Puerto Princesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puerto Princesa City
Lungsod ng Puerto Princesa
Lage von Puerto Princesa in der Provinz Palawan
Karte
Basisdaten
Region: MIMAROPA
Provinz: Palawan
Barangays: 66
Distrikt: 2. Distrikt von Palawan
PSGC: 175316000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte: 33.306
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 222.673
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 92,8 Einwohner je km²
Fläche: 2.400 km²
Koordinaten: 9° 44′ N, 118° 44′ O9.7333333333333118.73333333333Koordinaten: 9° 44′ N, 118° 44′ O
Postleitzahl: 5300
Vorwahl: +63 48
Bürgermeister: Lucilo Rodriguez Bayron
Website: www.puertoprincesa.ph
Geographische Lage auf den Philippinen
Puerto Princesa (Philippinen)
Puerto Princesa
Puerto Princesa

Puerto Princesa ist die Hauptstadt der philippinischen Provinz Palawan.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet der Highly Urbanized City liegt in der Mitte der Insel Palawan und erstreckt sich über deren gesamte Breite. Es wird im Norden von den Gemeinden San Vicente und Roxas, und im Süden von Aborlan begrenzt. Die eigentliche Stadt, wo dreiviertel der Bevölkerung leben, liegt auf einer Halbinsel an der Puerto Princesa Bay an der Ostküste. An der Westküste befindet sich der Puerto Princesa Subterranean River National Park. Südwestlich des Nationalparks liegt die Ulugan-Bucht, diese markiert die schmalste Stelle der Insel Palawan. Im Süden des Stadtgebiets erhebt sich der Thumb Peak.

Geschichte[Bearbeiten]

Rizal-Denkmal und Kathedrale

Die Stadt wurde offiziell am 4. März 1872 gegründet. Der Name Puerto de la Princesa bezieht sich auf Prinzessin María Eulalia von Spanien. Im Jahr 1911 wurde die Provinzverwaltung Palawans von Taytay hierher verlegt. Am Ort der ersten Messfeier nach der Gründung wurde 1961 die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis erbaut, die Stadterhebung erfolgte 1970. Seit 1994 ist Puerto Princesa Sitz der Universität von Palawan.

Politik, Wirtschaft[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2013 Lucilo R. Bayron, sein Vorgänger war Edward S. Hagedorn. Puerto Princesa führte als erste Kommune auf den Philippinen genormte Mülltonnen und ein Mülltrennungssystem ein. Seit 2010 wird die Umstellung der Autorikschas auf Elektromotor beworben (sogen. E-Tricycles).

Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist der Tourismus, die Stadt ist das touristische Drehkreuz der Provinz Palawan. Touristische Anziehungspunkte sind der Puerto Princesa Subterranean River National Park, das Palawan-Museum, eine Krokodilfarm (Palawan Wildlife Rescue and Conservation Center), ein Gefängnis mit teilweise offenem Vollzug (Iwahig Prison and Penal Farm)[1] und die Korallenriffe der Honda Bay. Außerdem ist Puerto Princesa Ausgangspunkt für Besuche des Tubbataha-Riffs. Von Zeit zu Zeit wird Puerto Princesa von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen und einen Tiefwasserhafen mit regelmäßigen Fährverbindungen nach Manila und Iloilo.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Puerto Princesa City ist politisch untergliedert in 66 Barangays (Ortsteile):

  • Babuyan (Rural)
  • Bacungan (Rural)
  • Bagong Bayan (Rural)
  • Bagong Pag-Asa (Rural)
  • Bagong Sikat (Urban)
  • Bagong Silang (Rural)
  • Bahile (Rural)
  • Bancao-bancao (Urban)
  • Binduyan (Rural)
  • Buenavista (Rural)
  • Cabayugan (Rural)
  • Concepcion (Rural)
  • Inagawan (Urban)
  • Irawan (Rural)
  • Iwahig (Rural)
  • Kalipay (Rural)
  • Kamuning (Rural)
  • Langogan (Rural)
  • Latud (Rural)
  • Liwanag (Rural)
  • Lucbuan (Rural)
  • Mabuhay (Urban)
  • Macarascas (Rural)
  • Magkakaibigan (Rural)
  • Maligaya (Urban)
  • Manalo (Rural)
  • Manggahan (Urban)
  • Maningning (Urban)
  • Maoyon (Rural)
  • Marufinas (Rural)
  • Maruyogon (Rural)
  • Masigla (Rural)
  • Masikap (Urban)
  • Masipag (Urban)
  • Matahimik (Urban)
  • Matiyaga (Urban)
  • Maunlad (Urban)
  • Milagrosa (Urban)
  • Model (Urban)
  • Montible (Rural)
  • Napsan (Rural)
  • New Panggangan (Rural)
  • Pagkakaisa (Rural)
  • Princesa (Rural)
  • Salvacion (Rural)
  • San Jose (Urban)
  • San Miguel (Urban)
  • San Pedro (Urban )
  • San Rafael (Rural)
  • Santa Cruz (Rural)
  • Santa Lourdes (Rural)
  • Santa Lucia (Rural)
  • Santa Monica (Rural)
  • Seaside (Urban)
  • Sicsican (Rural)
  • Simpocan (Rural)
  • Tagabinit (Rural)
  • Tagburos (Rural)
  • Tagumpay (Urban)
  • Tanabag (Rural)
  • Tanglaw (Urban)
  • Barangay ng mga Mangingisda (Rural)
  • Inagawan Sub-Colony (Rural)
  • Luzviminda (Urban)
  • Mandaragat (Rural)
  • San Manuel (Rural)
  • Tiniguiban (Urban)

Hochschulen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Apostolisches Vikariat Puerto Princesa

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreuzfahrt unterm Fledermaushimmel in FAZ vom 17. April 2014, Seite R3