Stefan Grüttner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Grüttner (2013).

Stefan Grüttner (* 25. Dezember 1956 in Wiesbaden) ist ein deutscher CDU-Politiker. Seit August 2010 ist er hessischer Sozialminister. Zuvor war er seit 2003 Chef der Hessischen Staatskanzlei.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahr 1975 studierte Stefan Grüttner Volkswirtschaftslehre in Mainz und schloss das Studium 1983 mit dem Diplom ab. Bis 1986 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Volkswirtschaftspolitik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 1986 bis 1987 war er Grundsatzreferent im Ministerium für Soziales und Familie in Rheinland-Pfalz und von 1987 bis 1991 der Persönliche Referent der rheinland-pfälzischen Sozialministerin.

Grüttner ist katholisch, verheiratet, hat zwei Söhne und wohnt im Offenbacher Stadtteil Bürgel.

Politik[Bearbeiten]

Seit 1979 ist Stefan Grüttner Mitglied der CDU und dort seit 1995 Mitglied des Bezirksvorstands CDU Untermain, seit 1994 Kreisvorsitzender der CDU Offenbach[1], von 1987 bis 1991 Mitglied des CDU-Kreisvorstands Wiesbaden sowie seit 1992 Mitglied des CDU-Kreisvorstands Offenbach.

Kommunalpolitisch war Grüttner von 1981 bis 1991 in der Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden und seit 1997 in der Stadtverordnetenversammlung Offenbach aktiv. Von 1981 bis 1985 war Grüttner Ortsvorsteher des Ortsbezirkes Wiesbaden-Mitte. Von 1991 bis 1995 war er hauptberuflicher Sozialdezernent der Stadt Offenbach am Main.

Seit 1995 ist er Mitglied des Hessischen Landtages für den Wahlkreis Offenbach-Stadt und war dort von 1999 bis April 2003 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag.

Bei der Landtagswahl in Hessen 2008 am 27. Januar 2008 trat Grüttner als Direktkandidat an und konnte sich u. a. gegen Heike Habermann, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und Tarek Al-Wazir, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, durchsetzen.[2] Auch bei den Landtagswahlen 2009 und 2013[3] verteidigte Grüttner das Direktmandat gegen die gleichen Kandidaten.

Grüttner war von April 2003 bis August 2010 Minister in der Hessischen Staatskanzlei mit der Aufgabe des Chefs der Staatskanzlei. Anschließend übernahm er im Kabinett Bouffier I das Sozialministerium.

Grüttner war Mitglied der 12. (2004), 13. (2009), 14. (2010) und 15. Bundesversammlung (2012).

Sonstige Ämter[Bearbeiten]

Stefan Grüttner war unter anderem 1993 bis 2010 Mitglied der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes, war Mitglied im Aufsichtsrat der documenta, ist Verwaltungsratsmitglied des Deutschlandradios und Mitglied des Verwaltungsrates der Städtischen Sparkasse Offenbach am Main als auch des Kuratoriums der Wilhelm-Schramm-Stiftung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stefan Grüttner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Dahmer: CDU Offenbach  bestätigt Vorsitzenden Stefan Grüttner im Amt. In: op-online.de. 13. Januar 2014, abgerufen am 13. Januar 2014.
  2. Wahlberichterstattung des Hessischen Rundfunks
  3. Madeleine Reckmann: Hessenwahl-Ergebnisse Offenbach: Grüttner (CDU) gewinnt Wahlkreis. In: fr-online.de. 23. September 2013, abgerufen am 13. Januar 2014.