Región de Valparaíso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valparaíso
Region V
Región de Valparaíso
Peru Bolivien Argentinien Región de Arica y Parinacota Región de Tarapacá Región de Antofagasta Región de Atacama Región de Coquimbo Región de Valparaíso Región Metropolitana de Santiago Región del Libertador General Bernardo O’Higgins Región del Maule Región del Bío-Bío Región de la Araucanía Región de Los Ríos Región de los Lagos Región de Aysén Región de Magallanes y de la Antártica Chilena Región de Valparaíso Región de ValparaísoLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Chile
Hauptstadt Valparaíso
Fläche 16.396,1 km²
Einwohner 1.539.852 (2002)
Dichte 94 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 CL-VS
Politik
IntendantVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Luis Guastavino CórdovaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Die Region Valparaíso beginnt rund 50 km nördlich bzw. westlich von Santiago de Chile, zu der Region gehören zusätzlich die chilenischen Übersee-Territorien (z. B. die Osterinsel). Die Hauptstadt Valparaíso ist zusätzlich der Sitz des chilenischen Congreso Nacional (Nationalen Kongresses).

Das Klima ist in Küstennähe mediterran.

Verwaltungsstruktur[Bearbeiten]

Die Region V Valparaíso besteht aus acht Provinzen:

Zur Provinz Valparaíso gehören zusätzlich die Übersee-Territorien Juan-Fernández-Inseln, San Felix und San Ambrosio. Zur Provinz Osterinsel (Isla de Pascua) gehört zusätzlich noch die Insel Salas y Gómez.

Hafen von San Antonio
Hafen von Valparaíso
Osterinsel Isla de Pascua

Geografie[Bearbeiten]

Die Region liegt im Westen am Pazifik und im Osten liegen die Anden und die argentinische Grenze. Im Norden liegt die Región de Coquimbo und im Süden die Región Metropolitana sowie die Región del Libertador General Bernardo O’Higgins.

Die Übersee-Territorien im Pazifik sind:

Wichtigste Städte in der Region V:

Wichtige Flüsse in der Region V:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bucht um Valparaíso war in vorspanischer Zeit von den Chango bevölkert, einer ethnischen Gruppe, die sich der Fischerei und Landwirtschaft widmeten.

Die Bucht wurde 1536 von dem Spanier Juan de Saavedra entdeckt. Sein Schiff wurde von Diego de Almagro ausgesandt. Die Gründung der Stadt erfolgt im Jahr 1544 durch Don Juan Bautista Pastene.

Zunächst, während der Kolonialzeit, entwickelte sich Valparaiso jedoch nur langsam und blieb ein kleines Dorf, auch wegen zahlreicher Überfälle von Piraten.

Erst mit dem Ausbau der Handelsbeziehungen zu Großbritannien und den USA gegen Ende des 18. Jahrhunderts beschleunigte sich die Entwicklung. Mit der Eröffnung des Panama-Kanals 1914 endete die Rolle Valparaísos als wichtigster pazifischer Hafen in Südamerika.

Am 31. März 1866 wurde die Stadt Valparaíso im Spanisch-Südamerikanischen Krieg von einer spanischen Flotte bombardiert, dabei wurde die Stadt schwer zerstört.

16. August 1906 erschütterte ein sehr starkes Erdbeben mit anschließendem Tsunami Valparaíso, die heute in Nähe der Küstenlinie stehenden Gebäude stammen fast ausschließlich aus der Zeit nach dem Erdbeben.

Entdeckung der Übersee-Territorien:

Tourismus[Bearbeiten]

Die großen Hafenstädte Valparaíso und San Antonio so wie der mondäne Urlaubsort Viña del Mar sind sehr beliebte Touristenziele. Die Hafenmeilen, die historischen Plätze locken viele Besucher an. In der Mitte der Region liegen große Weinanbau-Gebiete, die zu Besuchen einladen. Im Osten liegen die Anden mit ihren Ski-Gebieten.

Wenige km östlich von Quillota liegt der Nationalpark La Campana mit seinen Palmenwäldern.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region V ist eine der stärksten Wirtschaftsgebiete in Chile. Die Häfen Valparaíso und San Antonio wickeln einen Großteil des chilenischen Import und Export ab. Die Infrastruktur der Region ist sehr gut mit Eisenbahn und Fernstraßen erschlossen (z. B. mit der Panamericana).

Der Tourismus spielt in der ganzen Region eine sehr wichtige Rolle, daneben ist die Landwirtschaft mit Obst und Weinanbau, sowie die Fischindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Weblinks[Bearbeiten]