Rabenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Rabenwald (Katastralgemeinde)
Rabenwald (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Pol. Gemeinde Pöllau  (KG Rabenwald)
Koordinaten 47° 18′ 10″ N, 15° 47′ 51″ O47.30277777777815.7975520Koordinaten: 47° 18′ 10″ N, 15° 47′ 51″ Of1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Rabenwald (62275 001)
Bild
Wappen der ehemaligen Gemeinde Rabenwald
Gemeinde 1850–2014, seit 1. Jänner 2015 Teil von Pöllau
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Rabenwald mit Ungültiger Metadaten-Schlüssel 62237 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) ist eine Katastralgemeinde und ehemalige Gemeinde im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark (Österreich). Im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform ist die Gemeinde seit 2015 mit den Gemeinden Pöllau, Saifen-Boden, Schönegg bei Pöllau und Sonnhofen zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde trägt den Namen Marktgemeinde Pöllau weiter. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Rabenwald liegt im Naturpark Pöllauer Tal im Joglland. Die Gemeinde befindet sich ca. 15 km westlich der Bezirkshauptstadt Hartberg und ca. 30 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz. Rabenwald liegt oberhalb von Pöllau rechts des Pöllauer Safens, von dessen Zuflüssen sie entwässert wird.

Das Gemeindegebiet von Rabenwald steigt von Osten aus dem Tal des Pöllauer Safens her an. Die höchsten Erhebungen befinden sich am westlichen Gemeinderand mit dem Rabenwaldkogel (1280 m ü. A.) und dem Krughofkogel (1117 m), der mit Feistritz bei Anger durch eine Materialseilbahn verbunden ist. Talkum wird durch schwebende Hunte zur Talkummühle in Anger transportiert.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Rabenwald besteht lediglich aus der gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft Rabenwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 678
1880 637
1890 623
1900 600
1910 671
1923 647
1934 667
1939 604
1951 626
1961 688
1971 654
1981 628
1991 676
2001 667

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2005 2000 1995 1990
Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate Stimmen  % Mandate
ÖVP 100 20 1 107 22 2 114 23 2 112 25 2
SPÖ 407 80 8 372 78 7 384 77 7 342 75 7
Wahlbeteiligung 94 % 95 % 95 % 94 %

Wappen[Bearbeiten]

AUT Rabenwald COA.jpg

Blasonierung (Wappenbeschreibung): „In einem mit roten Bucheckern bestreuten silbernen Schild über einem grünen Schildfuß in Tannenwipfelschnitt zwei einander zugekehrte schwarze Raben ein schwarzes Gezähe einschließend.“

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Oktober 1999.[3]

Regionalpolitik[Bearbeiten]

Rabenwald ist Mitglied im Gemeindeverband Naturpark Pöllauer Tal und mit diesem in der LEADER-Region Oststeirisches Kernland. Am 7. Dez. 2010 wurde der Naturpark Pöllauer Tal auch als Regionext-Kleinregion konstituiert. Anlässlich der Gemeindestrukturreform der Steiermark 2010–2015 wird Rabenwald vermutlich mit allen 4 anderen Gemeinden der Kleinregion fusionieren.[4][5][6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Rabenwald liegt abseits der großen Hauptverkehrsstraßen. Abgesehen von der Straße ins benachbarte Stubenberg am See gibt es in der Gemeinde keinen Durchgangsverkehr. Die Süd Autobahn A 2 von Wien nach Graz ist ca. 21 km entfernt und über die Anschlussstelle Hartberg (115) zu erreichen. Die Entfernung zur Wechsel Straße B 54 von Hartberg nach Gleisdorf beträgt ca. 15 km, die Entfernung zur Weizer Straße B 72 von Weiz nach Krieglach ca. 18 km.

Rabenwald ist nicht an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Im Umkreis von zehn Kilometern befindet sich kein Bahnhof.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Am Rabenwaldkogel wird vom Unternehmen Imerys Talc Austria der Rohstoff Talk abgebaut. Es handelt sich um die größte Talklagerstätte Mitteleuropas.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rabenwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 4 Z 7 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 89
  4. Die neue Gemeindestruktur der Steiermark. Liste Endversion A01, 2012 (pdf, gemeindestrukturreform.steiermark.at; 97 kB).
  5. Karte in Präsentation der Ergebnisse der Gemeindestrukturreform. kleinezeitung.at, 21. Jänner 2013. Stand der Karte 13. Jänner 2013
  6. Karte Grafik, Teil 2, Nr. 82 in Die neue Steiermark. kleinezeitung.at, 21. Jänner 2013. Stand der Karten 22. Jänner 2013