Rhapsodie im August

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Filmdaten
Deutscher Titel Rhapsodie im August
Originaltitel Hachigatsu no Rapusodī
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch, Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Akira Kurosawa
Drehbuch Akira Kurosawa
Ishirō Honda (ungenannt)
Produktion Hisao Kurosawa
Musik Shinichirō Ikebe
Antonio Vivaldi
Franz Schubert
Kamera Takao Saitō
Masaharu Ueda
Schnitt Akira Kurosawa
Besetzung

Rhapsodie im August (jap. 八月の狂詩曲(ラプソディー), Hachigatsu no Rapusodī) ist ein japanischer Spielfilm aus dem Jahr 1991, der auf dem Roman Nabe no Naka von Kiyoko Murata basiert. Das Drama ist der vorletzte Film des Regisseurs und Drehbuchautors Akira Kurosawa.

Handlung[Bearbeiten]

Die Hibakusha Kane hat während des Atombombenabwurfs auf Nagasaki ihren Ehemann verloren. Viele Jahre später bekommt Sie im Verlauf eines Sommers Besuch von ihren Kindern. Sie teilen Ihr mit, dass ihr vor langer Zeit nach Hawaii ausgewanderter Bruder im Sterben liegt und ein letztes Treffen mit Ihr wünscht um sich zu versöhnen. Bevor Kane jedoch eine Entscheidung treffen kann, stirbt er.

Nach dem Tod ihres Bruders taucht plötzlich dessen Sohn auf und gibt sich interessiert am Leben seiner Tante und den Umständen die zum Tod seines Onkels führten. Während seines Besuchs nähert sich der Jahrestag der Bombenabwürfe, den er schließlich im stillen Gedenken mit seiner Tante verbringt.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films lobte den Kinotipp der Katholischen Filmkritik: „Akira Kurosawas Alterswerk ist eine stille, von sanfter Wehmut und Heiterkeit geprägte Meditation über Schmerz und Trauer, das Erinnern und die heilende Kraft der Versöhnung. Die gelöste Magie der Bilder wird gegen Ende von weihevollen Reden über die Freundschaft einst verfeindeter Nationen beeinträchtigt.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhapsodie im August im Lexikon des Internationalen Films