Shaun White Snowboarding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shaun White Snowboarding
Studio KanadaKanada Ubisoft Montreal
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
Europaische UnionEuropäische Union 14. Oktober 2008
NordamerikaNordamerika 16. November 2008
Plattform PlayStation 3, Xbox 360, Wii, Nintendo DS, PlayStation Portable, PlayStation 2,Windows, Mac OS X, iPhone
Genre Sportsimulation
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Gamepad, Wii-Fernbedienung, Wii Balance Boards, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD, Blu-ray Disc, Universal Media Disc, Nintendo optical disc
Sprache Deutsch
Kopierschutz ohne (PC)
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen
Information Patch 1.01 (PC)

Shaun White Snowboarding ist eine Sportsimulation des Snowboardfahren, welche von Ubisoft Montreal entwickelt und seit dem 14. November 2008 von Ubisoft vertrieben wird.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Die Handlung ist um den Snowboard- und Skateboardprofi und Olympiasieger Shaun White aufgebaut. Das Spiel simuliert vier Wintersportgebiete in Alaska, Park City, Europa und Japan. Jeder Berg ermöglicht Rennen gegen computergenerierte und Online-Gegner, Zeitrennen und Stunt-Events wie Big Air Wettbewerbe, Freestyle Rides und Death Races. Das Open-World-Spiel kann im Freeride auf dem Snowboard, zu Fuß, mit dem Skilift oder einem Hubschrauber erkundet werden. Neue Abfahrten, Spielabschnitte und Herausforderungen werden über das Sammeln von 4 × 12 Münzen freigeschaltet. Der Spielercharakter bzw. Avatar kann modifiziert und das Snowboard, die Bindung und die Kleidung getauscht werden. Im Mehrspielermodus können sich bis zu 16 Spieler über das Internet oder ein Local Area Network auf einem Berg treffen, chatten und fahren. Wettbewerbe können jedoch nur von acht Spielern gleichzeitig absolvieren werden.

Shaun White Snowboarding wurde ursprünglich für die Spielekonsole Wii mit Unterstützung des Wii Balance Boards entwickelt.

Darstellung[Bearbeiten]

Die Darstellung erfolgt durch die Grafik-Engine Scimitar, die erstmals im Spiel Assassin’s Creed Verwendung fand. Die Spielfigur wird in der Spiel-Engine mittels Motion Capture animiert, ein Ragdoll-System für Stürze wurde nicht umgesetzt. Die Konsolen-Portierung benötigt auf dem Betriebssystem Microsoft Windows die Programmierschnittstelle DirectX9.0c und bietet drei Grafikmodi mit einer Bildauflösung von 800×600 (SVGA), 1024×768 (XGA) und 1280×720 (HD 720).

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack umfasst 40 lizenzierte Pop- und Rocksongs der letzten 30 Jahre von Bands wie Run-D.M.C., Incubus, Faithless und dem Rockmusiker Bob Dylan.

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
DS PS3 PSP Windows Xbox 360 Wii
4Players 80 %[1] 74 %[1] 78 %[1] k.A. 73 %[1] 73 %[1]
GamePro k.A. 71 %[2] k.A. k.A. 72 %[2] k.A.
GameStar k.A. k.A. k.A. 69 % k.A. k.A.
IGN 6,4 7,1 k.A. k.A. 7,1 8,4
PC Games k.A. k.A. k.A. 74 %[4] k.A. k.A.

„Die Missionsvielfalt kann sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckern und das als Idee gut gemeinte Radar ist ein mehr verwirrender als helfender Graus. Was anfangs wie ein schneestöberndes Gegenstück zu EAs skate und eine willkommene Ablösung für das mittlerweile drei Jahre alte Amped 3 wirkte, ist auf lange Sicht nicht mehr, aber wahrlich auch nicht weniger als passable Snowboard-Unterhaltung in einem größtenteils eindrucksvollen Ambiente.“

Mathias Oertel: 4Players[5]

„Die Steuerung, die unvorteilhafte Mischung aus Simulation und Arcadetitel sowie die mäßige Langzeitmotivation werfen Shaun White jedoch gewaltige Knüppel vor das Board.“

Franz Philipp Dubberke: GameStar[6]

„Shaun White Snowboarding ist anders als bisherige Spiele in diesem Sektor. Hier stehen das Gefühl und der Realismus an erster Stelle. Das wird mit Sicherheit nicht jedem zusagen, denn abgefahrene Tricks, Monstersprünge und andere absurde Sachen sind schlichtweg nicht vorhanden.“

Leschni: GamingMedia.de[7]

„Shaun White Snowboarding bietet eigentlich alles, was ein gutes Spiel um den Pistensport braucht. Leider versagt es bei der Steuerung.“

Bernd Fischer: GamePro[8]

Kritik gibt es am Entwickler Ubisoft, welcher nicht auf Prozessoren der neuesten Generation reagiert. Der Prozessor Intel i7 mit SWS Hyper-Threading wird nicht unterstützt. Anwender mit solchen Prozessoren können das Spiel nicht starten. Ein Patch ist bis jetzt noch nicht angekündigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Shaun White Snowboarding. 4Players.de, 14. November 2008, abgerufen am 17. November 2013.
  2. a b http://www.gamepro.de/test/spiele/ps3/sport/shaun_white_snowboarding_test/1309163/shaun_white_snowboarding_test_p3.html auf GamePro.de, von Bernd Fischer am 13. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009
  3. http://wayback.archive.org/web/20110430190919/http://www.oxmonline.com/article/reviews/xbox-360/s-z/shaun-white-snowboarding auf oxmonline.com, von Paul Curthoys am 26. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009
  4. http://www.pcgames.de/pid,215844/Shaun-White-Snowboarding/PC/ auf PC Games.de vom 14. November 2008, abgerufen am 22. Februar 2009
  5. Mathias Oertel: Test. In: 4Players. 20. November 2008, abgerufen am 25. Oktober 2013.
  6. Franz Philipp Dubberke: Mix aus Simulation und Arcade. In: GameStar. 14. Dezember 2008, abgerufen am 17. November 2013.
  7. Leschni: Shaun White Snowboarding Test. In: GamingMedia.de. 29. November 2008, abgerufen am 17. November 2013.
  8. Bernd Fischer: Review für Wii, Xbox 360 und PlayStation 3. In: GamePro. 30. November 2008, abgerufen am 17. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten]