieae Crayn & Quinn: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden mit kurzen, geraden Staubfäden. Mit nur einer Gattung.
    • Tribus Cosmelieae Crayn & Quinn: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden. Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit drei Gattungen.
    • Tribus Epacrideae Dum.: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden. Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit fünf Gattungen.
    • Tribus Oligarrheneae Crayn & Quinn: Es sind nur zwei oder vier Staubblätter vorhanden. Der Griffel ist sehr kurz. Es werden Steinfrüchte gebildet. Mit zwei Gattungen.
    • Tribus Prionoteae Drude: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden mit langen Staubfäden. Mit zwei Gattungen.
    • Tribus Richeeae Crayn & Quinn: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden. Die kopfige Narbe ist klein. Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit drei Gattungen.
    • Tribus Styphelieae Bartl.: Es sind nur fünf Staubblätter vorhanden. Es werden leuchtend gefärbte Steinfrüchte gebildet. Mit 19 Gattungen.
  • Unterfamilie Vaccinioideae Am.: Sie sind epigyn und es sind Staubblattanhängsel vorhanden. Mit fünf Tribus:
    • Tribus Andromedeae Klotzsch: Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit zwei Gattungen.
    • Tribus Gaultherieae Nied.: Es werden Kapselfrüchte oder Beeren gebildet. Mit zehn Gattungen.[3]
    • Tribus Lyonieae Kron & Judd: Es werden Kapselfrüchte gebildet. Mit vier Gattungen.
    • Tribus Oxydendreae Cox: Mit der einzigen Gattung:
      • Oxydendrum DC.: Mit der einzigen Art Sauerbaum (Oxydendrum arboreum (L.) DC.). Es ist ein laubabwerfender Baum, der Kapselfrüchte bildet.
    • Tribus Vaccinieae Rchb.: Es werden Beeren oder Steinfrüchte gebildet. Gattungsreichste Tribus mit 32 Gattungen.[4]

Die folgende Tabelle stellt die komplette Gattungsliste gemäß GRIN mit Angabe der Zugehörigkeit zu Unterfamilie und Tribus dar[5]; außerdem die ungefähre Artenzahl und ihr Verbreitungsgebiet[6]:

Deutscher und
Wissenschaftlicher Name
Bemerkungen Unterfamilie
und Tribus
Bilder
Acrotriche R.Br. etwa 15 Arten in Australien Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Agapetes D.Don ex G.Don etwa 80 Arten
vom östlichen Himalaya über das südwestliche China und Indochina bis Südostasien
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Agarista D.Don ex G.Don etwa 31 Arten
die meisten in Amerika
Vaccinioideae
Tribus Lyonieae
Allotropa Torr. & A.Gray mit nur einer Art
Allotropa virgata
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Andersonia R.Br. mit etwa 35 Arten
im westlichen Australien
Styphelioideae
Tribus Cosmelieae
Rosmarinheide (Andromeda L.) mit 1 bis 2 Arten
in der nördlichen gemäßigten Zone
Vaccinioideae
Tribus Andromedeae
Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
Androstoma Hook. f. mit nur einer Art in Neuseeland
Androstoma empetrifolia Hook.f.
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Anthopteropsis A.C.Sm. nur eine Art Anthopteropsis insignis A.C.Sm.
im zentralen Panama
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Anthopterus Hook. etwa 12 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae Tribus Vaccinieae
Erdbeerbäume (Arbutus L.) etwa 10 Arten
in Nordamerika, in Westeuropa und im Mittelmeergebiet
Arbutoideae
Tribus Arbuteae
Archeria Hook. f. mit sieben Arten
in Australien und Neuseeland
Styphelioideae
Tribus Archerieae
Bärentrauben (Arctostaphylos Adans.) 50–65 Arten Arbutoideae
Tribus Arbuteae
Astroloma R.Br. etwa 28 Arten in Australien Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Andenrosen (Bejaria Mutis) etwa 15 Arten
in Amerika
Ericoideae
Tribus Bejarieae
Brachyloma Sond. mit sieben Arten in Australien Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Moosheiden (Bryanthus J.G.Gmel.) nur eine Art, Bryanthus gmelinii D.Don
in Japan und Kamtschatka
Ericoideae
Tribus Bejarieae
Budawangia I.Telford mit nur einer Art in Australien
Budawangia gnidioides (Summerh.) I.Telford
Styphelioideae
Tribus Epacrideae
Besenheide (Calluna Salisb.) mit nur einer Art, Calluna vulgaris (L.) Hull
sie kommt in Europa und Kleinasien vor und ist in Nordamerika eingebürgert
Ericoideae
Tribus Ericeae
Calopteryx A.C.Sm. mit 1 bis 2 Arten
in Südamerika
Schuppenheiden (Cassiope D.Don) etwa 17 Arten
zirkumboreal, bis China, die Himalayaregion, Japan, Russland und westliche Nordamerika
Cassiopoideae
Cavendishia Lindl. etwa 150 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Ceratiola Michx. Ericoideae
Tribus Empetreae
Ceratostema Juss. etwa 33 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae Tribus Vaccinieae
Torfgränke (Chamaedaphne Moench) nur eine Art, Chmamaedaphne calyculata (L.) Moench
in China, nördlichen Japan, Mongolei, Sibirien, nordöstlichen Europa und Nordamerika
Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Cheilotheca Hook. f. mit zwei Arten
sie kommen zwischen Assam und dem westlichen Malesien vor
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Winterlieb (Chimaphila Pursh) 5 Arten
in Bhutan, China, Japan, Korea, Russland, Europa, Nordamerika und Mexiko
Monotropoideae
Tribus Pyroleae
Chimaphila umbellata subsp. umbellata
Choristemon H.B.Will. mit nur einer Art, Choristemon humilis H.B. Will.
sie kommt in Australien vor
Styphelioideae
Coleanthera Stschegl. mit drei Arten
sie kommen im westlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Comarostaphylis Zucc. 10 Arten
sie kommen in Mexiko vor
Arbutoideae
Conostephium Benth. mit sechs arten
sie kommen im südlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Corema D.Don mit zwei Arten
einer Art in Europa und einer Art in Nordamerika
Ericoideae
Tribus Empetreae
Cosmelia R.Br. mit nur einer Art, Cosmelia rubra R.Br.
sie kommt im südwestlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Cosmelieae
Costera J.J.Sm. mit etwa neun Arten
sie kommen im westlichen Malesien vor
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Craibiodendron W.W.Sm. 5 Arten in
Kambodscha, China, Indien, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam
Vaccinioideae
Tribus Lyonieae
Croninia J.M.Powell mit nur einer Art, Croninia kingiana (F. Muell.) J. Powell
sie kommt in Westaustralien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Cyathodes Labill. mit drei Arten
sie kommen in Tasmanien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Cyathopsis Brongn. & Gris mit nur einer Art, Cyathopsis floribunda Brongn. & Gris
sie kommt in Neukaledonien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Glanzheide (Daboecia D.Don) mit nur zwei Arten
sie kommen von Irland bis Spanien und zu den Azoren vor
Ericoideae
Tribus Ericeae
Decatoca F.Muell. mit nur einer Art, Decatoca spenceri F. Muell.
sie kommt auf Neuguinea vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Demosthenesia A.C.Sm. etwa 11 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Didonica Luteyn & Wilbur mit 4 Arten
in Zentralamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Dimorphanthera (F.Muell. ex Drude) F.Muell. mit etwa 75 Arten
sie kommen in Malesien, besonders auf Neuguinea vor
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Diogenesia Sleumer etwa 13 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Diplarche Hook. f. & Thomson nur zwei Arten
in China, Myanmar und Sikkim
Ericoideae
Tribus Rhodoreae
Diplycosia Blume mit etwa 111 Arten Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Disterigma (Klotzsch) Nied. 35–40 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Drachenblätter (Dracophyllum Labill.) mit etwa 48 Arten
sie kommen in Australien, Neukaledonien und besonders in Neuseeland vor
Styphelioideae Tribus
Richeeae
Elliottia Muhl. ex Elliott mit vier Arten
sie kommen in Japan, Nordamerika und Alaska vor
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Krähenbeeren (Empetrum L.) 3–18 Arten
mit disjunktem Areal in Nordamerika, südlichen Südamerika, nördlichen Eurasien und auf südlichen Atlantischen Inseln; circumboreal, subarctic, alpine, bipolar
Ericoideae
Tribus Empetreae
Prachtglocken (Enkianthus Lour.) etwa 12 Arten
vom östlichen Himalaya über China bis Japan und Indochina
Enkianthoideae
Australheide (Epacris Cav.) mit etwa 40 Arten
sie kommen in Australien Neuseeland und Neukaledonien vor
Styphelioideae
Tribus Epacrideae
Rosafarbene Form von Epacris impressa
Bodenlorbeer (Epigaea L.) mit drei Arten
einer Art in Japan, einer in Vorderasien und einer im östlichen Nordamerika
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Heidekräuter (Erica L.) mit etwa 860 Arten
sie kommen hauptsächlich im südlichen Afrika, aber auch in den Gebirgen des tropischen Afrika, in Madagaskar, im Mittelmeergebiet, in Makaronesien und in Europa vor
Ericoideae
Tribus Ericeae
×Gaulnettya Marchant Hybridgattung Gaultheria × Pernettya Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Scheinbeeren (Gaultheria L.) etwa 115 Arten
im östlichen und südlichen Asien, südöstlichen Australien, Tasmanien, Pazifische Inseln (Neuseeland), Nord- und Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Buckelbeeren (Gaylussacia Kunth) etwa 50 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Gonocalyx Planch. & Linden etwa neun Arten
in Zentralamerika und auf Karibischen Inseln
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Harrimanella Coville mit nur zwei Arten
sie kommen in der Arktis und Subarktis vor
Harrimanelloideae
Hemitomes A.Gray mit nur einer Art, Hemitomes congestum A. Gray
sie kommet in den westlichen USA vor
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Lorbeerrosen (Kalmia L.) 7 Arten
in der Neuen Welt
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Kalmia latifolia 'Olympic Wedding'
Kalmiopsis Rehder mit nur einer Art, Kalmiopsis leachiana (L. Henderson) Rehder
sie kommt nur in Oregon vor
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Lebetanthus Endl. mit nur einer Art, Lebetanthus myrsinites (Lam.) Dusén
sie kommt im südlichen Südamerika vor
Styphelioideae
Tribus Prionoteae
Ledothamnus Meisn. 7 Arten
nur im Guayana-Hochland
Ericoideae
Tribus Bejarieae
Leptecophylla C.M.Weiller mit etwa 13 Arten
sie kommen von Neuguinea, Australien und Neuseeland bis Hawaii vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Leucopogon R.Br. mit etwa 23 Arten
sie kommen von Malesien und Australien bis Neukaledonien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Traubenheiden (Leucothoe D.Don) etwa 6 Arten
im östlichen Asien und in den südöstlichen USA
Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Lissanthe R.Br. mit neun Arten
sie kommen in Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Lissanthe strigosa subsp. subulata
Gämsheide (Loiseleuria Desv.) mit nur einer Art, Loiseleuria procumbens (L.) Desv.
sie kommt in Europa, Asien und Nordamerika vor
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Lyonien (Lyonia Nutt.) etwa 36 Arten
im östlichen Asien und in Nordamerika
Vaccinioideae
Tribus Lyonieae
Lysinema R.Br. mit etwa fünf Arten
sie kommen im südwestlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Epacrideae
Macleania Hook. etwa 38 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae Tribus Vaccinieae
Malea Lundell mit nur einer Art, Malea pilosa Lundell
sie kommt in Mexiko vor
Melichrus R.Br. mit vier Arten
sie kommen in Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Menziesien (Menziesia Sm.) mit mindestens drei Arten Ericoideae
Tribus Rhodoreae
Menziesia multiflora var. longicalyx
Mitrastylus Alm & T.C.E.Fr. mit höchstens zwei Arten
Moneses Salisb. ex Gray ein oder zwei Arten
in Eurasien und Nordamerika
Monotropoideae Tribus Pyroleae
Monotoca R.Br. mit etwa 17 Arten
sie kommen in Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Fichtenspargel (Monotropa L.) nur zwei Arten
in kühlen bis gemäßigten Gebieten hauptsächlich der Nordhalbkugel, aber auch in Südamerika
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Monotropastrum Andres nur zwei Arten
in Bhutan, China, Indien, Indonesien (Sumatra), Japan (einschließlich den Ryukyu Inseln), Korea, Laos, Myanmar, Nepal, Sachalin, Sikkim, Thailand und Vietnam
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Monotropsis Schwein. ex Elliott mit nur einer Art, Monotropsis odorata Schwein.
sie kommt im Südosten der USA vor
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Mycerinus A.C.Sm. 3 Arten
nur im Guayana-Hichland
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Needhamiella L. Watson mit nur einer Art, Needhamiella pumilio (R. Br.) L. Watson
sie kommt im südwestlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Oligarrheneae
Notopora Hook. f. 5 Arten
nur im Guayana-Hichland
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Oligarrhena R.Br. mit nur einer Art, Oligarrhena micrantha R. Br.
sie kommt in Australien vor
Styphelioideae
Tribus Oligarrheneae
Oreanthes Benth. 7 Arten
in Bergregionen Südamerikas
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Ornithostaphylos Small mit nur einer Art, Ornithostaphylos oppositifolia (C. Parry) Small
sie kommt in Südkalifornien und in Baja California vor
Arbutoideae
Orthaea Klotzsch etwa 32 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae Tribus Vaccinieae
Birngrün (Orthilia Raf.) nur eine oder zwei Arten
zirkumboreal
Monotropoideae
Tribus Pyroleae
Sauerbaum (Oxydendrum DC.) nur eine Art, Oxydendrum arboreum (L.) DC.
er kommt in den USA vor
Vaccinioideae
Tribus Oxydendreae
Pellegrinia Sleumer 5 Arten
nur in Zentralperu
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Pentachondra R.Br. mit etwa vier Arten
sie kommen in Südaustralien bis Neuseeland vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Pernettya Gaudich. etwa 14 Arten Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Pernettyopsis King & Gamble mit höchstens vier Arten Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Phyllodoce Salisb. etwa 7 Arten
weit verbreitet in gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Lavendelheide (Pieris D.Don) etwa 7 Arten
mit disjunktem Areal (Ostasien und Nordamerika)
Vaccinioideae
Tribus Lyonieae
Pieris japonica 'Mountain Fire'
Pityopus Small mit nur einer Art, Pityopus californica (Eastw.) H. Copel.
sie kommt im westlichen Nordamerika vor
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Planocarpa C.M.Weiller mit drei Arten
sie kommen in Tasmanien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Pleuricospora A.Gray mit nur einer Art, Pleuricospora fimbriolata A.Gray
sie kommt im westlichen Nordamerika vor
Monotropoideae Tribus Monotropeae
Plutarchia A.C.Sm. etwa 10 Arten
in größeren Höhenlagen Südamerikas
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Polyclita A.C.Sm. nur eine Art Polyclita turbinata (O.Ktze.) A.C.Sm.
im nördlichen Bolivien
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Prionotes R.Br. mit nur einer Art, Prionotes cerinthoides R.Br.
sie kommt in Tasmanien vor
Styphelioideae
Tribus Prionoteae
Psammisia Klotzsch etwa 70 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Pterospora Nutt. nur eine Art, Pterospora andromeda Nutt.
sie kommt im westlichen Nordamerika vor
Monotropoideae Tribus Pterosporeae
Wintergrün (Pyrola L.) 20–40 Arten
hauptsächlich auf der Nordhalbkugel
Monotropoideae Tribus Pyroleae
Rhododendren (Rhododendron L.) etwa 850–1000 Arten
in Eurasien und Nordamerika
Ericoideae
Tribus Rhodoreae
Zwergalpenrosen (Rhodothamnus Rchb.) mit nur zwei Arten
sie kommen in den Ostalpen und in der nordöstlichen Türkei vor
Ericoideae
Tribus Phyllodoceae
Richea R.Br. mit elf Arten
sie kommen im südöstlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Richeeae
Rupicola Maiden & Betche mit bis zur fünf Arten Styphelioideae
Tribus Epacrideae
Rusbya Britton nur eine Art, Rusbya taxifolia Britton
im nördlichen Bolivien
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Sarcodes Torr. mit nur einer Art, Sarcodes sanguinea Torr.
sie kommt in den westlichen USA und in Mexiko vor
Monotropoideae Tribus Pterosporeae
Satyria Klotzsch etwa 23 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Semiramisia Klotzsch 4 Arten
in Bergregionen Südamerikas
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Siphonandra Klotzsch 3 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Sphenotoma (R.Br.) Sweet mit sechs Arten
sie kommen im südwestlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Richeeae
Sphyrospermum Poepp. & Endl. etwa 21 Arten
in der Neotropis
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Sprengelia Sm. mit fünf Arten
vier Arten in Australien und einer Art in Neuseeland
Styphelioideae
Tribus Cosmelieae
Styphelia Sol. ex Sm. mit 15 Arten
sie kommen im südlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Symphysia C.Presl mit 15 Arten
sie kommen in Mittelamerika vor
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Tepuia Camp 7 Arten
nur im Guayana-Hochland
Vaccinioideae
Tribus Gaultherieae
Themistoclesia Klotzsch etwa 25 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Therorhodion (Maxim.) Small mit zwei Arten
sie kommen in Nordostasien und im westlichen Alaska vor
Ericoideae
Tribus Rhodoreae
Thibaudia Ruiz & Pav. ex J.St.-Hil. etwa 60 Arten
in Südamerika
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Radfrüchte (Trochocarpa R.Br.) mit etwa 12 Arten
sie kommen in Malesien und im östlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Styphelieae
Utleya Wilbur & Luteyn nur eine Art Utleya costaricensis Wilbur & Luteyn
im zentralen Costa Rica
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Heidelbeeren (Vaccinium L.) etwa 100-300 Arten
mit einer weiten Verbreitung mit einem Schwerpunkt auf der Nordhalbkugel
Vaccinioideae
Tribus Vaccinieae
Blüten von Vaccinium ashei 'Homebell'
Woollsia F.Muell. mit nur einer Art, Woollsia pungens (Cav.) F.Muell.
sie kommt im nordöstlichen Australien vor
Styphelioideae
Tribus Epacrideae
Xylococcus Nutt. mit nur einer Art, Xylococcus bicolor Nutt. Arbutoideae
Tribus Arbuteae
Zenobie (Zenobia D.Don) nur eine Art, Zenobia pulverulenta (Willd.) Pollard
sie kommt in den südöstlichen USA vor
Vaccinioideae
Tribus Andromedeae
Die Früchte verschiedener Vaccinium-Arten (von rechts oben): „Cranberry“, Rote Huckleberry (Vaccinium parvifolium), Blaubeere und Preiselbeere

Nutzung[Bearbeiten]

Viele Arten und ihre Sorten werden als Zierpflanzen in Parks, Gärten und Gebäuden genutzt. Die Früchte einiger Arten werden gegessen.

Von vielen Arten wurden die medizinischen Wirkungen untersucht. Es werden beispielsweise Drogen von Arctostaphylos uva-ursi (Uvae-ursi folium - Bärentraubenblätter), Vaccinium myrtillus (Myrtilli fructus - Heidelbeerenfrüchte) und Vaccinium vitis-idaea (Vitis ideae folium - Preiselbeerenblätter) verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • K. A. Kron, W. S. Judd, P. F. Stevens, D. M. Crayn, A. A. Anderberg, P. A. Gadek, C. J. Quinn & J. L. Luteyn: A phylogenetic classification of Ericaceae: Molecular and morphological evidence. In: Botanical Review 68. 2002, S. 335–423. (Zusammenfassung)
  • Ericaceae-Homepage von Kathleen A. Kron. (englischsprachig)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. W. G. Cairney & A. A. Meharg: Ericoid mycorrhiza: a partnership that exploits harsh edaphic conditions, in European Journal of Soil Science, 54, 2003, S. 735–740.
  2. L. C. Hileman et al.: Phylogeny and biogeography of the Arbutoideae (Ericaceae): implications for the Madrean-Tethyan hypothesis., in Syst. Bot., 26, 2001, S. 131–143.
  3. C. M. Bush, L. Lu, P. W. Fritsch, D.-Z. Li & K. A. Kron: Phylogeny of Gaultherieae (Ericaceae: Vaccinoideae) based on DNA sequence data from matK, ndhF, and nrITS., in Internat. J. Plant Sci., 170, 2009, S. 355–364.
  4. Kathleen A. Kron, E. Ann Powell & James L. Luteyn:Phylogenetic relationships within the blueberry tribe (Vaccinieae, Ericaceae) based on sequence data from MATK and nuclear ribosomal ITS regions, with comments on the placement of Satyria, in American Journal of Botany, 89, 2002, S. 327-336.
  5. Eintrag bei GRIN Taxonomy for Plants.
  6. David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses. 3. ed. Cambridge University Press 2008. ISBN 978-0-521-82071-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidekrautgewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien