Reginald Jeeves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Romanfigur Reginald Jeeves. Für andere Bedeutungen siehe Jeeves.

Reginald Jeeves ist eine Romanfigur des britisch-amerikanischen Schriftstellers P. G. Wodehouse (1881–1975).

In den Erzählungen und Romanen von Wodehouse ist Jeeves (er wird meist nur mit seinem Nachnamen angesprochen) der persönliche Diener von Bertram Wooster; er gibt seinen Namen für eine ganze Serie von Büchern über ihn und seinen Arbeitgeber.

Jeeves ist der personifizierte „gentleman's personal gentleman“. Jeeves ist im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Missverständnis kein Butler. Ein Kammerdiener (engl. valet) dient seinem Arbeitgeber persönlich, während ein Butler nur dem Haushalt seines Arbeitgebers vorsteht. Nichtsdestoweniger hat Bertram Wooster Jeeves bei verschiedenen Gelegenheiten als Butler ausgeliehen und dabei festgestellt, dass, „wenn der Ruf ergeht, er ebensogut auch butlern kann.“

Jeeves als Romanfigur[Bearbeiten]

Mehr als fünfzig Jahre lang hat Jeeves von seinem Schöpfer keinen Vornamen bekommen. Erst in dem späten Roman Much Obliged, Jeeves (1971), beschreibt Bertram Wooster, wie er den Vornamen seines Dieners erfuhr: „Hallo Reggie,“ sagte er, und ich erstarrte in meinem Sessel, völlig überwältigt von der Offenbarung, daß Jeeves Vorname Reginald war …

Jeeves ist wegen seiner geschraubten Sprache bekannt. Gerne zitiert er aus den Stücken Shakespeares und Gedichten romantischer Dichter. Er hat ganz genaue Vorstellungen über bestimmte Kleidungsstücke, die Bertram ins Herz schließt, wie beispielsweise Taschentücher mit Initialen, einen Strohhut, einen Tirolerhut oder violette Socken. Sollte Jeeves seiner Missbilligung für eines von Bertrams Accessoires Ausdruck verleihen, kann man sich darauf verlassen, dass Bertram sich noch vor Ende der Erzählung auf die eine oder andere Weise von dem Stück wird trennen müssen.

Jeeves ist Mitglied im Junior Ganymede Club, einem Club für Butler und Kammerdiener. Dieser Club führt auch ein Club-Buch, in dem sie die Missetaten ihrer Arbeitgeber niederschreiben. Der Abschnitt „Wooster B“ ist mit elf Seiten der längste in diesem Buch.

Im Kanon der Wodehouse-Bücher gibt es nur ein einziges Buch, in dem Bertram ohne Jeeves auskommen muss: „Ring for Jeeves“ dokumentiert jene Zeit, als Jeeves an den 9. Earl of Rowchester verliehen ist, während Bertram einen Kurs besucht, in dem reiche Müßiggänger Selbstgenügsamkeit für den Fall sozialer Unruhen erlernen können.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Jeeves erste Anstellung war diejenige eines Pagen in einer Mädchenschule; danach hatte er mindestens elf andere Arbeitgeber. Bekannt sind Lord Worplesdon, den er nach einem Jahr wegen dessen inakzeptabler Abendgarderobe wieder verließ, sowie Digby Thistleton (später Lord Bridgenorth), der ein Haarwasser verkaufte; Montague Todd, ein Finanzier, der zu dem Zeitpunkt, als Jeeves ihn gegenüber Bertram erwähnte, gerade sein zweites Jahr im Gefängnis absaß; Lord Brancaster, der seinen Papagei mit portweingetränkten Körnerkeksen fütterte; Lord Frederick Ranelagh, der in Monte Carlo durch den wiederholt auftauchenden Gangster Soapy Sid betrogen worden war. Später arbeitete Jeeves für Lord Rowchester für die Zeitdauer von „Ring for Jeeves“. Chuffy Chufnell konnte sich für eine Woche in „Thank You, Jeeves“, glücklich schätzen, nachdem Jeeves bei Bertram Wooster gekündigt hatte (Wooster wollte um keinen Preis das Banjo-Spiel aufgeben). Kurzfristig war Jeeves für Pop Stoker tätig. Augustus (Gussie) Fink-Nottle hatte sich in „The Mating Season“ als Bertram Wooster verkleidet; schließlich diente er Sir Watkyn Bassett in „Stiff Upper Lip, Jeeves“, um Bertram durch diesen Trick aus dem Gefängnis zu befreien.

Jeeves' ungeheures Wissen und seine Weisheit sind sprichwörtlich geworden, so dass eine Internet-Suchmaschine nach ihm benannt wurde (Ask Jeeves).

Die Bücher[Bearbeiten]

Die Idee, die sich letztlich in der Gestalt Jeeves manifestierte, gab es schon vor Bertram Wooster. Wodehouse hatte schon lange über einen Butler oder Kammerdiener nachgedacht, der einfach alle Probleme lösen konnte. Ein Charakter namens Reggie Pepper, der Jeeves in vielerlei Hinsicht schon sehr ähnlich war, war Hauptperson in vier Kurzgeschichten. Bald entschloss sich Wodehouse, die Geschichten umzuschreiben: Aus Reggie wurde Bertram Wooster, dieser wurde dann mit Jeeves kombiniert. In seiner Autobiographie „Bring on the Girls!“ beschreibt Wodehouse, dass Jeeves nach Wodehouses echtem Butler Robinson gezeichnet sei, und berichtet von einer Situation, in der Robinson ihm tatsächlich aus einer Patsche geholfen hatte.

Die verschiedenen Geschichten um Jeeves und Wooster wurden zwischen 1917 und 1974 geschrieben. Alle Geschichten werden von Bertram in der Ich-Form berichtet, bis auf „Bertie Changes His Mind“, die von Jeeves selbst erzählt wird. Die Erzählungen handeln überwiegend an drei Orten: In London, wo er auch Mitglied des Drones Club ist, hat Bertram ein Appartement; man findet die beiden Helden auch in verschiedenen englischen Landhäusern, oft in Totleigh Towers; oder in New York sowie einigen anderen Orten in den Vereinigten Staaten. Überwiegend spielen sie in einem idealisierten Großbritannien vor dem Zweiten Weltkrieg.

Buchausgaben (englisch)[Bearbeiten]

Jeeves and Bertie erschienen zuerst in „Extricating Young Gussie“, einer im September 1915 erschienenen Kurzgeschichte, in der Jeeves aber nur eine untergeordnete Rolle spielt. Insgesamt gibt es 11 Romane und 35 Kurzgeschichten mit Jeeves.

  • The Man with Two Left Feet (1917) — mit zwölf anderen Geschichten
    • „Extricating Young Gussie“ — erste Veröffentlichung mit Jeeves and Bertie zusammen
  • My Man Jeeves (1919), neu Everymans Library 2006, ISBN 1841591467 — als vier von acht Geschichten:
    • „Leave it to Jeeves“
    • „Jeeves and the Unbidden Guest“
    • „Jeeves and the Hard-boiled Egg“
    • „The Aunt and the Sluggard“
  • The Inimitable Jeeves (1923), Penguin, ISBN 0140284125 — ursprünglich ein Roman mit 18 Kapiteln, aber meist als elf Kurzgeschichten veröffentlicht:
    • „Jeeves Exerts the Old Cerebellum“ with „No Wedding Bells for Bingo“ (auch zusammen als Jeeves in the Springtime)
    • „Aunt Agatha Speaks Her Mind“ mit „Pearls Mean Tears“ (zusammen „Aunt Agatha Takes the Count“)
    • „The Pride of the Woosters is Wounded“ mit „The Hero's Reward“ (zusammen „Scoring Off Jeeves“)
    • „Introducing Claude and Eustace“ mit „Sir Roderick Comes to Lunch“ (zusammen „Sir Roderick Comes to Lunch“)
    • „A Letter of Introduction“ mit „Startling Dressiness of a Lift Attendant“ (zusammen „Jeeves and the Chump Cyril“)
    • „Comrade Bingo“ mit „Bingo Has a Bad Goodwood“ (zusammen „Comrade Bingo“)
    • „The Great Sermon Handicap“
    • „The Purity of the Turf“
    • „The Metropolitan Touch“
    • „The Delayed Exit of Claude and Eustace“
    • „Bingo and the Little Woman“ mit „All's Well“ (zusammen „Bingo and the Little Woman“)
  • Carry on, Jeeves (1925), Penguin 1999, ISBN 0140284087 — zehn Geschichten:
    • „Jeeves Takes Charge“, erzählt sein erstes Zusammentreffen mit Bertie,
    • „The Artistic Career of Corky“, Neufassung von „Leave it to Jeeves“ aus My Man Jeeves
    • „Jeeves and the Unbidden Guest“, zuerst in My Man Jeeves
    • „Jeeves and the Hard-boiled Egg“, zuerst in My Man Jeeves
    • „The Aunt and the Sluggard“, zuerst in My Man Jeeves
    • „The Rummy Affair of Old Biffy“
    • „Without the Option“
    • „Fixing it for Freddie“, eine Neufassung der „Reggie-Pepper“-Geschichte, „Helping Freddie“, zuerst erschienen in My Man Jeeves
    • „Clustering Round Young Bingo“
    • „Bertie Changes His Mind“ — die einzige von Jeeves erzählte Geschichte
  • Very Good, Jeeves (1930), Penguin ISBN 0140284109 — elf Geschichten:
    • „Jeeves and the Impending Doom“
    • „The Inferiority Complex of Old Sippy“
    • „Jeeves and the Yule-tide Spirit“ (US-Titel: Jeeves and the Yuletide Spirit)
    • „Jeeves and the Song of Songs“
    • „Episode of the Dog McIntosh“ (US-Titel: Jeeves and the Dog McIntosh)
    • „The Spot of Art“ (US-Titel: Jeeves and the Spot of Art)
    • „Jeeves and the Kid Clementina“
    • „The Love That Purifies“ (US-Titel: Jeeves and the Love That Purifies)
    • „Jeeves and the Old School Chum“
    • „The Indian Summer of an Uncle“
    • „The Ordeal of Young Tuppy“ (US-Titel: Tuppy Changes His Mind)
  • Thank You, Jeeves (1934) — der erste längere Jeeves-Roman, neu Penguin, ISBN 0140281169
  • Right Ho, Jeeves (1934) (US-Titel: Brinkley Manor), Penguin, ISBN 0140284095,
  • The Code of the Woosters (1938), neu Penguin 2001, ISBN 014118597X
  • Joy in the Morning (1946) (US-Titel: Jeeves in the Morning), neu Penguin 1999, ISBN 0140281177
  • The Mating Season (1949), neu mit den Romanen Right Ho, Jeeves und The Code of the Woosters in Jeeves and Wooster Omnibus, Penguin 2001, ISBN 0140284699
  • Ring for Jeeves (1953) — Der einzige Roman mit Jeeves ohne Bertie (US-Titel: The Return of Jeeves), Penguin 1999, ISBN 0140281185
  • Jeeves and the Feudal Spirit (1954) (US-Titel: Bertie Wooster Sees It Through), Penguin 1999, ISBN 0140281207
  • A Few Quick Ones (1959) — eine Kurzgeschichte mit neun anderen
    • „Jeeves Makes an Omelette“, Neufassung einer Reggie-Pepper-Geschichte aus My Man Jeeves
  • Jeeves in the Offing (1960) (US-Titel: How Right You Are, Jeeves)
  • Stiff Upper Lip, Jeeves (1963), neu Penguin 1999, ISBN 0140024794,
  • Plum Pie (1966) — eine Kurzgeschichte unter acht anderen.
    • „Jeeves and the Greasy Bird“
  • Much Obliged, Jeeves (1971) (US-Titel: Jeeves and the Tie That Binds), Penguin 1999, ISBN 0140051023
  • Aunts Aren't Gentlemen (1974) (US-Titel: The Cat-Nappers), Penguin 1999, ISBN 0140041923

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

  • Ohne mich Jeeves (Joy in the Morning), auch: Schwamm drüber, Sir (dtv 1985); Stuttgarter Verlag 1950 (als Zu Hilfe Jeeves), sowie Epoca 2002 und Suhrkamp, ISBN 3518458388
  • Dann eben nicht Jeeves (Right Ho, Jeeves), dtv 1981, 1991 und Rowohlt 1997
  • Jeeves ist eine Klasse für sich (Very Good, Jeeves), dtv 1992 (zuerst Jeeves rettet die Situation, Goldmann 1933)
  • Jeeves Takes Charge/Jeeves übernimmt das Ruder (zweisprachig), dtv 1979
  • SOS, Jeeves! (Stiff Upper Lip, Jeeves), Epoca sowie Suhrkamp 2007, ISBN 3518458396, auch als Was tun Jeeves?, Goldmann 1980
  • Wo bleibt Jeeves? (Jeeves in the Offing), Epoca, Zürich 2006, ISBN 3-905513-41-2, auch als Keine Ferien für Jeeves, Goldmann 1975, 1984
  • Geschichten von Jeeves und Wooster, Rowohlt 1996
  • Weiter so Jeeves (Carry on, Jeeves), Rowohlt 1996
  • Der unvergleichliche Jeeves (The Inimitable Jeeves), Rowohlt 1995
  • Bertie in wilder Erwartung (Thank You, Jeeves), dtv 1988 (zuerst Zinnenverlag 1934 als Besten Dank, Jeeves)
  • Alter Adel rostet nicht (The Code of the Woosters), dtv 1986
  • Adel vergißt sich (Jeeves and the Feudal Spirit), dtv 1984
  • Fünf vor zwölf, Jeeves! (Aunt's aren't Gentlemen), Goldmann 1981
  • Ohne Butler geht es nicht (Much Obliged, Jeeves), Goldmann 1977
  • Jeeves macht alles (My Man Jeeves), Stuttgart, J. Engelhorns Nachfolger 1929

Verfilmungen, Radiosendungen[Bearbeiten]

Als Kinofilm wurde die Figur zweimal verfilmt: Thank You, Jeeves von 1935 und Step Lively, Jeeves von 1936. In beiden Filmen spielte Arthur Treacher Jeeves, Bertie Wooster wurde im ersten Film von David Niven gespielt, taucht im zweiten aber gar nicht auf.

BBC 1 – (1960er-Jahre)[Bearbeiten]

Mai 1965 – November 1967: The World of Wooster war eine halbstündige Serie für BBC 1 mit Ian Carmichael als Bertie und Dennis Price als Jeeves. Derek Nimmo spielte Bingo Little.

BBC-Radio-4-Serie[Bearbeiten]

In den 1970er-Jahren wurde eine Radioserie mit Michael Hordern als Jeeves und Richard Briers als Bertie in BBC Radio 4 gesendet.

ITV-Serie[Bearbeiten]

In den frühen 1990er-Jahren, spielten Stephen Fry (Jeeves) und Hugh Laurie (Wooster) in Jeeves and Wooster.

Literatur[Bearbeiten]

Cyril Northcote Parkinson schrieb 1981 eine fiktive Biographie Jeeves: A Gentleman's Personal Gentleman (ähnlich wie schon über Hornblower).

Andrew Lloyd Webber und Alan Ayckbourn verfassten nach dem Jeeves-Motiv das Musical By Jeeves.

Weblinks[Bearbeiten]