Sonnhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Sonnhofen (ehemalige Gemeinde)
Sonnhofen (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Pol. Gemeinde Pöllau  (KG Köppelreith/Prätis)
Ortschaft Köppelreith/Prätis
Koordinaten 47° 20′ 52″ N, 15° 48′ 37″ O47.34777777777815.810277777778760Koordinaten: 47° 20′ 52″ N, 15° 48′ 37″ Of1
Höhe 760 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 1030 (31. Oktober 2013)
Postleitzahlenf0 8225, 8250f1f0
Vorwahl +43/3335f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Köppelreith, Prätis (62275 007, 008)
Gemeinde bis 2014, seit 1. Jänner 2015 Teil von Pöllau
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Sonnhofen ist eine ehemalige Gemeinde mit 1030 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] in der Oststeiermark im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform wurde die Gemeinde ab 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Rabenwald, Saifen-Boden und Schönegg bei Pöllau bei der Gemeinde Pöllau eingemeindet.[2] Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Sonnhofen liegt im Norden des Naturparks Pöllauer Tal ca. 15 km nordwestlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 35 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz. Die Gemeinde gehört zum Joglland, das einen Teil des Randgebirges östlich der Mur bildet. Die Gemeinde wird von zahlreichen Zuflüssen der Pöllauer Safen entwässert, deren wichtigste der Prätisbach im Osten und der Köppelreithbach im Westen der Gemeinde sind.

Da Sonnhofen im weit verzweigten Talschluss liegt, ist die Gemeinde im Norden von zahlreichen Gipfeln umgeben. Die höchsten sind hier (im Uhrzeigersinn von West nach Ost) die Wolfgrube (966 m), das Wachholz (1030 m), der Filzmoosberg (1085 m) und das Hintereck (1081 m), das mit Schiliften erschlossen ist. Im Süden ragt der Sternbauerkogel (707 m) heraus.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Sonnhofen setzte sich aus zwei Katastralgemeinden (KG) bzw. gleichnamigen Ortschaften zusammen. Die KG Köppelreith (413 Einwohner) bildet den westlichen Teil der Gemeinde, die KG Prätis (623 Einwohner) den östlichen Teil. Stand: 31. Oktober 2011

Geschichte[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 946
1880 920
1890 925
1900 874
1910 943
1923 948
1934 1055
1939 1044
1951 958
1961 995
1971 1086
1981 1105
1991 1071
2001 1051
2001 1030

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2005 2000 1995 1990
Sti.  % M. Sti.  % M. Sti.  % M. Sti.  % M.
ÖVP 411 55 9 514 73 11 448 63 10 502 72 11
SPÖ 299 40 6 144 20 3 178 25 4 191 28 4
FPÖ 38 5 0 47 7 1 84 12 1
Wahlbeteiligung 89 % 89 % 91 % 93 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Gottfried Arzt (ÖVP) blieb nach der letzten Gemeinderatswahl im Jahr 2005 trotz großer Stimmverluste seiner Partei Bürgermeister. Seit dem Frühjahr 2008 war Franz Kernbichler (ÖVP) Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Sonnhofen.jpg

Wappenbeschreibung: „Ein Schild von Blau und Rot im Schildfuß durch eine goldene Strahlensonne geteilt, diese von drei goldenen Nußblättern überhöht.“

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 25. Juni 1999.[4]

Regionalpolitik[Bearbeiten]

Sonnhofen ist Mitglied im Gemeindeverband Naturpark Pöllauer Tal, und mit diesem in der LEADER-Region Oststeirisches Kernland. 7. Dez. 2010 wurde Naturpark Pöllauer Tal auch als Regionext-Kleinregion konstituiert. Anlässlich der Gemeindestrukturreform der Steiermark 2010–2015 wird Sonnhofen vermutlich mit allen 4 anderen Gemeinden der Kleinregion fusionieren.[5][6][7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Sonnhofen liegt abseits der großen Hauptverkehrsstraßen an der Schloffereckstraße L 406, die Pöllau mit der Vorauerstraße L 405 verbindet, die ihrerseits von Vorau nach Birkfeld führt. Hier wird die Weizer Straße B 72 erreicht. Von den Autobahnen ist Sonnhofen relativ weit entfernt, zur nächstgelegenen Anschlussstelle Hartberg (115) der Süd Autobahn A 2 sind es ca. 25 km.

In Sonnhofen und Umgebung befindet sich kein Bahnhof.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sonnhofen

Museen[Bearbeiten]

Das Volkskundliche Museum Sonnhofen bietet einen Einblick in „Großmutters Zeiten“. Es wurde im Jahr 1990 vom pensionierten Speditionsunternehmer Johann Krogger in den nicht mehr benötigten Garagen gegründet und umfasst zahlreiche historische und volkskundliche Objekte, die Krogger in den zurückliegenden 40 Jahren gesammelt hat.

Sport[Bearbeiten]

Die Gemeinde Sonnhofen hat einen Fußball- und einen Tennisplatz. Außerdem befindet sich hier eine der modernsten Bowlinganlagen der Steiermark.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sonnhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 4 Z 7 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 91
  5. Die neue Gemeindestruktur der Steiermark. Liste Endversion A01, 2012 (pdf, gemeindestrukturreform.steiermark.at; 97 kB).
  6. Karte in Präsentation der Ergebnisse der Gemeindestrukturreform. kleinezeitung.at, 21. Jänner 2013. Stand der Karte 13. Jänner 2013
  7. Karte Grafik, Teil 2, Nr. 82 in Die neue Steiermark. kleinezeitung.at, 21. Jänner 2013. Stand der Karten 22. Jänner 2013