Südostasienspiele 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 26. Südostasienspiele fanden vom 11. bis zum 22. November 2011 in Palembang und in Jakarta in Indonesien statt.

Organisation[Bearbeiten]

Indonesien war bereits zum vierten Mal Gastgeber der Südostasienspiele. Parallel dazu begannen die 6. ASEAN ParaGames für körperlich behinderte Sportler, die 2 Wochen nach den SOA - Spielen in Surakarta endeten. In Palembang, der Hauptstadt von Süd-Sumatra wurde zum Hauptaustragungsort der Spiele mit insgesamt 296 Veranstaltungen, während in der Hauptstadt Jakarta 266 Veranstaltungen stattfanden. Palembang war auch Gastgeber der Eröffnungs- und Schlussfeier.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Es nahmen insgesamt 11 Länder teil (Teilnehmerzahl soweit bekannt in Klammern): Brunei, Kambodscha (163), Indonesien (1059), Laos, Malaysia (608), Myanmar (477), Philippinen (512), Singapur (417), Thailand (882), Osttimor (93) und Vietnam (608).

Sportarten[Bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Insgesamt wurden 1,807 Medaillen vergeben, davon 554 Goldmedaillen, 549 Silber- und 704 Bronzemedaillen.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Indonesien 182 151 143 476
2 Thailand 109 100 120 329
3 Vietnam 96 92 100 288
4 Malaysia 59 50 81 190
5 Singapur 42 45 73 160
6 Philippinen 36 56 77 169
7 Myanmar 16 27 37 80
8 Laos 9 12 36 57
9 Kambodscha 4 11 24 39
10 Osttimor 1 1 6 8
11 Brunei 0 4 7 11
Total 554 549 704 1807

Weblinks[Bearbeiten]