Spread (Wirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Spread (engl. spread ‚Spanne‘) bezeichnet man in der Wirtschaft allgemein die Differenz zwischen zwei einheitsgleichen zu vergleichenden Größen. Als Indikator findet der Spread insbesondere Anwendung im Wertpapierhandel und in der Volkswirtschaftslehre.

Kursbezogene Spreads[Bearbeiten]

Als Spread oder Geld-Brief-Spanne bezeichnet man im börslichen und außerbörslichen organisierten Handel die Spanne zwischen Geld- und Briefkurs. Der Kauf eines Marktinstruments erfolgt zum höheren Briefkurs (Angebot im Markt) und der Verkauf zum niedrigeren Geldkurs (Nachfrage des Markts). Eine hohe Geld-Brief-Spanne ist ein Indikator für fehlende Liquidität auf einem Markt.

Zinsbezogene Spreads[Bearbeiten]

Beim Vergleich zweier Zinssätze spricht man vom Zinsspread. Dabei kann nach Laufzeit oder Kreditqualität unterschieden werden. Die Differenz zwischen langfristigen und kurzfristigen Zinsen wird als Steigung der Zinsstruktur bezeichnet. Üblich ist ein Vergleich zwischen 10-jährigen und 3-monatigen Zinssätzen.

Der Vergleich von Renditen gleicher Laufzeit aber unterschiedlicher Kreditqualitäten wird als Credit Spread bezeichnet. So ist es beispielsweise üblich, bei einer Unternehmensanleihe nicht die absolute Rendite anzugeben, sondern vielmehr den Credit Spread (Überrendite) gegenüber einer als weitgehend risikolos betrachteten Staatsanleihe bester Bonität.

Terminmarktbezogene Spreads[Bearbeiten]

In der Fachsprache des Terminhandels versteht man unter einem Spread ein planvoll kombiniertes Terminkontraktgeschäft. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass die einzelnen Bestandteile desselben zwar in aller Regel übereinstimmende ökonomische Züge tragen, sich aber zum Mindesten in einem ihrer typischen Merkmale (z. B. in ihrer Laufzeit) klar voneinander unterscheiden.

Absoluter und homogenisierter Spread[Bearbeiten]

Beim Handel mit Optionsscheinen wird zwischen dem absoluten sowie dem homogenisierten Spread unterschieden. Ersterer ist dabei die reale Differenz zwischen Brief- und Geldkurs, die ein Optionsschein aufweist. Um die Spreads von Optionsscheinen mit verschiedenen Ratios jedoch vergleichbar zu machen, ist es notwendig diese um die Ratio zu bereinigen. Durch Division des absoluten Spreads durch die Ratio entsteht der homogenisierte Spread.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]