Reuven Rivlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reuven Rivlin

Reuven "Rubi" Rivlin (hebräisch ‏ראובן ריבלין‎‎) (* 9. September 1939 in Jerusalem, britisches Mandatsgebiet Palästina) ist ein israelischer Jurist und Politiker des Likud-Blocks. 2009 wurde er zum Präsidenten der Knesset gewählt; diesen Posten hatte er bereits 2003–2006 innegehabt. Er beabsichtigt eine Kandidatur für das Amt des Israelischen Staatspräsidenten.[1]

Rivlin studierte Rechtswissenschaften an der Hebräischen Universität in Jerusalem und wurde erstmals im Jahre 1988 in die Knesset gewählt. Von 1988 bis 1993 war er Vorsitzender des Likud. Er verlor seinen Parlamentssitz 1992, konnte aber vier Jahre später wieder in die Knesset einziehen. Ariel Scharon berief ihn zum Minister für Kommunikation. 2003 wechselte er ins Amt des Parlamentspräsidenten. Während seiner Amtszeit wurde Rivlin vorgeworfen, dass er die nötige Neutralität vermissen ließ. Er profilierte sich als scharfer Kritiker des Scharon-Plans für einen Rückzug Israels aus dem Gazastreifen.

2007 trat Rivlin als Kandidat des Likuds zur Präsidentschaftswahl an. Allerdings zog er seine Bewerbung nach dem ersten Wahlgang zurück, als deutlich wurde, dass Schimon Peres von der Kadima eine Mehrheit gewinnen würde.

Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reuven Rivlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jüdische Allgemeine: Vom Technion in die Politik Nobelpreisträger Dan Shechtman will Staatspräsident werden, vom 23. Januar 2014