Ralf Loose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralf Loose

Ralf Loose im Juni 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 5. Januar 1963
Geburtsort DortmundDeutschland
Größe 188 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
0000–1978
1978–1981
SC 09 Dorstfeld
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1986
1986–1987
1987–1993
1993–1994
Borussia Dortmund
Rot-Weiß Oberhausen
Fortuna Düsseldorf
FSV Frankfurt
120 (11)
34 0(3)
188 0(4)
5 0(0)
Nationalmannschaft
1977–1978
1978–1979
1979–1980
1979–1981
1980–1981
1982–1983
Deutschland U-15
Deutschland U-16
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-21
2 0(0)
4 0(1)
3 0(1)
32 0(6)
6 0(4)
6 0(0)
Stationen als Trainer
1995–1996
1996–1998
1998–2003
2004–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2008
2011–2012
2013–
1. FSV Mainz 05 (Co-Trainer und Trainer Amateure)
Liechtenstein U-18
Liechtenstein
Sportfreunde Siegen
FC St. Gallen
Sportfreunde Siegen
FC Augsburg
Dynamo Dresden
Preußen Münster
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ralf Loose (* 5. Januar 1963 in Dortmund-Dorstfeld) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Als Libero spielte Loose von 1981 bis 1986 bei Borussia Dortmund. Anschließend lief er ein Jahr für Rot-Weiß Oberhausen in der 2. Fußball-Bundesliga auf, ehe er von 1987 bis 1994 bei Fortuna Düsseldorf aktiv war. In der Saison 1994/95 ließ Loose seine aktive Karriere beim damaligen Oberligisten FSV Frankfurt ausklingen. In insgesamt 342 Erst- und Zweitligaspielen gelangen ihm 18 Treffer.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Neben dem Gewinn der U-18-Europameisterschaft 1981 im eigenen Land wurde Loose im gleichen Jahr in Australien Junioren-Weltmeister. Bei der Junioren-WM war er als Spielmacher und Mannschaftskapitän der deutschen U-20-Auswahl mit vier Turniertreffern einer der erfolgreichsten Torschützen. Von 1982 bis 1983 absolvierte Loose für die deutsche U-21-Nationalmannschaft insgesamt sechs Länderspiele, blieb dabei aber ohne Torerfolg. Obwohl er als eines der hoffnungsvollsten deutschen Talente in seinem Jahrgang galt, kam Loose später zu keinem Länderspieleinsatz im Seniorenbereich.

Als Trainer[Bearbeiten]

Ralf Loose studierte an der Deutschen Sporthochschule Köln und schloss dort seine Trainerausbildung ab. Loose war ab 1995 Co-Trainer und Trainer der Amateurmannschaft von Mainz 05. Von 1996 bis 1998 war er Trainer der U-18-Auswahl Liechtensteins. Am 1. Juli 1998 übernahm er zusätzlich die Liechtensteiner A-Nationalmannschaft, wo er bis zu seiner Entlassung am 29. Juli 2003 vor allem bei der Talentförderung Akzente setzen konnte. Günter Netzer äußerte beispielsweise: „Mit Ralf Loose kam ein junger Mann, der in der Jugend sehr gute Arbeit geleistet hat und vom Charakter her einwandfrei ist. Zudem hat er Erfahrung und genügend Wissen über den Fußball.“[1]

Vom 1. Juli 2004 bis zum 30. Juni 2005 war Loose Trainer des Regionalligisten Sportfreunde Siegen. Mit Siegen schaffte er in der Saison 2004/05 den Aufstieg in die 2. Bundesliga, obwohl der Verein in den beiden Spielzeiten zuvor nur knapp dem Abstieg entronnen war. Zu dieser Zeit galt Loose als eines der verheißungsvollsten deutschen Trainertalente.[2]

Bereits einige Wochen vor dem Aufstieg hatte Loose einen Vertrag beim Schweizer Erstligisten FC St. Gallen für die darauffolgende Spielzeit unterschrieben.[3] Nach einer Misserfolgsserie mit nur neun Punkten aus zehn Partien (insgesamt 31 Punkte aus 29 Spielen) wurde er am 10. April 2006 beim FC St. Gallen beurlaubt und durch Rolf Fringer ersetzt. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, die Mannschaft nicht mehr zu erreichen und eine nicht nachvollziehbare Spielphilosophie zu vertreten.[4]

Von Juli 2006 bis September 2007 war Loose wieder als Trainer in Siegen tätig, ehe er am 29. September 2007 einen Dreijahreskontrakt beim Zweitligisten FC Augsburg unterschrieb.[5] Nach nur acht Monaten wurde Loose aufgrund sportlichen Misserfolgs am 16. April 2008 beurlaubt.[6] Er nutzte die Zeit seiner Beurlaubung, um bei verschiedenen Vereinen – unter anderem dem SSC Neapel, dem FC Metz und Olympique Marseille – zu hospitieren.[7]

Am 12. April 2011 wurde Ralf Loose als neuer Trainer des Drittligisten SG Dynamo Dresden vorgestellt, bei dem er die Nachfolge des zuvor beurlaubten Matthias Maucksch antrat.[8] Die Mannschaft holte unter seiner Führung 16 Punkte aus den verbleibenden sechs Spielen der Saison 2010/11 und erreichte dadurch den dritten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen zu 2. Bundesliga berechtigte. In der Relegation setzte sich Dynamo Dresden gegen den Tabellensechzehnten der 2. Bundesliga VfL Osnabrück durch und stieg somit in die zweithöchste deutsche Spielklasse auf. Unter seiner Führung verblieb die Mannschaft während der gesamten Spielzeit 2011/12 im gesicherten Tabellenmittelfeld und konnte vorzeitig das gesteckte Ziel des Klassenerhalts erreichen. Dagegen schaffte es Loose in der Hinrunde der Saison 2012/13 mit Dynamo Dresden nicht, an die befriedigen Leistungen des Vorjahres anzuknüpfen. Nach der vergleichsweise mageren 15-Punkteausbeute aus den ersten 17 Spielen und einer 0:3-Heimniederlage gegen den VfL Bochum am 18. Spieltag, durch die die Mannschaft auf den 16. Tabellenplatz abrutschte, wurde Loose am 9. Dezember 2012 vom Verein mit sofortiger Wirkung beurlaubt.[9] Dass Loose vor seiner Dresdner Zeit bei mehreren französischen Vereinen hospitiert hatte, machte sich in der siebenköpfigen French-Connection bemerkbar, die Dynamo Dresden unter seiner Ägide verpflichtete.[10] Am 15. September 2013 erhielt Ralf Loose einen Vertrag bis zum Saisonende 2014 beim SC Preußen Münster.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler

Als Trainer

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 2005 (mit den Sportfreunde Siegen)
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 2011 (mit Dynamo Dresden)

Privatleben[Bearbeiten]

Loose ist verheiratet und hat eine Tochter. Beide wohnen in Vaduz in Liechtenstein. In seiner Freizeit spielt Loose Schach und besucht Musik- und Theateraufführungen.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ralf Loose in der Datenbank von kicker.de
  • Ralf Loose in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Ralf Loose in der Datenbank von weltfussball.de
  • Ralf Loose in der Datenbank von Playerhistory.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ich bin begeistert von der geleisteten Arbeit. Interview mit Günter Netzer; Liechtensteiner Fussballverband, 2004; S.3 (pdf; 124 KB)
  2. Trainerwechsel in Dresden: Loose für Maucksch. dpa-Artikel auf news.de. 12. April 2011. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  3. Siegens Trainer Loose wechselt in die Schweiz. dpa-Artikel auf fussball24.de. 27. April 2005. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  4. St. Gallen feuert Loose. blick.ch. 10. April 2006. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  5. Ralf Loose neuer Trainer des FC Augsburg. Pressemitteilung des FC Augsburg. 27. September 2007. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  6. FC Augsburg wirft Trainer Ralf Loose raus. augsburger-allgemeine.de. 16. April 2008. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  7. Tobias Kimmel: Ralf Loose: „Ich hätte die Bundesliga angegriffen“. tz.de. 31. März 2009. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  8. Tim Schlegel, Torsten Pauly: Dynamo-Trainer Matthias Maucksch gefeuert!. bild.de. 12. April 2011. Abgerufen am 19. August 2011.
  9. Die SG Dynamo Dresden beurlaubt Ralf Loose. Pressemitteilung der SG Dynamo Dresden. 9. Dezember 2012. Abgerufen am 9. Dezember 2012.
  10. Dynamo setzt auf French Connection. sport1.de. 20. Oktober 2012. Abgerufen am 9. Dezember 2012.