Schloss Vollrads

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesamtanlage von Südosten gesehen
Überblick über das Gelände
Hauptbau und Haupttor des Schlosses
Hauptbau vom Schlosshof aus
Wohnturm und Wassergraben
Wirtschaftsgebäude im hinteren Teil des Schlosshofs
Orangerie

Schloss Vollrads ist ein Schloss im hessischen Rheingau, etwa zwei Kilometer vom Rheinufer entfernt nördlich von Winkel (Rheingau) gelegen, umgeben von Wald und Weinbergen auf einer Höhe von 160 Metern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schloss wurde nach den Herren von Winkel benannt; Vollradus ist ein Vorname. So wird 1218 ein „Vollradus in Winkela“ (so genannter „Ritter Vollradus“), 1268 ein „Conradus dictus Vollradus armiger“ quellenkundlich erwähnt. Von der ursprünglichen Bausubstanz aus dieser Zeit ist nichts mehr erkennbar.

Den Kern des heutigen Schlosses bildet ein als Wasserburg errichteter wuchtiger Wohnturm, der von einem quadratischen Teich umgeben und nur über eine Brücke zu erreichen ist. Er geht auf das erste Drittel des 14. Jahrhunderts und die Familie von Greiffenclau zurück, die Erben der Herren von Winkel waren. Der achteckige Treppenturm, der den Donjon flankiert, wurde 1471 angebaut; der Erker ist eine Zutat von 1620. Über dem Eingang zum Wohnturm prangt das Familienwappen der Greiffenclau.

1684 wurde das heutige zweiflügelige Herrenhaus (damals zweigeschossig) von Georg Phillip Greiffenclau von Vollrads neben dem Turm erbaut. Sein Sohn Johann Erwein baute um 1700 die Wirtschaftsgebäude an, errichtete Begrenzungsmauern um den Schlossgarten und versah den Wasserturm mit einem barocken Haubendach.

1907/1908 nahm Gräfin Clara Matuschka-Greiffenclau, Ehefrau des Wiesbadener Landrates Guido von Matuschka-Greiffenklau, Umbauten vor. Sie ließ den Südtrakt des Herrenhauses um ein drittes Stockwerk erhöhen, zwei Türme mit Zwiebelhauben anbauen, die Terrassen erweitern und den Erker am Donjon ebenfalls aufstocken.

Ab 1935 war Richard Graf Matuschka-Greiffenclau, der spätere Präsident und Ehrenpräsident des Deutschen Weinbauverbandes und Landtagsabgeordneter, Gutsherr auf Schloss Vollrads.

1975 übernahm Erwein Graf Matuschka-Greiffenclau den hoch verschuldeten Besitz. Allerdings gelang es ihm nicht, den Besitz finanziell zu sanieren. Als die Hausbank die Eröffnung des Konkursverfahrens über den Besitz beantragte, nahm sich Matuschka-Greiffenclau im Jahr 1997 das Leben. Seitdem gehört der Besitz der Nassauischen Sparkasse, die das Schloss mit seinen Weinbergen und einem Restaurant bewirtschaftet.[2]

Das Weingut ist Mitglied im Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Weite Teile des Schlosses sind für die Öffentlichkeit nicht zu besichtigen; im Rahmen von Veranstaltungen ist der Zugang möglich. Im Sommer werden Live-Musik-Veranstaltungen, zur Weinsaison im Herbst Ausschank im Innenhof angeboten. In Absprache mit dem Standesamt Oestrich-Winkel sind standesamtliche Trauungen möglich[3].

Im Jahre 2011 wurden die Ledertapeten des Herrenzimmers im Herrenhaus aus dem Beginn des 18. Jahrhunderts mit Mitteln des Landes Hessen, des Fördervereins Schloss Vollrads und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz restauriert.[4]

Weinbau[Bearbeiten]

Weinbau in der heutigen Rheingauer Einzellage Schlossberg wurde bereits im frühen Mittelalter dokumentiert. Die älteste Weinrechnung von Schloss Vollrads stammt aus dem Jahr 1211. Die Einzellage Schloss Vollrads wird von den Winkeler Einzellagen Dachsberg und den Gebäuden von Schloss Vollrads im Norden und Osten sowie von den Einzellagen Gutenberg und Schlossberg im Süden begrenzt.

Seit dem deutschen Weingesetz von 1971 gilt Schloss Vollrads wie auch Schloss Johannisberg, Schloss Reichartshausen und der Steinberg bei Kloster Eberbach als eigener Ortsteil. Somit darf der Wein aus der Lage Schloss Vollrads ohne Angabe einer Ortsbezeichnung, also einfach als „Schloss Vollrads“ etikettiert werden.

Außer der Lage Schloss Vollrads, die 48 Hektar Rebfläche umfasst[5] und zur Großlage Honigberg gehört, hatte Schloss Vollrads in den 1980er und 1990er Jahren noch die fürstlich Löwenstein-Wertheim-Rosenberg’schen Weinberge in Hallgarten bewirtschaftet und war so auf eine Betriebsgröße von 64 Hektar gekommen.[6]

Heute umfasst die Rebfläche von Schloss Vollrads insgesamt 80 Hektar mit Lagen in Oestrich-Winkel, Hallgarten, Hattenheim und Geisenheim.

Gepflanzt wird ausschließlich die Riesling-Rebe, aus der alle Qualitätsstufen von Qualitätswein über Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese bis zum Eiswein erzeugt werden.

Seit 2004 werden die Weinflaschen mit den Vino-Lok-Glasverschlüssen als Alternative zum traditionellen Korken verschlossen. Dadurch bleibt der Wein länger frisch und frei von Fehltönen wie dem Korkgeschmack oder anderen durch den Naturkork verursachten Weinfehlern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990, ISBN 3-89214-017-0, S. 284f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Vollrads – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Topografische Karte 1:25.000
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTragischer Tod vor idyllischer Kulisse. Berliner Zeitung, 20. August 1997, abgerufen am 18. August 2011.
  3. Standesamtliche Trauungen auf Schloss Vollrads
  4. Fabelwesen und Rankpflanzen in Gold, in: FAZ vom 25. Mai 2011, S. 44
  5. Weingut Schloss Vollrads bei Vinarium
  6. Seite 159 in Horst Dohm: Weingüter in Deutschland. Quellen erlesener Weine. Verlag Meininger, Neustadt an der Weinstraße 1985, ISBN 3-87524-044-8

50.0127777777787.9961111111111Koordinaten: 50° 0′ 46″ N, 7° 59′ 46″ O