Reinhard Febel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhard Febel 2012

Reinhard Febel (* 3. Juli 1952 in Metzingen bei Stuttgart) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Febel studierte ab 1979 Komposition bei Klaus Huber in Freiburg im Breisgau und besuchte am IRCAM in Paris Kurse für elektronische Musik. Er lebte zwischen 1983 und 1988 als freier Komponist in London und übernahm ab 1989 die Professur für Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Über die Jahre verbrachte er mit Studienaufenthalten, Lehr- und Kompositionsaufträgen viel Zeit im Ausland; so in Südamerika (Chile, Peru, Uruguay, Argentinien), in Neuseeland, in Südafrika und Kamerun, in Skopje, Edinburgh und Riga. Seit 1997 ist er Professor für Komposition an der Universität Mozarteum in Salzburg.

Stipendien und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Premiere Titel Genre Librettist und Quelle
10. Nov 1983, München, Bayerische Staatsoper Euridice Kammeroper, 80' Helmut Danninger, nach Ottavio Rinuccini
15. Mai 1988, Oper Kiel Nacht mit Gästen Musiktheater Der Komponist nach Peter Weiss
12. Apr 1992, Theater Dortmund Sekunden und Jahre des Caspar Hauser Oper in drei Akten und neun Bildern Lukas Hemleb
6. Nov 1994, Staatstheater Darmstadt Morels Erfindung Oper in einem Akt Lukas Hemleb, nach La invencion de Morel von Adolfo Bioy Casares
14. Sep 1996, Theater Hagen Beauty Musiktheater Lukas Hemleb, nach einer Zeitungsmeldung
20. Dez 2005, WDR Köln Desert Inn Hörspiel
10. Mai 2001, Oper Bonn Besuchszeit Musiktheater. Ein Spiel für drei Schauspieler und Musik Der Komponist
22. März 2003, Philharmonie Berlin Wolkenstein Lieder nach Texten und Melodien des Oswald von Wolkenstein Der Komponist
1. Aug 2005, Toihaus Salzburg / TRT Taschenopern-Festival Frida Ein Traumbild nach Unos quantos piquetitos von Frida Kahlo Der Komponist
1. Aug 2007, Toihaus Salzburg / TRT Taschenopern-Festival Gespensterhaus Kammermusiktheater. Ein Horrorbild nach Haunted House von Edward Hopper Der Komponist
16. Mai 2009, Oper Kiel Raum 17 Musiktheater nach dem Rokeby Venus genannten Gemälde von Diego Velasquez Der Komponist

Schriften[Bearbeiten]

  • Reinhard Febel: Musik für zwei Klaviere seit 1950 als Spiegel der Kompositionstechnik. 2. Auflage. Pfau, Saarbrücken 1998, ISBN 3-930735-55-5.
  • Alles ständig in Bewegung: Texte zur Musik 1976-2003. Hrsg. Rainer Nonnemann. Pfau, Saarbrücken 2004, ISBN 3-89727-274-1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Katzenberger (Hrsg.): Reinhard Febel. Beiträge zu seinem musikalischen Schaffen. Hannoversche Gesellschaft für Neue Musik. Ricordi, Feldkirchen 1994, ISBN 3-9803090-4-5.

Weblinks[Bearbeiten]