Schmiedeberg (Dippoldiswalde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schmiedeberg (Erzgebirge))
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.83805555555613.676388888889434Koordinaten: 50° 50′ 17″ N, 13° 40′ 35″ O

Schmiedeberg
Große Kreisstadt Dippoldiswalde
Ortswappen von Schmiedeberg
Höhe: 434 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Januar 2014
Postleitzahl: 01744
Vorwahlen: 035052, 03504
Schmiedeberg (Sachsen)
Schmiedeberg

Lage von Schmiedeberg in Sachsen

Blick auf Schmiedeberg

Schmiedeberg ist seit 2014 ein Ortsteil der sächsischen Großen Kreisstadt Dippoldiswalde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Ort wurde 1412 ersterwähnt und war bis 2014 eigenständig.

Geografie[Bearbeiten]

Schmiedeberg befindet sich etwa 23 km südlich der Landeshauptstadt Dresden und etwa sechs km südlich des Stadtzentrums von Dippoldiswalde. Der Ort liegt im Tal der Roten Weißeritz am Nordhang des Osterzgebirges. In Schmiedeberg mündet der Pöbelbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Chronik[Bearbeiten]

Am 29. September 1412 wurde Schmiedeberg als Smedewerg erstmals urkundlich erwähnt. 1492 ist erstmals ein Hammer zu Neuschmiedeberg dokumentiert, in dem die Eisenerze aus Schellerhau und Berggießhübel verarbeitet wurden und der als eines der ältesten Hammerwerke des Erzgebirges gilt. Um diesen Hammer herum entstand im Bereich der Herrschaft Weesenstein ein Vorwerk mit Zinnabbaurechten. Später entwickelte es sich zum Rittergut Schmiedeberg und gehörte zum Herrschaftsgebiet Bärenstein, und wurde der Familie Kölbel belehnt. Der Ortsname entstand nach den zahlreichen Schmelzhütten des ansässigen Bergbaus. Im Jahr 1521 wurde das Flößen auf der Weißeritz erstmals erwähnt. Im Jahr 1644 hieß der Ort Bergflecken Schmiedeberg. Nachdem er 1675 das Stadtrecht erhielt, wurde er ab 1752 als Bergstädtlein bezeichnet. Eine städtische Verfassung erlangte Schmiedeberg jedoch nie. Im 18. Jahrhundert übernahm die Altenberger Zwitterstockgesellschaft den Eisenhammer und den Eisenhüttenbetrieb.

historische Siegelmarke der Gemeinde Schmiedeberg

Schmiedeberg wurde seit 1833 Dorf genannt. 1880 wurde das Hammerwerk stillgelegt, das Eisenwerk überdauerte bis zur Wende. 1897 gab es ein schweres Hochwasser im Tal der Roten Weißeritz. Im Jahr 1898 erhielt Schmiedeberg einen Anschluss an das Fernsprechnetz in Sachsen. 1912 wurde die Graugießerei gebaut.

In der Zeit des Nationalsozialismus erhielten Hitler, Hindenburg und Mutschmann die Ehrenbürgerschaft. Nach dem Krieg ließ die neue Verwaltung diese Eintragungen löschen.

1946 wurden die Vereinigten Werkstätten Schmiedeberg mit 150 Arbeitsplätzen gegründet. Diese wurden 1949 aufgelöst und in einen VEB überführt. Der VEB Gießerei- und Maschinenbau ,Ferdinand Kunert’ beschäftigte bis zur Wende mehrere hundert Arbeiter, wodurch sich der Ort stark vergrößerte. Der Betrieb wurde nach 1990 unter dem Namen Schmiedeberger Gießerei GmbH weitergeführt.

Im Pöbeltal befand sich zu DDR-Zeiten das Ferienlager Geschwister Scholl des VEB Waggonbau Ammendorf für die Kinder seiner Betriebsangehörigen.[1]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die erste Eingliederung nach Schmiedeberg erfolgte 1935 durch die Eingemeindung von Niederpöbel.[2] Im Jahr 1950 wurde der Nachbarort Naundorf eingemeindet.[3][4] Nach der Wende kamen die Gemeinden Dönschten (1994) und Schönfeld zu Schmiedeberg. Im Jahr 2001 erfolgte der Zusammenschluss von Obercarsdorf mit seinen Ortsteilen und Schmiedeberg.[5] Bis zur Eingliederung Schmiedebergs in die Große Kreisstadt Dippoldiswalde hatte die Gemeinde damit die zehn Ortsteile Ammelsdorf, Dönschten, Hennersdorf, Naundorf, Niederpöbel, Obercarsdorf, Oberpöbel, Sadisdorf, Schmiedeberg und Schönfeld.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung des Ortes

Entwicklung der Einwohnerzahl (Datenstand ab 1998: 31. Dezember)[6]:

Jahr Einwohner
1548/52 25 besessene Mann
und 25 Inwohner (etwa 150 Einwohner)
1748/64 21 besessene Mann
und 19 Häusler (etwa 200 Einwohner)
1834 0.439
1871 0.513
1890 0.749
1910 2.402
1925 2.432
1939 2.518
Jahr Einwohner
1946 3.184
1960 8.832
1990 5.649[7]
1998 3.462
2004 5.006
2008 4.679
2010 4.557
2012 4.467

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Schmiedeberger Gießerei GmbH gehört heute zur Dihag Holding und ist mit 250[8] Mitarbeitern der bedeutendste Arbeitgeber im Ort. Die ortsansässige Wirtschaft besteht sonst aus kleinen Handwerks- und Gewerbebetrieben, meist in Familienbesitz.

Die B 170 führt durch den Ort. Hier zweigt die B 171 Richtung Marienberg ab. Etwa 20 km südlich liegt die Grenze zur Tschechischen Republik.

Im Jahr 1882 erhielt der Ort eine Eisenbahnverbindung mit Freital und Dippoldiswalde über die schmalspurige Weißeritztalbahn. Seit dem Hochwasser 2002 ist die Strecke nicht mehr in Betrieb, ein Wiederaufbau ab Dippoldiswalde ist geplant. Schmiedeberg war der geplante Ausgangspunkt für die nicht verwirklichte Pöbeltalbahn nach Moldau in Tschechien.

Am südlichen Ortsrand befindet sich ein Asylbewerberheim des Landkreises mit 160 Plätzen[9]

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirche „Zur Heiligen Dreifaltigkeit“

Die Schmiedeberger Kirche Zur Heiligen Dreifaltigkeit wurde nach Plänen von George Bähr zwischen 1713 und 1718 erbaut. In ihr befindet sich eine Orgel und ein Kanzelaltar. Der aus Sandstein gefertigte Taufstein stammt vom Dresdner Hofbildhauer Johann Benjamin Thomae.

In der Umgebung liegen der 200 Meter lange Eisenbahnviadukt der Weißeritztalbahn sowie Spuren der geplanten Pöbeltalbahn. Im Vereinshaus befindet sich ein Schulmuseum.

Personen mit Bezug zum Ort[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Polle: Führer durch das Weißeritzthal nach Schmiedeberg und seiner Umgebung. Sekundärbahn Hainsberg - Kipsdorf. Huhle, Dresden 1885 (Digitalisat)
  • Richard Steche: Schmiedeberg. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 2. Heft: Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. C. C. Meinhold, Dresden 1883, S. 74.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmiedeberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Facebook-Eintrag
  2. Sachsenbuch, Band 1, Dresdener Verlagsgesellschaft mbH, Dresden, 1947
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  5. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  6. Gerhardt Müller: Zwischen Müglitz und Weißeritz. Werte der deutschen Heimat Bd. 8. Berlin 1964. / Statistisches Landesamt Sachsen
  7. Datenstand zum 3. Oktober 1990
  8. Angabe im Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 auf Bundesanzeiger.de
  9. Homepage des Landkreises, landratsamt-pirna.de, abgerufen am 25. April 2015