Roland Kluttig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Kluttig (* 1968 in Radeberg) ist ein deutscher Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Kluttig wurde 1968 als Sohn des Dirigenten Christian Kluttig geboren. Er studierte von 1986 bis 1991 Klavier und Dirigieren bei Volker Rohde an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Er besuchte Meisterkurse bei Sylvain Cambreling, Peter Eötvös und John Eliot Gardiner.

Von 1992 bis 1999 war er Dirigent des Kammerensembles Neue Musik Berlin. Von 2000 bis 2004 wirkte er als Kapellmeister und Assistent von Lothar Zagrosek an der Stuttgarter Staatsoper. Von 2004 bis 2006 war er Principal Conductor des Crested Butte Music Festival in Colorado. Er war Gastdirigent unter anderem beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin und der Dresdner Philharmonie sowie in Seoul, Den Haag, Bordeaux, Wien, Zürich, Amsterdam und Reykjavík. Er arbeitete mit den Regisseuren Jossi Wieler, Christoph Marthaler und Achim Freyer sowie den Komponisten Chin Un-suk und Helmut Lachenmann zusammen.

Seit 2010 ist er GMD am Landestheater Coburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dirigent Roland Kluttig ist "Künstler des Monats" Januar. In: Frankenpost, 16. Januar 2013.