Saco (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saco
Saco Maine Street.jpg
Lage in Maine
Saco (Maine)
Saco
Saco
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

York County

Koordinaten: 43° 31′ N, 70° 27′ W43.5210378-70.443847720Koordinaten: 43° 31′ N, 70° 27′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 18.482 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 185,4 Einwohner je km²
Fläche: 101,9 km² (ca. 39 mi²)
davon 99,7 km² (ca. 38 mi²) Land
Höhe: 20 m
Postleitzahl: 04072
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-64675

GNIS-ID: 0574646
Webpräsenz: www.sacomaine.org
Bürgermeister: Roland L. Michaud

Saco ist eine Stadt im US-Bundesstaat Maine in den Vereinigten Staaten von Amerika mit 18.482 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[1] Sie liegt gegenüber der Stadt Biddeford am nördlichen Ufer des Saco River und bildet mit ihr eine Doppelgemeinde.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Saco liegt etwa vier Kilometer westlich der Einmündung des Saco River in den Atlantik am Nordufer des Flusses.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]


Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Besiedlung des Gebietes durch Nichteinheimische erfolgte durch die Bemühungen der Plymouth Company, einer Entwicklungsgesellschaft des englischen Königs für die neue Welt, im Jahr 1623 als Teil des "Winter Harbor" dieser Region; eine eigenständige Gemeinde wurde der Ort am 5. Juli 1653. Die Herkunft des Namens ist dabei nicht völlig klar; während es Ableitungen von verschiedenen Worten der damals hier ansässigen Sokokis Indianer gibt steht zugleich fest, dass ein früher Entdecker, Esteban Gomez, bereits 1525 "Bahia Saco", also "Sack-Bucht", nannte. Doch auch der Name der ansässigen Sokokis-Indianer könnte in verballhornter Form Namensgeber gewesen sein.

Die Gemeinde war ursprünglich Teil des am gegenüber gelegenen Ufer liegenden Biddeford, wurde 1762 in "Pepperellborough" umbenannt und schließlich 1805 auf den heutigen Namen getauft. 1867 erhielt Saco die Stadtrechte.

Während der Indianerkriege ab 1675 wurde Saco mehrfach berannt und zumindest einmal niedergebrannt. 1689 wurden sogar einige Einwohner als Geiseln entführt. Erst als die Stadt daraufhin zur Militärstadt ausgebaut wurde (mit 14 Garnisonen im Jahr 1723) wurde die Umgebung befriedet. Saco entwickelte sich, zusammen mit Biddeford, zu einem Zentrum der Holzwirtschaft.

Ab 1811 wurden im Ort Schwerindustrie, eine Baumwollmühle und ein Eisenwerk, aufgebaut; auch siedelte sich hier rasch eine Textilindustrie auf Baumwollbasis an. Trotzdem wandelte sich die Stadt ab etwa 1850 immer mehr zu einem Erholungsort, der auch einige bekannte amerikanische Dichter anzog. Heutzutage ist Sacos Wirtschaft nahezu ausschließlich auf dem Fremdenverkehr aufgebaut. Mehrere Naturschutzgebiete, ein geschützter, weitläufiger Sandstrand und zwei Vergnügungsparks sind Anziehungspunkte für Erholungssuchende aus dem weiteren Umkreis.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Das Saco Museum wurde im Jahr 1866 gegründet und hat seither 11.000 Exponate, besonders Gemälde, lokale Landschafts-Grafiken und Kleidungsstücke. Das Museum befindet sich in der Altstadt-Meile.

Das MacDonald's Mineral Museum archiviert eine große Zahl von geologischen Fundstücken der Umgebung.

Bauwerke[Bearbeiten]

Saco verfügt über ein zusammenhängendes Altstadtviertel entlang der Main Street, das eine Reihe alter Bauwerke aufweist. Besonders erwähnenswert sind das Solomon Coit House, das 1785 im georgianischen Stil errichtet wurde, und das Emma Hall House von 1892, das ein gutes Beispiel für den Queen Anne Style darstellt.

Parks[Bearbeiten]

Am Ufer des Saco River findet sich der Ferry Beach State Park, der verkehrstechnisch gut erschlossen ist. Es handelt sich hierbei um ein kombiniertes Naturschutz- und Naherholungsgebiet.

Das Goosefare Brook nature preserve stellt ein weiteres Naturschutzgebiet an der Wasserfront der Stadt dar.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

Im Großraum Biddeford/Saco erscheinen zwei Wochenzeitungen: der Biddeford-Saco-OOB Courier und das The Journal Tribune.

Bildung[Bearbeiten]

In Saco sind Schulen aller Stufen vorzufinden; eine Dependance der University of New England ist im benachbarten Biddeford angesiedelt.

Zusätzlich ist seit 1811 die Thornton Academy, eine private Highschool, in Saco beheimatet. Sie wurde ursprünglich als "Saco Academy" gegründet und 1821 nach einem Sponsor umbenannt. Zwischen 1848 und 1884 war der Schulbetrieb unterbrochen. Als Besonderheit dieser Schule ist zu vermerken, dass sie ihre Klassen umschichtig im Zwei-Tage-Rhythmus unterrichten (dann aber mit doppelt so langer Unterrichtszeit), um den Schülern den weiten Schulweg nur halb so oft zuzumuten.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saco, Maine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder