Robert J. Wilke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert J. Wilke (* 18. Mai 1914 in Ohio; † 28. März 1989 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Wilke begann seine Karriere als Stuntman in den 1930er Jahren. Sein erster Auftritt auf der Leinwand war im Film San Francisco. Bald erwarb er regelmäßig Rollen in vielen Filmen, hauptsächlich als Schurke oder Handlanger. So terrorisierte er zusammen mit Ian MacDonald, Lee van Cleef und Sheb Wooley als Schlägerbande die Kleinstadt im Film 12 Uhr Mittags. Wilke spielte neben den Western auch in anderen Filmen mit. Einer seiner bekanntesten Nicht-Western-Filme war der Film 20.000 Meilen unter dem Meer (1954). Hier spielte er den Obermaat der Nautilus. Ein weiterer bekannter Film von Wilke war Über den Todespass. In den 1950er und 1960er Jahren trat Wilke überwiegend in Fernsehserien auf. Der vielbeschäftigte Nebendarsteller hatte bis 1981 rund 300 Film- und Fernsehauftritte.

Neben seiner Karriere als Schauspieler war Wilke ein guter Golfspieler. Er starb 1989 im Alter von 74 Jahren in Los Angeles an Krebs.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]