Über den Todespaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Über den Todespaß
Originaltitel The Far Country
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1954
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Anthony Mann
Drehbuch Borden Chase
Produktion Aaron Rosenberg
Musik Henry Mancini
Frank Skinner
Kamera William H. Daniels
Schnitt Russell F. Schoengarth
Besetzung

Über den Todespaß ist ein US-amerikanischer Western von Anthony Mann aus dem Jahre 1954.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt 1896 in Alaska zur Zeit des legendären Klondike-Goldrauschs. Jeff Webster kommt mit einer Herde Rinder von Wyoming in die Stadt Skagway. Diese kleine wilde Stadt ist überfüllt mit Goldgräbern, die alle an den Fluss Klondike möchten. Regiert wird die Stadt von dem Geschäftemacher Gannon, der sich selbst zum Richter gemacht hat. Webster wird Zeuge einer Hinrichtung und seine Herde wird aus purer Willkür von Gannon beschlagnahmt. Auch Webster soll hingerichtet werden. Davor bewahrt ihn die Saloonbesitzerin Ronda Castle, die allerdings mit Gannon liiert ist. Hier entwickelt sich die Basis für die Konkurrenz von Webster und Gannon. Webster wird von Ronda Castle eingestellt, um deren Herde in die Goldgräbersiedlung nach Dawson zu führen. Zuvor holt er sich jedoch seine eigene Herde Rinder zurück.

Gemeinsam mit seinem Kumpel Ben Tatum und der blutjungen Französin Renee Vallon, die sich in Jeff verliebt hat und Ronda als Konkurrentin sieht, macht er sich auf nach Dawson. Der schnellste Weg nach Dawson ist die Überquerung der Berge über den Todespass. Sein Ziel ist es, in Dawson nach dem Verkauf der Rinder, die in dem abgelegenen Dorf so viel wert sind wie Gold, die Schürfrechte für eine Goldmine zu erwerben. Verfolgt wird er jedoch von Gannon, der sich die Herde zurückerobern möchte und sich an Jeff rächen will. Dies gelingt ihm fast. Doch der angeschossene Webster wird gesundgepflegt und kann im finalen Shoot-Out Gannon töten. Er verabschiedet sich jedoch von der Goldgräberei und zieht fort mit dem Traum, sich auf einer Farm in ruhigeren Gegenden niederzulassen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Unterhaltsam inszenierter Western in imposanter Naturkulisse. Eindrucksvoll: James Stewart als pragmatischer, mal aufbrausender, mal misstrauischer und verletzlicher Held.“

Über den Todespaß im Lexikon des Internationalen Films

„Manns Helden (vor allem James Stewart) sind schrankenlose Einzelgänger. Selbstständigkeit, Freiheit und Unabhängigkeit sind die Fähigkeiten, sich rücksichtslos und mit Gewalt gegen andere durchzusetzen. Die Geschichten, die Anthony Mann erzählt, führen vor, mit welchen Schwierigkeiten und Qualen aus dieser wüsten Autonomie soziale Verantwortung wird.“

Prisma Online

Hintergrund[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]