Sinsheim (Elsenz) Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sinsheim (Elsenz) Hbf
Sinsheim (Elsenz) Hbf mit BR 425
Sinsheim (Elsenz) Hbf mit BR 425
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3 (und 1 Sonderbahnsteig)
Abkürzung RSM
IBNR 8005578
Eröffnung 1868
Lage
Stadt Sinsheim
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 15′ 1,9″ N, 8° 52′ 29,3″ O49.2505378.874807Koordinaten: 49° 15′ 1,9″ N, 8° 52′ 29,3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i7i12i13i15i16i16i17i20

Sinsheim (Elsenz) Hauptbahnhof, bis 2010 nur Sinsheim (Elsenz), liegt an der Bahnstrecke Neckargemünd–Bad Friedrichshall-Jagstfeld. Der Bahnhof gehört zum Verbundgebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) und ist ein wichtiger Bahnhof im Kraichgau. Auf dem Gebiet der Stadt Sinsheim existieren außerdem noch die Haltepunkte Hoffenheim, Sinsheim Museum/Arena, Steinsfurt und Reihen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnet wurde der Bahnhof 1868 zeitgleich mit dem Streckenabschnitt MeckesheimRappenau der Bahnstrecke Neckargemünd–Bad Friedrichshall-Jagstfeld der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen, für deren Eröffnungsfeier Sinsheim als Zentrum diente. Das Bahnhofsgebäude wurde 1867/68 errichtet. Es wurde im Weinbrenner-Stil von einem Schüler des Architekten Friedrich Weinbrenner entworfen.[1] Das Gebäude mit Erd-, Ober- und Dachgeschoss ist in die Liste der Kulturdenkmäler Baden-Württembergs eingetragen.[2]

Um 1900 wurden die Bahnhofsanlagen erweitert, dabei entstand auch die Überführung über die Dührener Straße.

2009 begann die Stadt Sinsheim, das Empfangsgebäude und das umgebende Areal zu sanieren, ein Park-and-ride-Parkplatz wurde eingerichtet und der Busbahnhof anders gestaltet. Die bereits bestehende Fußgängerzone der Stadt und der verkehrsberuhigte Bereich wurden bis zum Bahnhof ausgedehnt.[3]

Seit Dezember 2009 halten in Sinsheim Hbf Züge der S-Bahn Rhein-Neckar.

Zum Fahrplanwechsel 2014/2015 wurde die Heilbronner Stadtbahnverbindung Nord eröffnet. Aufgrund von Bauarbeiten auf der Teilstrecke Bad Rappenau–Bad Friedrichshall-Jagstfeld in der Zeit vom 7. Januar 2014 bis voraussichtlich 28. Februar 2015[4] verkehrt die neue Linie S42 daher vorerst nur die Strecke Sinsheim–Bad Rappenau.[5][6] Ab Frühjahr 2015 verkehrt die S42 dann über Bad Rappenau hinaus bis in die Heilbronner Innenstadt.[7]

Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude und der Aufgang zur Fußgängerbrücke von der Stadtseite aus gesehen
Südseite des Empfangsgebäudes mit Gleisanlagen

Das Empfangsgebäude mit dem weitgehend symmetrischen Grundriss steht mittig zur Achse der Bahnhofstraße an deren südlichem Ende. Die Bahnsteigseite bildet die Südseite des Bauwerks. Östlich des Empfangsgebäudes liegt der Busbahnhof.

Gleis- und Bahnsteiganlagen[Bearbeiten]

Die Gleise und die südlich davon verlaufende Jahnstraße werden von einem Fußgängersteg überspannt. Dieser wurde im Zuge der Elektrifizierung neugebaut.

Der Bahnhof besitzt 3 Hauptgleise. Gleis 1 liegt am Hausbahnsteig, die Gleise 2 und 3 an einem Mittelbahnsteig. Neben Gleis 3 befindet sich das Richtung Heilbronn als Stumpfgleis ausgeführte Nebengleis 5, im nordwestlichen Bereich des Bahnhofs Sinsheim mit Gleis 4 ein weiteres Abstellgleis am P+R-Parkplatz, welches ebenfalls als Stumpfgleis ausgeführt ist.

Südlich der Gleisanlagen befindet sich eine Drehscheibe samt Lokschuppen aus Holzfachwerk. Der zweiständige Lokschuppen, in dem die Eisenbahnfreunde Kraichgau ihr Vereinsheim unterhalten, stand bis 1947 in Meckesheim.[8]

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Baustellenfahrplan Richtung Heilbronn[Bearbeiten]

Bis Anfang Januar 2014 verkehrten über Sinsheim Regionalbahnen der Linie RB 74 zwischen Sinsheim, Bad Rappenau, Bad Wimpfen und Bad Friedrichshall (teilweise weiter nach Heilbronn) im Stundentakt sowie Regional-Express-Züge der Linie RE 2 zwischen Mannheim, Heidelberg, Sinsheim und Heilbronn im Zweistundentakt.

Die Elsenztalbahn, an welcher Sinsheim liegt, wird im Abschnitt Bad RappenauBad Friedrichshall-Jagstfeld vom 7. Januar 2014 bis voraussichtlich 28. Februar 2015 umfassend saniert und im Frühjahr 2015 wiedereröffnet. Bis dahin ist ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zwischen Bad Rappenau und Neckarsulm eingerichtet, welcher an Wochenenden bis nach Sinsheim ausgeweitet wird.[9]

Bis zum Fahrplanwechsel 2014/2015 am 14. Dezember 2014 verkehrten die Regionalbahnen der Linie RB 74 zwischen Sinsheim und Bad Rappenau im Stundentakt. Da diese vorerst nur noch zwischen Sinsheim und Bad Rappenau verkehren konnten, wurde eine gemeinsame Linie RB74/S5 eingerichtet, welche von Bad Rappenau kommend über Sinsheim, Meckesheim und Neckargemünd bis nach Heidelberg (in den Hauptverkehrszeiten vereinzelt sogar bis nach Kaiserslautern oder Mainz) fuhr.[10] Zum 14. Dezember 2014 wurde diese Linie durch die Linie S42 der Stadtbahn Heilbronn ersetzt, welche bis Frühjahr 2015 zwischen Sinsheim und Bad Rappenau nach einem Übergangsfahrplan verkehrt, welcher auf die Verkehrszeiten des SEV abgestimmt ist.[11]

Bis Anfang Januar 2014 verkehrten auch die Regional-Express-Züge der Linie RE 2 zwischen Mannheim, Heidelberg, Sinsheim und Heilbronn im Zweistundentakt über Sinsheim. Diese verkehren noch bis Frühjahr 2015 eine Umleitung über die Neckartalbahn.

Regelfahrplan[Bearbeiten]

Im 60-Minuten-Takt verkehrt die Linie S5 der S-Bahn RheinNeckar (Heidelberg–Neckargemünd–Mecksesheim–Sinsheim–Eppingen), welche zur Hauptverkehrszeit auf einen Halbstundentakt verdichtet wird, wobei die Verdichterzüge meist in Sinsheim Hbf enden.

An Wochenenden fährt sporadisch die Regionalbahnlinie RB 10 auf der Relation Mannheim–Heilbronn–Stuttgart, welche zwischen Mannheim und Heilbronn unter der Linienbezeichnung RE 2 verkehrt. Der RE 2 verkehrt darüber hinaus täglich im Zweistundentakt zwischen Mannheim und Heilbronn.


Fahrplan gültig vom 14. Dezember 2014 bis voraussichtlich 28. Februar 2015
Linie Verlauf
S 5 Heidelberg Hbf – NeckargemündMeckesheimSinsheim (Elsenz) HbfSteinsfurt (– Grombach) / – Eppingen Stundentakt (2 Zugpaare am späten Nachmittag von/nach Grombach)
S 42 Sinsheim (Elsenz) Hbf – Steinsfurt – Grombach – Bad Rappenau Stundentakt


Fahrzeuge

Auf allen über Sinsheim verkehrenden Linien (außer der S42) werden in der Regel Elektrotriebzüge der Baureihe 425 eingesetzt. Einzelne Züge der Relation Mannheim – Heilbronn verkehren als Wendezüge mit einer Lokomotive der Baureihe 111 und fünf n-Wagen. Die Linie S42 verkehrt mit Zweisystemwagen des Typs Flexity Swift.

Busverkehr[Bearbeiten]

Der Hauptbahnhof ist über den davorliegenden Busbahnhof an die Buslinien 741, 761, 763, 765, 767, 768, 771, 772, 795, 796 und 797 des Busverkehrsunternehmens PalatinaBus des öffentlichen Personennahverkehrs der Stadt Sinsheim angebunden.[12][13] Außerdem fahren vom Busbahnhof die Shuttlebusse zum Fußballstadion Wirsol Rhein-Neckar-Arena ab, wenn die TSG 1899 Hoffenheim ein Heimspiel hat.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Sinsheim (Elsenz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sinsheim.de/servlet/PB/menu/1887609/index.html
  2. Exposé des Gebäudes (PDF; 736 kB), abgerufen am 28. März 2012
  3. http://www.dombrowski-massivhaus.de/index.php?id=127
  4. Änderungen bei der Inbetriebnahme der Stadtbahn Heilbronn Nord
  5. Info-Flyer der Deutschen Bahn: Schienenersatzverkehr (Sinsheim –) Bad Rappenau – Neckarsulm
  6. Noch 127 Tage bis zum Start der Stadtbahn
  7. Inbetriebnahme der Stadtbahn Heilbronn Nord
  8. http://www.eisenbahnfreunde-kraichgau.de/ueber_uns/lokschuppen.htm
  9. Herbert Kaletta: Stadtbahn Nord frühestens 2014 komplett fertig bei stimme.de, 30. September 2011 (abgerufen am 11. September 2013)
  10. Streckenfahrplan Elsenz- und Schwarzbachtalbahn (PDF; 542 kB)
  11. Inbetriebnahme der Stadtbahn Heilbronn Nord
  12. http://www.palatinabus.de/fahrplan/liniennetz_waibstadt/index.html
  13. http://www.vrn.de/vrn/aktuelles/presse/meldungen/005415/index.html
  14. http://www.rheinneckarblog.de/2012/03/01/mit-den-offentlichen-zum-hoffenheim-spiel/