Benken SG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Benken zu vermeiden.
Benken
Wappen von Benken
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: See-Gaster
BFS-Nr.: 3312i1f3f4
Postleitzahl: 8717
UN/LOCODE: CH BKN
Koordinaten: 719565 / 22887547.1999999.01667420Koordinaten: 47° 12′ 0″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: 719565 / 228875
Höhe: 420 m ü. M.
Fläche: 16.48 km²
Einwohner: 2787 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 169 Einw. pro km²
Website: www.benken.ch
Benken SG

Benken SG

Karte
Pfäffikersee Zürichsee Entenseeli Aatalweier Sihlsee Wägitalersee Obersee (Glarus) Walensee Kanton Appenzell Ausserhoden Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton Zürich Wahlkreis Sarganserland Wahlkreis Toggenburg Amden Benken SG Eschenbach SG Gommiswald Kaltbrunn SG Rapperswil-Jona Schänis Schmerikon Uznach WeesenKarte von Benken
Über dieses Bild
w

Benken ist eine politische Gemeinde im schweizerischen Kanton St. Gallen im Wahlkreis See-Gaster. Sie liegt etwa 5 km südöstlich des Zürichsees.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1242
1900 1341
1950 1742
1980 1684
2000 2228
2010 2571

Geographie[Bearbeiten]

Benken ist der Bezirkshauptort des Gasterlandes. In den Giessen, südwestlich des Dorfkerns, ändern der Linthkanal und die parallel verlaufenden Hochspannungsleitungen ihre Richtung. Der Hausberg von Benken ist der Benkner Büchel.

Geschichte[Bearbeiten]

741 wird erstmals ein Kloster Babinchova erwähnt.[2] Der genaue Standort dieses Klosters ist nicht mehr bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde 1792-95 erstellt und 1917-18 verlängert. Die Innenausstattung im Stil des Neubarocks stammt von Albert Rimli. Die Gewölbebilder schuf August Müller 1919.[3]

Auf dem Benkner Büchel liegt der überregional bekannte Wallfahrtsort Maria Bildstein, der auf das Jahr 1519 zurückgeht. Die zahlreichen Kapellen und Grotten aus dem 19. Jahrhundert bilden ein im nördlichen Alpenraum einzigartiges Ensemble. Die heutige Wallfahrtskirche stammt aus dem Jahre 1966 und verfügt über wertvolle Ausstattungsgegenstände.[4]

Energiewirtschaft[Bearbeiten]

Der Strom wird von der Elektrizitätsversorgung Benken (EVB) verteilt. Deren Lieferanten sind die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK) und die Axpo AG. Die Axpo und die EWZ geniessen Durchleitungsrechte für höhere Spannungsebenen. Seit 1961 steht links des Linthkanals das Unterwerk Benken. Dort wurde damit begonnen, elektrische Energie von der damaligen 220-kV-Leitung Sils-Fällanden nach Samstagern abzuzweigen. 1994 wurde die alte Anlage durch ein neue, fernbediente 380-kV-Station ersetzt. Dort beginnt neben dem 220-kV-Ableger nach Samstagern die 380-kV-Leitung Benken-Mettlen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Ausserorts ist Benken reich an Landwirtschaftszonen. Die „Benknerstrasse“ genannte Hauptstrasse verbindet die Ortschaft mit Reichenburg und Kaltbrunn. Diese wird mit der Postautolinie Reichenburg-Benken-Kaltbrunn-Uznach befahren. Benken enthält einen Bahnhof an der Linie Rapperswil-Glarus-Linthal der Schweizerischen Bundesbahnen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 189, Stichwort Benken  (Scan der Lexikon-Seite).
  3. Kunstführer durch die Schweiz - Band 1, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2005.
  4. Maria Bildstein – Der Wallfahrtsort des Linthgebiets im Wandel der Zeiten, Stiftungsrat Maria Bildstein, Benken 1979.