Promenade plantée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Promenade plantée
Promenade plantée auf der Höhe der Rue de Picpus

Die Promenade plantée (franz. auch coulée verte genannt, dt. Grüngürtel) ist eine auf einer ehemaligen Eisenbahnlinie gestaltete Grünfläche, die sich in etwa 5 km Länge durch das 12. Arrondissement von Paris vom Place de la Bastille bis zum Boulevard périphérique im Bereich von Vincennes zieht.

Der Zugverkehr auf dieser innerstädtischen Bahnlinie wurde 1965 eingestellt, 1984 erfolgte der Abriss des zugehörigen Bahnhofs, des Gare de la Bastille. An seiner Stelle wurde die Opéra Bastille errichtet. Ab 1993 erfolgte die Umwandlung der Hochbahnstrecke zur grünen Fußgängerpromenade. Der Zugang befindet sich südlich der Oper an der Avenue Daumesnil (Treppe). Die Promenade ermöglicht, im Grünen zu Fuß von der Bastille bis fast zum Bois de Vincennes zu gelangen. Etwa die Hälfte des Wegs wird vom Viaduc des Arts gebildet, dort verläuft der Weg auf dem Viadukt einer ehemaligen Hochbahnstrecke. Im weiteren Verlauf ist die Trasse in moderne Wohnhausarchitektur integriert, und man passiert sogar einen kurzen Tunnel.

Die Promenade plantée war die erste Hochbahnlinie, die in eine öffentliche Grünfläche umgestaltet wurde. Sie wurde zum Vorbild zahlreicher ähnlicher Vorhaben, etwa der 2009 eröffneten High Line in New York City[1]. Ähnliche Vorhaben gibt es in Saint Louis (Missouri), Philadelphia, Jersey City, Chicago und Rotterdam. Auch im 16. Arrondissement von Paris wurde eine vergleichbare Promenade geschaffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe http://www.thehighline.org/about/faq (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Promenade plantée – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8495722.3711Koordinaten: 48° 50′ 58″ N, 2° 22′ 16″ O