Schütze (Militär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schütze (Plural: Schützen) ist die allgemeine Bezeichnung für einen Soldaten des Fußvolks der Infanterie, der eine Schusswaffe trägt und im Gefecht handhabt. Von 1920 bis 1945 war Schütze auch der unterste Dienstgrad der Dienstgradgruppe der Mannschaften einiger Waffengattungen des deutschen Heeres. [1]

Bundeswehr[Bearbeiten]

Schütze hat sich in der Bundeswehr als Begriff, aber auch als auch Rangbezeichnung in vielfacher Weise erhalten. Beispiele hierfür sind der Schützenpanzer für ein Kampffahrzeug der mechanisierten Infanterie oder der Schütze (S, Schtz) als Bezeichnung für einen Soldaten des Heeres im niedrigsten Dienstgrad bei der Nachschub-, Feldjäger-, ABC-Abwehr-, Aufklärungs- und Instandsetzungstruppe.

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Schütze (Plural Schützen) entstand im deutschen Sprachgebrauch wahrscheinlich bereits im 14. Jahrhundert. Sie wurde auf Träger von Feuerwaffen angewendet. Vorläufer waren die Bogner als Bogenschützen und Armbruster als Armbrustschützen. Erste Schützenordnungen in Städten sind aus dem 15. Jahrhundert bekannt. Die seit dem 14./15. Jahrhundert wiedererstehende Infanterie gliederte sich nach der Bewaffnung in Handfeuerwaffen und Pikeniere. Der Anteil der Schützen betrug um 1500 rund 10 %, da diese Bewaffnung teuer war, stieg jedoch mit der breiten Einführung der Feuerwaffe in der Folgezeit rasch an (um 1600 rund 60 %). Erste Schützengattung waren die Arkebuser, genannt nach der von ihnen geführten Arkebuse. Sie wurden im 17. Jahrhundert von den Musketieren abgelöst, neben denen sich auch die Füsiliere, die Jäger und im 18. Jahrhundert die Grenadiere als Schützengattungen entwickelten. Anfang des 18. Jahrhunderts hatten die Schützen die Pikeniere aus der Armee verdrängt, da das Steinschlossgewehr schneller geladen werden konnte als eine Luntenschlossmuskete und zur Nahverteidigung das Bajonett aufgepflanzt werden konnte. Durch das Aufkommen vieler neuer Waffen, vor allem im 20. Jahrhundert, bildeten sich die Schützen auch Funktionsbezeichnungen heraus wie MPi-Schütze, MG-Schütze und Scharfschütze. Die Bezeichnung Schütze wurde auch bei der Artillerie, für die Bediener schwerer Infanteriewaffen und in Panzerfahrzeugen mit den Funktionsbezeichnungen Richtschütze und Ladeschütze übernommen.

Bedeutung der Schützen im Gefecht[Bearbeiten]

Anfangs spielten die Schützen infolge ihrer geringen Anzahl nur eine unbedeutende Rolle im Gefecht. Sie schwärmten lose vor der Front und am Rand der Gevierthaufen, eröffneten den Kampf und zogen sich danach in den Schutz der Pikeniere zurück. Mit dem zahlenmäßigen Anwachsen der Schütze im 16. Jahrhundert entstanden zur besseren Verbindung von Stoß- und Feuerkraft neue, in Ordonnanzen festgelegte Gefechtsordnungen. Sie führten im 18. Jahrhundert zur Lineartaktik, für die das Salvenfeuer der angeschlossenen Infanterielinien mit anschließendem Bajonettangriff charakteristisch war. Die sich im Gefolge der Französischen Revolution von 1789 vollziehende bürgerliche Umgestaltung des Militärwesens schloss tiefgreifende Veränderungen in der Organisation und Kampfführung der Infanterie ein. Die taktische Rolle der Schützen wuchs als Teil der neuen Tirailleur- und Kolonnentaktik. Es kam auch zur Bildung von Schützenbataillonen, später von Schützenregimentern. Die Einführung neuer, wirkungsvollerer Feuerwaffen förderte Mitte des 19. Jahrhunderts die Herausbildung des Schützengefechts in aufgelöster Ordnung als Hauptkampfform der Infanterie [2].

Die Bedeutung der Schützen in den bewaffneten Kämpfen des 19. und 20. Jahrhunderts widerspiegelt sich in Bezeichnungen für Gefechtsordnungen, wie in den Fechtarten Schützenlinie (bis Ende des ersten Weltkrieges ganze Bataillone, heute nur noch Teileinheiten) und Schützenreihe, und für Feldbefestigungen, wie Schützenloch und Schützengraben, heute Kampfstand. Gute Schützen erhalten als Auszeichnung die Schützenschnur.

Dienstgrad Schütze ab 1920[Bearbeiten]

Seit der Verordnung des Chefs der Heeresleitung in der Reichswehr vom 6. Dezember 1920 wurde die Bezeichnung Schütze als unterster Mannschaftsdienstgrad in den Landstreitkräften zunächst bei der Infanterie und später in den entstehenden Panzertruppen, dort Panzerschütze, eingeführt. Der folgende Rang war Oberschütze.

Schützen wurden insbesondere zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Schützenregimenter formiert. In Sachsen bestand bis 1918/19 das Schützenregiment Nr. 108.

Schützen in deutschen Heeren[Bearbeiten]

Standarte (angeblich) für Schützen- und Kradschützeneinheiten der Wehrmacht (1936-1939).
Standarte für motorisierte Schützeneinheiten der Wehrmacht (1936-1945)

Schützen wurden in der Regel aus bürgerlichem Umfeld rekrutiert, während die Jäger aus dem ländlichen Bereich kamen. Im französischen Sprachraum wurde der Tirailleure verwendet und im englischen Sprachraum wäre der Begriff mit Rifleman zu übersetzen.

Nachdem sich die Kavallerie im Ersten Weltkrieg als nur noch bedingt brauchbar erwiesen hatte, formierte man im Deutschen Heer einen größeren Teil dieser Truppen in Kavallerie-Schützen-Regimenter und -divisionen um, die wie normale Infanterie eingesetzt wurden.

Der Begriff „Schützen“ wurde auch in der Wehrmacht verwendet. Hierbei war die Schützentruppe ein Teil der „Schnellen Truppen“ und bildete den infanteristischen Anteil der frühen Panzerdivisionen. Eine Panzerdivision verfügte damals über je eine Schützenbrigade, bestehend aus zwei Schützenregimentern und einem Kradschützen-Bataillon. Später wurde die Bezeichnung in Panzergrenadiere geändert, die auch in der heutigen Bundeswehr fortbesteht.

In der Wehrmacht gab es zudem den Mannschaftsrang Oberschütze und in der Waffen-SS den Rang SS-Oberschütze.

Rangabzeichen bis 1945
Kragenspiegel Schulterklappen Ärmelabzeichen Rangbezeichnung
Infanterie
Äquivalent
Collar tabs of Unteroffiziere and Mannschaften of the Heer.svg
Mannschaft Epaulette 1938.jpg Rank insignia of Oberschütze of the Wehrmacht.svg Oberschütze
(OR-1 senior)
Obersoldat
Collar tabs of Unteroffiziere and Mannschaften of the Heer.svg
Mannschaft Epaulette 1938.jpg
- ohne - Schütze
(OR-1 junior)
Soldat
Anmerkung
  • OR - steht für das en Other (enlisted) Ranks (OR)[3]
  • Entsprechend der betreffenden Teilstreitkraft, Waffengattung, Spezialtruppe oder Verwendung war das Äquivalent zum Schützen:
Beschlagschmiedreiter, Beschlagschmiedschütze, Fahrer, Flieger, Funker, Grenadier, Jäger, Kanonier, Kraftfahrer, Musketier, Panzerfüselier, Panzergrenadier, Panzerschütze, Pionier, Reiter und Trompeterreiter.

NS-Ranggefüge[Bearbeiten]

Im NS-Ranggefüge war das Äquivalent zum Dienstgrad Schütze der Wehrmacht: der SA-Sturmmann, der SS-Mann in der Allgemeinen SS und der SS-Schütze in der Waffen-SS.

NVA[Bearbeiten]

In der NVA gab es in den Landstreitkräften die Waffengattung Motorisierte-Schützentruppen, deren Angehörige Mot-Schützen hießen, und die Funktionsbezeichnung Schütze einer Gruppe. [4].

Siehe auch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Schütze (Dienstgrad)
Hauptartikel: SS-Schütze
Hauptartikel: k.k. Standschützen
Hauptartikel: Lettische Schützen
Hauptartikel: Tiroler Schützen

Quellennachweis[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. 1. Auflage. Militärverlag ... Berlin 1985, S. 873.
  2. Exerzierregkement der Infanterie von 1888 und 1906
  3. The abbreviation "OR" stand for "other ranks / sous-officiers et militaires du rang" see: NATO glossary abbreviations used in NATO documents and publications / Glossaire OTAN des abréviations utilisées dans les documents et publications OTAN 2010.
  4. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, Militärverlag … 1985, S.873