Nădrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nădrag
Steinacker
Nadrág
Nădrag führt kein Wappen
Nădrag (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 39′ N, 22° 11′ O45.6522.183055555556280Koordinaten: 45° 39′ 0″ N, 22° 10′ 59″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 280 m
Fläche: 132,51 km²
Einwohner: 2.836 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307290
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Nădrag, Crivina
Bürgermeister: Muntean Liviu (PD-L)
Postanschrift: Piața Centrală, nr. 2
loc. Nădrag, jud. Timiș, RO–307290
Webpräsenz:
Lage von Nădrag im Kreis Timiș
Der Fluss Nădrag
Vogelhäuschen im Jugendlandheim Nădrag

Nădrag ['nədrag] (deutsch Nadrag, selten auch Steinacker, ungarisch Nadrág) ist eine Gemeinde im Nordosten des Kreises Timiș, im rumänischen Banat. Der Ort liegt im Poiana-Ruscă-Gebirge, am Fuße des Gipfels Padeș, der mit 1380 Metern der höchste Gipfel des Kreises ist. Zur Gemeinde Nădrag gehört auch das Dorf Crivina.

Lage[Bearbeiten]

Nădrag befindet sich in 30 Kilometer Entfernung von Lugoj und ebensoweit von Făget. Bis zur Kreishauptstadt Timișoara (Temeswar) sind es 90 Kilometer.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Bârna Făget Tomești
Lugoj Nachbargemeinden Poiana-Ruscă-Gebirge
Jdioara Caransebeș Rusca Montană

Geschichte[Bearbeiten]

1364 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Von 1548 bis 1607 hatte die Festung Nodrag mehrere Besitzer. Die Deutschen, die Anfang des 19. Jahrhunderts hier angesiedelt wurden, nannten den Ort des felsigen Bodens wegen Steinacker.

1845 gründete die Wiener Gesellschaft "Rimmer & Morani" ein Eisenwerk. In Nădrag wurden die „Vesta“ Heizöfen und Kochherde hergestellt, auch Ofenrohre und Zinkeimer. Das Walzwerk Nădrag erzeugte Dünnblech. Bis 1926 gab es auch eine Gießerei. Dort wurden unter anderen die Herdplatten gegossen. Auch große und kleine Kessel wurden in Nădrag hergestellt.

Von 1880 bis 1923 war das Unternehmen „Ciocanul“ der größte Industriebetrieb in Nădrag. Ab 1926 machte sich das Eisenwerk als „Uzinele Titan - Nădrag - Călan“ einen Namen in der Industrie der Region und Rumäniens.

Die erste Schule in Nădrag wurde 1852 gegründet. Die Unterrichtssprachen waren deutsch und ungarisch. 1919 wurde die erste rumänische Schule mit deutscher Abteilung gegründet. Das allgemeinbildende Lyzeum „Traian Grozăvescu” wurde 1972 ins Leben gerufen und 1972 in ein Industrielyzeum umgestaltet.

Mit dem Namen Nădrag ist das Jugendlandheim für bedürftige Kinder des Kreises Timis eng verbunden. Jährlich verbringen etwa 250 Schüler von Mitte Juni bis Mitte September ihre Sommerferien im Ferienlager Nădrag.

Demografie[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung[2] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1952 823 63 610 456
1890 2177 891 94 801 391
1910 2423 1053 149 974 247
1930 1982 1046 127 781 28
1941 1909 1017 123 415 354
1977 3598 2801 214 424 159
1992 3634 3036 155 353 90
2002 2928 2540 122 220 46
2011[1] 2836 2547 74 94 121

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880–2002 (ungarisch; PDF; 982 kB)