Rieden SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Riedenf zu vermeiden.
Rieden
Wappen von Rieden
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: See-Gasterw
Gemeinde: Gommiswaldi2w1
Postleitzahl: 8739
Koordinaten: 722044 / 23114947.229.05715Koordinaten: 47° 13′ 12″ N, 9° 3′ 0″ O; CH1903: 722044 / 231149
Höhe: 715 m ü. M.
Fläche: 11.42 km²
Einwohnerdichte: 61 Einw. pro km²
Website: www.rieden.ch
Ansicht von Rieden

Ansicht von Rieden

Karte
Rieden SG (Schweiz)
Rieden SG
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Rieden war bis zum 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Wahlkreis See-Gaster im Kanton St. Gallen. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit Ernetschwil zur Gemeinde Gommiswald.

Die Gemeinde grenzte an das Toggenburg und bietet eine einmalige Aussicht auf die ganze Linthebene und den Zürichsee.

Geschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal wurde Rieden in einer Urkunde 1045 als Rieta erwähnt. Aus weiteren Urkunden geht hervor, dass das Dorf bis 1798 unter der Grundherrschaft des Klosters Schänis stand. Während der Helvetik (1798–1803) war Rieden eine Munizipalgemeinde des Kantons Linth. Später wurde die Gemeinde mit Kaltbrunn SG zusammengelegt. Auf Bitten von Rieden und mit Zustimmung von Kaltbrunn wurden die Gemeinden 1825 wieder getrennt und zu eigenständigen Gemeinden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 428
1900 414
1950 451
1980 460
2000 676
2006 736
2010 697

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wahrzeichen von Rieden ist die neobarocke Pfarrkirche St. Magnus, die 1912–1914 durch den Architekten Adolf Gaudy erbaut wurde. Sie ersetzte eine 1769 errichtete einfache Vorgängerkirche.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rieden SG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]