Shuttle Carrier Aircraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shuttle Carrier Aircraft
Die SCAs 905 (vorn) und 911 (hinten) bei einem Kontroll- und bei einem Trainingsflug
Die SCAs 905 (vorn) und 911 (hinten) bei einem Kontroll- und bei einem Trainingsflug
Typ: Vierstrahliges Frachtflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing
Indienststellung: 1978
Stückzahl: 2
Die Atlantis wird auf dem Dryden Flight Research Center auf das SCA montiert
Columbia fliegt auf dem Shuttle Carrier Aircraft (SCA) nach der STS-32-Mission am Vehicle Assembly Building (VAB) vorbei.
Start und Landung eines SCA mit einem Shuttle.
Absetzen zum Flugtest der Enterprise.

Die Shuttle Carrier Aircraft (SCA) Transporter waren zwei modifizierte Flugzeuge vom Typ Boeing 747-100 zum Transport des Space Shuttles der amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA. Sie wurden zum Rücktransport der Space Shuttles zum Kennedy Space Center genutzt, sofern die Shuttlelandung auf einem der alternativen Landeplätze, den Luftwaffenbasen Edwards in Kalifornien und White Sands in New Mexico, oder an einem anderen Ort erfolgte. Nach dem Ende des Shuttle Programms dienen die beiden Flugzeuge jetzt als Ersatzteillager für SOFIA, ein fliegendes Infrarot Teleskop, das die NASA gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die SCAs transportierten die Orbiter von ihren Landeplätzen zurück zum Startkomplex am Kennedy Space Center. Die Raumfähren wurden dazu mit einem Hebekran, dem Mate-Demate Device, auf den Rücken des SCAs gehoben und dort verankert.

Der Flug mit einer Raumfähre auf dem Rücken brachte einige Einschränkungen mit sich. Die Reichweite der Boeing 747 reduzierte sich auf etwa 1.900 km. Im Vergleich dazu hat eine unbeladene Maschine eine Reichweite von 10.000 km. Aus diesem Grund musste ein SCA bei einem transkontinentalen Flug mehrere Tankstopps einlegen. Das SCA hat eine maximale Flughöhe von 7.600 m bei einer Geschwindigkeit von Mach 0,7 und einem Treibstoffverbrauch von etwa 100 Litern pro Flugkilometer.

Etwa 170 Personen bereiteten das SCA etwa eine Woche lang für einen Flug vor. Ein transkontinentaler Flug kostete ca. 1,7 Millionen US-Dollar.

Beide Flugzeuge sind in ihren Eigenschaften identisch. Während eine Maschine normalerweise immer am Dryden Flight Research Center auf der Edwards Air Force Base (i. d. R. N911NA) stationiert wurde, befand sich die andere auf dem Pinal Airpark in Arizona (KMZJ) (i. d. R. N905NA). Bis zu dem Ende der Ära der US-Raumfähren waren beide SCA auf der Edwards Air Force Base stationiert (34° 57′ 25″ N, 117° 52′ 58″ W34.956944444444-117.88277777778).

NASA 905[Bearbeiten]

Die Maschine NASA 905 (Luftfahrzeug-Kennung: N905NA) war das erste Shuttle Carrier Aircraft der NASA. Die Boeing 747-123, Erstflug am 15. Oktober 1970, Seriennummer 20107, Laufende Nummer 86 wurde am 29. Oktober 1970 von American Airlines erworben. Am 18. Juli 1974 wurde sie mit der immer noch aktuellen Kennung auf die NASA zugelassen.[1] Ihr ursprünglicher Einsatzzweck bei der NASA diente zur Untersuchung von Wirbelschleppen. Ihr damaliger Stationierungsort war das Dryden Flight Research Center.

1976 wurde NASA 905 von Boeing umgebaut. Die Sitze wurden ausgebaut, es wurden Halterungen für das Shuttle angebracht und der Rumpf wurde verstärkt. Am Austrittspunkt der vorderen Halterung auf dem Oberdeck fiel auf beiden Seiten das dritte, hintere Fenster zum Opfer. Zusätzliche Seitenleitwerke sorgen für mehr Stabilität beim Transport des Orbiters. Die Avionik und die Triebwerke wurden verbessert und ein Notausstiegssystem, das dem der ersten Boeing-747-Testflüge ähnlich war, wurde in N905NA eingebaut. Der Fluchttunnel wurde jedoch später nach der Beendigung der Approach and Landing Tests (ALT) wieder entfernt. Man befürchtete, dass eine Person beim Notausstieg in ein Triebwerk geraten könnte.

Die Approach and Landing Tests des Space Shuttles, die ab 1977 mit diesem Flugzeug durchgeführt wurden, war eine Serie von 13 Flügen mit dem Raumfährenprototyp Enterprise. Bei fünf dieser Flüge landete die Enterprise nach der Trennung vom SCA selbstständig. Bei diesen Tests wurde das SCA und vor allem das Shuttle auf seine Flug- und Landeeigenschaften untersucht.

Bis November 1990 war NASA 905 das einzige SCA zum Transport der Space Shuttles. Neben dem Transport der Raumfähren zwischen den Start- und Landeplätzen flog NASA 905 1983 die Raumfähre Enterprise auch nach Europa für Ausstellungen in England, auf der Pariser Luftfahrtschau und auf dem Flughafen Köln/Bonn (Pfingsten 1983).

Bemerkenswerterweise flog NASA 905 noch bis mindestens Mitte 1982 in der Lackierung von American Airlines. Es wurden nur das komplette Seitenleitwerk und die für die Halterungen der Shuttles und zur Versteifung des Rumpfes erneuerten Bereiche mit dem aktuellen Anstrich versehen, Teile des oberen Rumpfes wie bei American Airlines üblich nur mit neuem Klarlack.[2] Der American-Schriftzug war bis zur komplett neuen und bis jetzt aktuellen Farbgebung als Schatten erkennbar.

Am 13. Dezember 2010 wurden am Flughafen St. Louis Testflüge durchgeführt, um den Transport einer Boeing Phantom Ray zur Dryden Test Range vorzubereiten. Dies war der erste Transportflug, bei dem kein Shuttle montiert war, sondern ein anderes Flugzeug.[3]

Das SCA N905NA hat alle außer Dienst gezogene Space Shuttles zu ihren endgültigen Bestimmungsorten gebracht. Nach dem letzten Flug wurde das Flugzeug am 24. September vom Los Angeles International Airport zum Dryden Flight Research Center geflogen, um als Ersatzteillieferant für das SOFIA-Programm zu dienen.[4]

NASA 911[Bearbeiten]

Die zweite Maschine NASA 911 vom Typ Boeing 747-146SR, Seriennummer 20781, Laufende Nummer 221, Erstflug 31. August 1973, wurde am 26. September 1973 an Japan Airlines (JAL) ausgeliefert. Sie wurde nach Erwerb der NASA am 15. April 1988 auf Boeing mit der Kennung N747BL zugelassen und schließlich nach erfolgtem Umbau mit der Luftfahrzeug-Kennung N911NA auf die NASA zugelassen.[5] Im Gegensatz zur ersten SCA besitzt dieses Flugzeug fünf Oberdeckfenster auf jeder Seite, denn ursprünglich waren die SR-Varianten für extremen Kurzstreckenverkehr bei hohem Passagieraufkommen konzipiert, sodass auf dem Oberdeck auf beiden Seiten 10 Fenster wie später bei den 747-200-Varianten verbaut waren. Die hinteren 5 wurden aus dem gleichen Grund wie bei der 905 verschlossen.[6]

Bei ihrem ersten Einsatz 1991 wurde mit ihr die neue Raumfähre Endeavour vom Hersteller in Palmdale, Kalifornien zum Kennedy Space Center überführt.

Am 8. Februar 2012 flog die Maschine zum letzten Mal. Sie wurde zum Dryden Flight Research Center geflogen, um dort als Ersatzteilspender für die N905NA und das fliegende Teleskop SOFIA zu dienen. [4]

Technische Daten[Bearbeiten]

Der Vergleich der Zivilversion der Boeing 747-100 mit dem SCA:

Kenngröße 747-100 NASA 905 NASA 911
Länge: 70,60 m
Spannweite: 59,60 m
Höhe: 19,3 m
Flugreichweite: 9.800 km 10.186 km
(1.852 km mit Shuttle)
Geschwindigkeit: Mach 0,84 (895 km/h) Mach 0,6 (648 km/h)
Maximale Startmasse: 333.400 kg 323.410 kg
Triebwerke (je 4x): P&W JT9D-7A à 206,8 kN P&W JT9D-7J à 222,4 kN
Besatzung (Cockpit): 3 4

Sonstiges[Bearbeiten]

Der hintere Befestigungspunkt an N905NA trägt die wohl nicht ganz ernst gemeinte Beschriftung „Attach Orbiter Here - Note: Black Side Down“ was soviel heißt wie „Hier Raumfähre anbringen - Hinweis: Schwarze Seite nach unten“

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boeing 747 - MSN 20107 - N905NA. Airfleets.net, abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  2. Spotterfotos der N905NA (englisch)
  3. boeing.mediaroom.com: Boeing Phantom Ray Takes a Ride on NASA's Shuttle Carriere Aircraft, vom 13. Dezember 2010
  4. a b NASA's Shuttle Carrier Aircraft 911's Final Flight. NASA, 10. Februar 2012, abgerufen am 15. Oktober 2012 (englisch).
  5. Boeing 747 - MSN 20781 - N911NA. Airfleets.net, abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  6. Spotterfotos der N911NA (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shuttle Carrier Aircraft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien