Skorpion II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Skorpion II)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Skorpion II.
Skorpion II.png
Skorpion II. im Portrait
(Ausschnitt aus dem Keulenkopf des Skorpion II.)[1]
Eigenname


Skorpionkönig.png
Weha? (Selek/Selk?) [2]
WḤˁ? (Srq?) [3]
Skorpion

Skorpion II. war ein altägyptischer Herrscher (Pharao) der prädynastischen Zeit (0. Dynastie[4]), welcher etwa um 3100 v. Chr. regierte. Ägyptologen schließen nicht aus, dass Skorpion II. zu jenen Königen gehörte, die eine vorübergehende regionale Einigung erwirken konnten.

Es bleibt jedoch unklar, welche Gebiete eventuell durch Skorpion II. vereint wurden. Hinzu kommt, dass die Regionen von Ober- und Unterägypten in der Prädynastik noch anders verteilt waren, weshalb eine sichere Aussage zu den beherrschten Gebieten der frühen Könige nicht getroffen werden kann. Von Skorpion II. selbst sind nur wenige Artefakte und Schriftzeugnisse erhalten. Skorpions genaue chronologische Position und Regierungsdauer bleibt aufgrund der Fundlage unsicher.

Name, Identität und zeitliche Zuordnung[Bearbeiten]

Zum Namen[Bearbeiten]

Die Goldrosette, das Symbol für „König“[5]

Skorpions Name wird auf seinem Keulenkopf von einer sechsstrahligen Goldrosette eingeleitet, deren Symbolik und Herkunft Gegenstand intensiver Forschungen ist[6] und in der Prädynastik zunächst als Allgemeinwappen für „König“ benutzt wurde. Ludwig David Morenz deutet die Goldrosette daher als zeitgenössisches Gegenstück zum besser bekannten Serech.[7] Toby Wilkinson liest die Goldrosette ebenfalls als Symbol für „König“.[8] Nach Thomas Schneider besitzt die Goldrosette zu Skorpions Zeit den Lautwert „neb“ („Herr“), der neben „nesu“[9] als Titel für damalige Könige diente. Im weiteren Verlauf der altägyptischen Geschichte fand die Goldrosette als Wappen für die Göttin Seschat Anwendung.[10]

Die Lesung und Deutung von Skorpions Namen ist mit Schwierigkeiten verbunden,[11] da über die Übersetzung des Skorpionswappens zur Zeit von Skorpion II. mangels weiterer Belege nur spekuliert werden kann. Der Herrscher wird daher im Allgemeinen schlicht „König Skorpion II.“ genannt.[12] Die Bedeutung von Skorpions Wappentier wird von einigen Ägyptologen mit der Göttin Selket in Verbindung gebracht. Deren Name ist allerdings erst seit den Pyramidentexten des Alten Reiches sicher bezeugt und wird mit „Selket/Serqet“ transliteriert und mit Srq.t transkribiert.[13] Jan Assmann verweist in diesem Zusammenhang auf die vielschichtige Deutungsmöglichkeit eines abgebildeten Tieres. So kann einerseits der Skorpion direkt gemeint sein oder andererseits als Determinativ seine typischen Wesenszüge charakterisieren, wobei ohne zusätzliche Informationen unklar bleibt, ob ein Bezug auf eine einzelne Eigenschaft vorliegt oder ob alle Verhaltensweisen eines Skorpions mit dem Namen verbunden sind.[14]

In der Ägyptologie ist außerdem strittig, ob Skorpions Name tatsächlich bereits als Horusname belegt ist. Die Aufschriften der aus Minschat Abu Omar stammenden Tongefäße liest Dietrich Wildung als Serech mit dem Namen „Horus Skorpion“, wobei er auf die zusätzlichen Vermerke „Diener des Horus Skorpion“ verweist. Zudem deutet Wildung die Abbildung eines geduckten Falken als Symbol des Horusnamens und der Gottheit Horus, die sich als Schriftzeichen im oberen Bereich des Serechs befindet.[15]

Identität und zeitliche Zuordnung[Bearbeiten]

Gefäßritzung mit Skorpions Namen (Stark stilisierter Skorpion im Serech)[16]

In der Ägyptologie ist die Existenz eines Herrschers „Skorpion“ umstritten.[11] Weder Vorgänger noch Nachfolger von Skorpion II. können bisher zufriedenstellend nachgewiesen werden. Skorpions Name wird von einigen Ägyptologen in Zusammenhang mit der Goldrosette als Beiname von König Narmer gedeutet, da Narmer bereits einen festen Serechnamen führt. Der Kunst- und Bearbeitungsstil im Relief des Keulenkopfs von Skorpion zeigt zudem eine frappierende Ähnlichkeit mit der Dekoration des Prunkzepters von Narmer.[17]

Günter Dreyer und Werner Kaiser sehen in ihm den Nachfolger des Ka und Vorgänger des Narmer.[18] Jochem Kahl vermutet aufgrund der Fundlage ein geteiltes Oberägypten, in dessen südwestlicher Region Skorpion II. herrschte, während Narmer zeitgleich im nördlichen Oberägypten seine Regentschaft ausübte.[19] Wolfgang Helck setzt dagegen aufgrund unsicherer Lesung vier weitere Königsnamen zwischen Skorpion II. und Narmer und ordnet Skorpion II. als letzten König einer „Hierakonpolis-Dynastie“ zu, die von König Iri als Begründer der nachfolgenden Thinitendynastie abgelöst wurde.[18]

Toby Wilkinson betrachtet Skorpion II. hingegen als einen „Gegenkönig“ von Narmer und König Ka[11] und vermutet neben Renée Friedman sowie Bruce Trigger, dass Skorpion II. in Hierakonpolis regiert hat, da sich die wenigen Funde auf ebendiese Region konzentrieren. Auch die Stiftung des Keulenkopfs an Hierakonpolis unterstreicht diese Annahme.[20]

Regierungszeit[Bearbeiten]

Rechit im Käfig (Kiebitzpalette)[21]

Hinsichtlich der prädynastischen Gebietsaufteilung kann mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, dass unter Skorpion II. bereits ein festes Gebilde von Ober- und Unterägypten existierte und dass Oberägypten unterägyptische Regionen insgesamt eroberte, die eine großflächige Reichseinigung zur Folge hatten.[22] Die rote Krone des Nordens, die später symbolisch Unterägypten kennzeichnete, stand in prädynastischer Zeit noch für den nördlichen Teil von Oberägypten, während die weiße Krone hauptsächlich von Königen im südlichen Oberägypten getragen wurde.[19] Zudem markierten die Grenzen von Ober- und Unterägypten in dieser Epoche gegenüber dem späteren Verlauf noch völlig andere Gebiete, weshalb neben Narmer und Skorpion II. auch Lokalkönige ihren Regierungsanspruch geltend machten.[22]

Die zahlreichen Siegesstandarten im Dekor des Keulenkopfes lassen die Annahme zu, dass Skorpion II. einen Teil der ägyptischen Gebiete unter seine Kontrolle bringen konnte.[23] Wahrscheinlich wurden die meisten der hinzugewonnenen Provinzen friedlich eingemeindet. Ob Skorpion II. tatsächlich in allen nördlichen Rechit-Provinzen Gewalt anwenden musste, bleibt dabei unklar. In der Ägyptologie wird in diesem Zusammenhang die Frage diskutiert, ob die Rechit zu Skorpions Zeiten feste Gebiete im Nildelta besaßen oder ob die aufgeknüpften Kiebitzvögel allgemein für „Gefangene, Untertanen“ sowie „Rebellen“ stehen. Der Triumph über die „Rebellen“ ist auf dem Keulenkopf wiedergegeben: An von Göttersymbolen und Totemtieren geführten Gau-Standarten sind Kiebitzvögel aufgeknüpft.[23]

Einer der größten Wirtschafts- und Machtfaktoren werden wohl die Bewässerungsanlagen gewesen sein, deren Entwicklung und Nutzung unter Skorpion II. ihren ersten Höhepunkt erreicht haben dürften. Michael Allan Hoffman verweist unter Berufung auf die Dissertationen von Dr. Karl Butzen auf die Zunahme von Hinweisen auf Anlegung und Nutzung künstlicher Bewässerungssysteme; nicht nur auf dem königlichen Keulenkopf. Bewässerungsanlagen erlaubten einen erweiterten Anbau von Getreide, Gemüse und die Aufzucht von Nutzvieh.[24]

Mögliche Grabanlagen[Bearbeiten]

Das Grab des Skorpion II. gilt bislang als unentdeckt, jedoch werden auf spekulativer Basis zwei bislang nicht zugeordnete Grabstätten als mögliche Gräber in Betracht gezogen. Günter Dreyer sieht in der in der abydenischen Nekropole Umm el-Qaab gelegenen Grabanlage „B50“ eine mögliche Begräbnisstätte. Grab „B50“ ist eine fast quadratische Kammer, die durch eine kreuzförmige Lehmziegelmauer in vier Räume aufgeteilt ist. Sie liegt sehr nahe an den Grabanlagen der Könige Ka und Aha.

Als weitere Möglichkeit wird von Michael Allan Hoffman ein Grab in der Nekropole von Hierakonpolis (HK6, Grab 1) in Betracht gezogen.[25] Dieses besteht aus Lehmziegelmauern in einer Grube und war ursprünglich mit Holzplanken bedeckt.[26] Das 3,5 m x 6,5 m große und 2,5 m tiefe Grab konnte auf den Zeitraum zwischen 3105 und 2945 v. Chr. datiert werden.[15] Für keines der Gräber gibt es einen schlüssigen archäologischen Beleg für die Zuordnung.

Funde und ihre Auswertungen[Bearbeiten]

Keulenkopf des Skorpion II., Bild des Herrschers
Keulenkopf des Skorpion II.[23]

Der Keulenkopf des Skorpion II.[Bearbeiten]

Das bekannteste Artefakt, das zugleich als Einziges mit absoluter Sicherheit Skorpion II. zugeordnet werden kann, ist der so genannte „Keulenkopf des Skorpion II.“ aus dem „Schatzdepot“ von Hierakonpolis, auf dem ein König mit der weißen Krone Oberägyptens zu erkennen ist. Vor seinem Gesicht ist ein Skorpion zu sehen, weshalb anzunehmen ist, dass dadurch der Name des Königs dargestellt werden sollte. Direkt über dem Skorpion befindet sich eine sechsstrahlige Goldrosette.[7] Der Keulenkopf ist zwar an seiner Oberfläche stark beschädigt, doch der Großteil der in erhabenen Reliefs gearbeiteten Dekoration ist sehr gut erhalten. Die dargestellte Szene ist recht komplex und bietet wertvolle Informationen zu Skorpion II.

Zu sehen ist Skorpion II., der eine große Stielharke in den Händen hält. Begleitet wird er von mehreren Getreuen, von denen der Vordere die ausgehobene Erde aufsammelt oder nach anderer Interpretation Samenkörner auswirft. Der hintere, teilweise bereits in einer Bruchkante verlorene Getreue trägt eine riesige Getreidegarbe. In einem oberen Register ist eine Parade von Standartenträgern zu sehen, die dem König vorausgeht. Hinter dem König befinden sich zwei Wedelträger, die dem Herrscher Schatten spenden. Dahinter wiederum sind zwei Register dargestellt, das obere zeigt einen Priester vor einer Reput-Sänfte. Das untere Register zeigt Papyrusdickicht und eine Parade von tanzenden und singenden Frauen. Die gesamte Keulenkopf-Szenerie ist Gegenstand zahlreicher und kontroverser Deutungen. Vladimir Vikintiev und Kryzstof Marek Ciałowicz halten eine Zeremonie im Zusammenhang mit dem Sed-Fest für möglich. Elise Jenny Baumgärtel und Ludwig David Morenz vermuten dagegen ein Gründungsfest zu Ehren der neuen Tempelanlage von Nechen oder Buto.[27]

Im obersten Fenster des Keulenreliefs ist eine Aufreihung von Götterstandarten zu sehen, an denen die Rechit aufgehängt wurden. Auf der gegenüberliegenden Seite des Keulenkopfs sind bruchstückhaft Jagdbögen erhalten. Auf den Standarten sind Gottheiten wie Seth, Min und Nemti postiert.[28] Ciałowicz ist überzeugt, eine zweite Königsfigur, diesmal mit der roten Krone, nachweisen zu können. An der Stelle auf dem Keulenrelief, wo sich die Kiebitz- und Bogenstandarten begegnen, ist eine weitere Goldrosette erhalten, zusammen mit einem winzigen Rest einer Spirale, wie sie typisch für die „rote Krone des Nordens“ ist.[23] In diesem Falle wäre der Keulenkopf des Skorpion II. der bislang früheste Beleg für einen König mit Roter Krone, noch vor Narmer.[29]

Weitere Funde[Bearbeiten]

Skorpion II. (Ägypten)
Abydos
Abydos
Hierakonpolis
Hierakonpolis
Sais
Sais
Fundorte

In der östlichen Region von Sais wurde das Bruchstück einer Barken-Schieferpalette gefunden, die in die Zeit der Könige Skorpion II. und Ka (um 3100 v. Chr.) datiert wird. Aufgrund der detaillierten Darstellung eines gefesselten Kiebitzes, der auf dem Bootsdeck mit dem Determinativ eines Käfigs[30] über dem Bug abgebildet ist, wird der Fund Kiebitzpalette genannt. Der Herkunftsort konnte bislang jedoch nicht ermittelt werden.[31] Der Keulenkopf und Kiebitzpalette gehören zudem zu den frühesten Dokumenten über die Rechit.

Felsritzungen nahe dem zweiten Nilkatarakt zeigen Skorpion II. beim Abtransport nubischer Feinde, emblematisch ausgewiesen durch Jagdbögen und Straußenfedern auf dem Kopf. Zu sehen ist eine riesige Skorpionsfigur, die über getötete Nubier hinweg schreitet. Die Getöteten erkennt man daran, dass sie kopfüber dargestellt sind. Vor dem Skorpion steht eine Figur mit Stutzbart und Zeremonienmesser, die als Königsfigur interpretiert wird. Die Figur hält einen langen Strick in der Hand, an der gefangene Nubier angebunden sind.[32] Der Sieg über die Nubier ist auch auf dem Keulenkopf festgehalten: Die bereits beschriebenen Jagdbögen sind das typische Attribut der Nubier zu dieser Zeit. Skorpion II. dehnte sein Reich also auch gen Süden hin aus.[28]

Unsicher gestaltet sich die Zuweisung eines Täfelchens aus Abydos, auf dem ein Feind von einem Skorpion erschlagen wird.[18] Weiter sind aus Tarchan und Minschat Abu Omar stammende Gefäßaufschriften bekannt, die mehrheitlich Skorpion II. zugerechnet werden. Günter Dreyer und Wolfgang Helck lehnen dagegen diese Annahmen ab.[18][33] Mehr als ein Dutzend Elfenbeinplaketten zeigen den Tempel (bzw. Kultplatz) von Buto, dargestellt durch einen Altar mit Palastfassaden-Dekor, auf welchem ein Reiher thront. Andere Plaketten zeigen einen Skorpion, der das Symbol für „Gau“ oder „Garten“
N24
(Gardiner-Zeichen N24) in seinen Klauen hält.[34] Bei letzteren wird diskutiert, ob sie wirklich Skorpion II. meinen, oder nicht eher einen früheren Vorgänger, nämlich Skorpion I.[35]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800 – 950 v. Chr.). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9
  • Günter Dreyer: Ein Siegel der frühzeitlichen Königsnekropole von Abydos. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDAIK) Nr. 43. von Zabern, Mainz 1986, S. 33–43.
  • Günter Dreyer: Umm el-Qaab: Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof. 3./4. Vorbericht. In: MDAIK Nr. 46. von Zabern, Mainz 1990, S. 53–89.
  • Ulrich Hartung: Umm el-Qaab, Teil 2: Importkeramik aus dem Friedhof U in Abydos (Umm el-Qaab) und die Beziehungen Ägyptens zu Vorderasien im 4. Jahrtausend v. Chr. (= Archäologische Veröffentlichungen. [AV] Bd. 92). von Zabern, Mainz 2001, ISBN 3-8053-2784-6.
  • Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit (= Ägyptologische Abhandlungen. (ÄA) Bd. 45). Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-02677-4.
  • Jochem Kahl: Ober- und Unterägypten: Eine dualistische Konstruktion und ihre Anfänge. In: Rainer Albertz (Hrsg.): Räume und Grenzen: Topologische Konzepte in den antiken Kulturen des östlichen Mittelmeerraums. Utz, München 2007, ISBN 3-8316-0699-4.
  • Werner Kaiser, Günter Dreyer: Umm el-Qaab: Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof. 2. Vorbericht. In: MDAIK Nr. 38. von Zabern, Mainz 1982, ISBN 3-8053-0552-4.
  • Peter Kaplony: Inschriften der Ägyptischen Frühzeit: Supplement. Harrassowitz, Wiesbaden 1966, ISBN 3-447-00052-X.
  • Ludwig David Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen: Die Herausbildung der Schrift der hohen Kultur Altägyptens. (= Orbis Biblicus et Orientalis 205). Fribourg 2004, ISBN 3-7278-1486-1.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3.
  • Dietrich Wildung: Ägypten vor den Pyramiden – Münchner Ausgrabungen in Ägypten. von Zabern, Mainz 1986, ISBN 3-8053-0523-0.
  • Krzysztof Marek Ciałowicz: La naissance d'un royaume: L’Egypte dès la période prédynastique à la fin de la Ière dynastie. Inst. Archeologii Uniw. Jagiellońskiego, Kraków 2001, ISBN 83-7188-483-4.
  • Michael Allen Hoffman: The predynastic of Hierakonpolis: an interim report. In: Egyptian Studies Association Publication. Nr. 1, Cairo University Herbarium, Giza 1982, ISBN 977-721-653-X.
  • Gay Robins: The Art of Ancient Egypt. Havard University Press, Cambridge 2008, ISBN 978-0-674-03065-7.
  • Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt: Strategy, Society and Security. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18633-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 195, Abb. 6.
  2. Die Bezeichnung eines weiblichen Skorpions lautet Wehat/Selket: Skorpionkönig.png
    X1
    ; gemäß Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch: (2800 – 950 v. Chr.). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 225 und 790.
  3. Unsichere Lesung gemäß Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. S. 1281.
  4. In der Ägyptologie werden die Könige vor der frühdynastischen Zeit allgemein mit Könige der 0. Dynastie betitelt. Hermann Alexander Schlögl verweist auf den präziseren Ausdruck Protodynastische Könige, der die 0. Dynastie charakterisiert; siehe hierzu: Hermann Alexander Schlögl: Das alte Ägypten. C. H. Beck, München 2008, ISBN 3-406-48005-5, S. 59.
  5. Sonderzeichen M86; siehe Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. S. 1444, dort allerdings als „Blume“ bezeichnet.
  6. Anton Moortgat: Die Goldrosette – ein Schriftzeichen?. In: Altorientalische Forschungen. Nr. 21, Institut für Orientforschung, Berlin 1994, S. 359–371.
  7. a b Ludwig David Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen. S. 151–154.
  8. Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 191.
  9. Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch. S.455.
  10. Thomas Schneider: Das Schriftzeichen „Rosette“ und die Göttin Seschat. In: Studien zu altägyptischen Kultur. Nr. 24. Buske, Hamburg 1997, ISSN 0340-2215, S. 241–267.
  11. a b c Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 56–57.
  12. Gay Robins: The Art of Ancient Egypt. S. 34.
  13. Christian Leitz u.a.: Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (LGG) Bd. 6. Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1151-4, S. 439–440.
  14. Jan Assmann: Stein und Zeit: Mensch und Gesellschaft im Alten Ägypten. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-2681-3, S. 91.
  15. a b Hermann Alexander Schlögl: Das alte Ägypten. C. H. Beck, München 2008, ISBN 3-406-48005-5, S. 61.
  16. Dietrich Wildung: Ägypten vor den Pyramiden. Abb. 36.
  17. Bernadette Menu: Enseignes et porte-étendarts. In: Bulletin de l´Institut Francais d´Archéologie Orientale. Nr. 96, Institut Français d’Archéologie Orientale, Kairo 1996, ISSN 0255-0962, S. 339–342.
  18. a b c d Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 276.
  19. a b Jochem Kahl: Ober- und Unterägypten: Eine dualistische Konstruktion und ihre Anfänge. S. 16.
  20. Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 39.
  21. Henri Asselberghs: Chaos en beheersing: Documenten uit Aeneolithisch Egypte. In: Documenta et monumenta orientis antiqui. Nr. 8, Brill, Leiden 1961, S. 336–337, Bildtafel 90, Abb. 159.
  22. a b Jochem Kahl: Ober- und Unterägypten: Eine dualistische Konstruktion und ihre Anfänge. S. 11−12.
  23. a b c d Krzysztof Marek Ciałowicz: La naissance d’un royaume. S. 97ff.
  24. Michael Allan Hoffman: Egypt before the pharaohs: The prehistoric foundations of Egyptian Civilization. Routledge and Kegan Paul, London 1980, ISBN 0-7100-0495-8, S. 312–326.
  25. Michael Allan Hoffman: Before the Pharaohs: How Egypt Became the World’s First Nation-State. In: The Sciences. New York Academy of Sciences, New York 1988, S. 40-47.
  26. Michael Rice: Egypt’s Making: The Origins of Ancient Egypt 5000 – 2000 BC. Routledge, London 1991, ISBN 0-415-06454-6, (Online-Version)
  27. Elise Jenny Baumgärtel, Ludwig David Morenz: Scorpion and Rosette and the Fragment of the Large Hierakonpolis Macehead. In: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde Nr. 93. Akademie-Verlag Berlin 1998, S. 9–13.
  28. a b Günter Dreyer: Umm el-Qaab: Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof. 3./4. Vorbericht. S. 70.
  29. Toby A.H. Wilkinson: Early dynastic egypt. S. 194.
  30. Sonderzeichen U 103 gemäß Petra Vomberg: Sonderzeichenliste. In: Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800 – 950 v. Chr.). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 1448.
  31. Henri Asselberghs: Chaos en beheersing: Documenten uit Aeneolithisch Egypte. In: Documenta et monumenta orientis antiqui. Nr. 8, Brill, Leiden 1961, S. 222-224.
  32. Winifred Needler: A Rock-drawing on Gebel Sheikh Suliman (near Wadi Halfa) showing a Scorpion and human Figures. In: Journal of the American Research Center in Egypt. American Research Center (Hrsg.), Eisenbrauns, Winona Lake 1967, ISSN 0065-9991, S. 87-91.
  33. Günter Dreyer: Horus Krokodil: Ein Gegenkönig der Dynastie 0. In: Renee Friedman, Barbara Adams: The Followers of Horus: Studies dedicated to Michael Allen Hoffman, 1949–1990. Oxford 1992, ISBN 0-946897-44-1, S. 259–263.
  34. Toby Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 54.
  35. Peter Kaplony: Die Inschriften der ägyptischen Frühzeit. Bd. 2 (= Ägyptologische Abhandlungen. Bd. 8, 2). Harrassowitz, Wiesbaden 1963, S. 1090.


Vorgänger Amt Nachfolger
unsicher König von Ägypten
0. Dynastie
unsicher