Santos Laguna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler bei Vorlage * Parametername unbekannt (Vorlage:Infobox Fußballklub): '1'
Diese Infobox enthält noch Fehler. Näheres wird angezeigt, wenn du erst auf "Seite bearbeiten" und dann auf "Vorschau" klickst.
Santos
Vereinslogo
Voller Name Club Santos Laguna
Gegründet 1982 oder 1983
Stadion Nuevo Estadio Corona
(seit 11. Nov. 2009),
Torreón, Coahuila
Plätze 30.000
Präsident Alejandro Irrarragori
Trainer Pedro Caixinha
Homepage clubsantoslaguna.com.mx/
Liga Liga MX, Mexiko
Clausura 2013 Halbfinale
Heim
Auswärts

Club Santos Laguna, auch bekannt als Santos Laguna oder kurz Santos, ist ein mexikanischer Fußballverein aus Torreón, Coahuila.

Der vierfache Meister spielt in der Primera División de México.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Club Santos Laguna entstand 1982 oder 1983 (die Angaben hierüber variieren) unter der Schirmherrschaft des Instituto Mexicano del Seguro Social (IMSS), dem Mexikanischen Institut für Soziale Sicherheit. Diese Einrichtung der mexikanischen Regierung wurde 1943 vom damaligen Präsidenten Manuel Ávila Camacho als Reaktion auf entsprechende Forderungen der Arbeiterklasse ins Leben gerufen und hat das Ziel, die Gesundheit der Bevölkerung zu erhalten und zu fördern.

Wie ein früherer Verein der Stadt, der CF Laguna, hat der Club Santos Laguna sich nach dem Landkreis – der Comarca Lagunera – benannt, dessen Zentrum die Stadt Torreón bildet. Der Name „Laguna“ stammt von zwei – inzwischen ausgetrockneten – Lagunen der näheren Umgebung. Die Stadt Torreón bezeichnet sich selbst gerne als „Perla de la Laguna“ (die Perle der Lagune) und hat diesen Leitspruch auch in ihr Wappen integriert.

Santos Laguna wurde ursprünglich gegründet, um den Bundesstaat Coahuila in einem landesweiten Turnier zwischen Mannschaften der IMSS zu vertreten. Das Team der IMSS Coahuila gewann dieses Turnier und nahm in der Saison 1983/84 erstmals an einem offiziellen Wettbewerb der FMF teil. Vor oder während der Saison 1984/85 verkaufte die IMSS den Verein an eine Unternehmergruppe im Landkreis Lagunera. Nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen, den Aufstieg in die höchste Spielklasse auf sportlichem Wege zu erreichen, erwarb der Verein die Lizenz der Angeles de Puebla, um in der Saison 1988/89 in der Primera División spielen zu dürfen.

Nachdem seine sportlichen Vorgänger aus der Stadt, der CF Laguna und der CF Torreón, schon frühzeitig die Flinte ins Korn geworfen und ihre Erstligalizenzen veräußert hatten, konnte sich Santos Laguna in Nordmexiko – einer Region, in der sich Baseball und Basketball einer höheren Beliebtheit erfreuen als Fußball – durchsetzen und gehört seither zu einer beständigen Größe im mexikanischen Vereinsfußball und zum festen Bestandteil der Primera División.

Nachdem man am Saisonende 2006/07 nur knapp dem Abstieg entgangen ist, gewann die vom erfahrenen Trainer Daniel Guzmán geführte und mit Stars wie Oswaldo Sánchez, Fernando Arce, Daniel Ludueña und Cristian Benítez bespickte Mannschaft die Clausura 2008. Es war der dritte Meistertitel in der Vereinsgeschichte, dem in der Clausura 2012 der vierte Triumph folgte.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Liga MX
    • Meister Invierno 1996, Verano 2001, Clausura 2008, Clausura 2012
    • Finalist: 1993/1994, Verano 2000, Bicentenario 2010, Apertura 2010
  • InterLiga Meisterschaft: 2004
  • CONCACAF Champions League

Die Meistermannschaften[Bearbeiten]

  • Verano 2001: Adrián Martínez – Héctor Altamirano, Luis Romero, Héctor Lopez, Miguel Ángel Carreón, Jorge Alberto Campos, Miguel García Zúñiga, Enrique Vizcaya, Marco Cardona – Joaquín Reyes, Carlos Cariño, Johan Rodríguez, Carlos Augusto Gómes, Mariano Trujillo, Luis Fernando Soto – Rodrigo Ruiz, Jared Borgetti, Ignacio Vázquez
  • Clausura 2012: Oswaldo Sánchez, Miguel Becerra – Jorge Iván Estrada, Aarón Galindo, Felipe Baloy, Osmar Mares, Rafael Figueroa, Santiago Abel Hoyos, José Antonio Olvera, Luis Alberto García – Rodolfo Salinas, Daniel Emmanuel Ludueña, Juan Pablo Rodríguez, Marc Crosas, Carlos Adrián Morales, César Alberto Ibáñez, Jaime Toledo, Jesús Armedáriz – Christián Suárez, Oribe Peralta, Carlos Darwin Quintero, Saúl Ramírez, Hérculez Gómez, Carlos Ochoa, Cándido Saúl Ramírez, Arnulfo González, Carlos Parra

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]