Steins;Gate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steins;Gate
Steins gate logo.jpg
Computer-/Videospiel
Studio 5pb. und Nitroplus
Publisher 5pb. (Xbox 360 & Android), Nitroplus (Win), Kadokawa Shoten (PSP)
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 15. Oktober 2009 (Xbox 360)
JapanJapan 26. August 2010 (Win)
JapanJapan 23. Juni 2011 (PSP)
Plattform Xbox 360, Windows, PSP, Android
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Medium DVD-ROM (Xbox 360 und Win), UMD (PSP)
Sprache Japanisch
Computer-/Videospiel
Titel Steins;Gate: Hiyoku Renri no Darling
Originaltitel Steins;Gate 比翼恋理のだーりん
Transkription Steins;Gate: Hiyoku Renri no Dārin
Studio 5pb.
Publisher 5pb.
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 16. Juni 2011
Plattform Xbox 360
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Medium DVD-ROM
Sprache Japanisch
Anime-Fernsehserie
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2010/2011
Studio White Fox
Länge 23 Minuten
Episoden 24
Regie Takuya Satō, Hiroshi Hamasaki
Musik Takeshi Abo, Jun Murakami
Erstausstrahlung 6. April 2011 bis 14. September 2011 auf TV Saitama, Sun TV
Anime-Film
Titel Steins;Gate: Fuka Ryōiki no Déjà vu
Originaltitel STEINS;GATE 負荷領域のデジャヴ
Transkription Steins;Gate: Fuka Ryōiki no Deja vu
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2013
Studio White Fox
Länge 89 Minuten
Regie Takuya Satō, Hiroshi Hamasaki
Drehbuch Jukki Hanada
Musik Takeshi Abo, Jun Murakami
Synchronisation

Steins;Gate ist der Name eines japanischen Adventures, das in einer Kooperation der beiden japanischen Spieleentwickler 5pb. und Nitroplus entstand. Es war nach Chaos;Head die zweite Kooperation der Unternehmen und wurde im Oktober 2009 für die Xbox 360 veröffentlicht. Es folgten Portierungen für Windows-PCs, Sonys PlayStation Portable in den Jahren 2010 und 2011, Android 2013, sowie Adaptionen in Form von Manga-Reihen, einer Anime-Fernsehserie und eines Anime-Kinofilms.

Handlung[Bearbeiten]

Szenario und Konzeption[Bearbeiten]

Die Handlung baut auf der Annahme auf, dass Zeitreisen in begrenztem Umfang möglich sind. Entsprechend spielen sowohl bestimmte Zeitpunkte als auch die Prinzipien der Kausalität eine wesentliche Rolle. Wissenschaftlern ist es möglich, Informationen und später selbst den Geist eines Menschen in die Vergangenheit zurückzuschicken. Mit jeder Zeitreise verändern sich entsprechend den Prinzipien die Gegenwart und die Zukunft. Diese Entdeckung birgt ein hohes Missbrauchspotenzial, was Aufhänger für die weitere Entwicklung der Geschichte ist. Die Protagonisten werden durch die staatliche Organisation SERN bedroht, die nicht vor Morden zurückschreckt.

Als wesentlicher Schauplatz wurde Akihabara, ein Stadtteil Tokios, gewählt. Verschiedene real existierende Gebäude erscheinen wiederholt im Spiel. Eines davon ist das Radio Kaikan Gebäude, auf dessen Dach die Handlung beginnt. Nach Angaben von Chiyomaru Shikura, der die Entwicklung des Spiels leitete, wurde Akihabara als Handlungsort genommen, da es, historisch bedingt, schon immer ein Ort war, an dem es leicht fällt an ausgefallene Hardware heranzukommen. Somit ist es auch der ideale Ort für Menschen, wie dem Protagonisten des Spiels, die mit Dingen herumspielen und nach Innovationen suchen.

Die Organisation SERN ist eine Anspielung auf die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN). Neben den Versuchen mittels Teilchenbeschleuniger wird ihr in der Handlung die Rolle der Antagonisten angedacht. Die fiktive Organisation SERN soll dabei auch mit Zeitreisen und Schwarzen Löchern experimentiert haben, was zahlreichen Menschen das Leben kostete. Die Zeitreise in die Vergangenheit gelang zwar, jedoch überstanden die Opfer die Reise nicht.

Handlungszusammenfassung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in Akihabara und handelt von einem Experiment des sehr eigenartigen, teils als verrückt beschriebenen Wissenschaftlers Rintarō Okabe. Es gelingt ihm dabei einen Mikrowellenherd so umzufunktionieren, dass er mit ihm Textnachrichten in die Vergangenheit schicken kann. Was ihm jedoch erst später bewusst wird, ist die Tatsache, dass er damit jeweils seine eigene Gegenwart beeinflusst und genau dies ihn verrückt erscheinen lässt. Jedoch ist er nicht der einzige Forscher auf dem Gebiet. Schon bald sieht er sich mit einer Organisation namens SERN konfrontiert, die sowohl ihm als auch den anderen Eingeweihten des Experiments nachstellt. Zusammen versuchen sie den Fängen der Organisation zu entgehen, wobei sie sich mit einer ständigen Änderung ihrer eigenen Gegenwart konfrontiert sehen.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Von den Entwicklern selbst wird das Spiel als Sōtei Kagaku ADV (想定科学ADV, dt. „Hypothetische-Wissenschaft-Adventure“) beschrieben.[1] Es folgt einer linearen Handlung mit vorbestimmten Ereignissen und Möglichkeiten der Interaktion. Der Spieler ist die meiste Zeit damit beschäftigt die Dialoge zwischen den Figuren und die inneren Monologe des Protagonisten zu verfolgen. Wie in vielen anderen japanischen Adventures gibt es in unregelmäßigen Abständen Entscheidungspunkte, an denen er mit seinen Aktionen die Handlung in eine gewisse Richtung lenken kann. Dabei verzweigt sich das Spiel in verschiedene Routen, die zu unterschiedlichen Ereignissen und Enden führen.

Die Entscheidungen fällt der Spieler in Steins;Gate mittels eines Phone trigger (フォーントリガー). Die Entscheidungen stellen also Antworten des Protagonisten auf eingehende Anrufe und Textnachrichten dar. Im Falle eines Anrufs kann er sich für eine Antwort entscheiden oder auch die Annahme des Gespräches verweigern. Bei Textnachrichten sind unterdessen einzelne Begriffe farbig unterlegt, die dann die entsprechende Antwort zu dem Thema darstellen. Diese Art der Steuerung ist mit der des Vorgängers Chaos;Head vergleichbar, wobei der Spieler nicht auf jeden Anruf oder jede Nachricht reagieren muss. An einigen Stellen ist dies aber nötig um die Handlung in eine gewisse Richtung zu lenken.

Entstehung und Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Steins;Gate entstand 2009 als zweites Resultat der Zusammenarbeit zwischen den Spielentwicklern 5pb. und Nitroplus. Aus der vorherigen Zusammenarbeit war das konzeptionell teils vergleichbare Spiel Chaos;Head entstanden, dass im Jahr zweiten Quartal 2008 erschien. Im Gegensatz zum Vorgänger sollte die Handlung stärker in der Realität verwurzelt sein. Entsprechend gaben die Entwickler bekannt, dass man sich vorgenommen hatte ein Konzept zu entwerfen das zu „99 % auf Wissenschaftlichen Fakten (Realität) und 1 % Phantasie“ bestehen sollte.[2] Die Planungen dazu leitete Chiyomaru Shikura von 5pb. Aufbauend auf der Idee entwarf Ryohei Fuke (auch „Huke“ genannt) das Charakterdesign, während die im Spiel auftauchenden Gegenstände von Sh@rp entworfen wurden. Das Szenario wurde von Naotaka Hayashi von 5pb. zusammen mit Vio Shimokura als Assistent von Nitroplus geschrieben. Als Produzent des Spiels wurde Tatsuya Matsuhara (5pb.) genannt, während die künstlerische Leitung von Tosō Pehara übernommen wurde. Die Musik entstand in einer Zusammenarbeit mit Zizz Studio. So waren sowohl Takeshi Abo (5pb.) als auch Toshimichi Isoe (Zizz) daran beteiligt. Damit arbeitet im Wesentlichen das gleiche Team zusammen wie bei Vorgänger.

Adaptionen[Bearbeiten]

Anime[Bearbeiten]

Das Computerspiel wurde 2011 durch das Studio White Fox animiert, welches zuvor bereits das Computerspiel Tears to Tiara als Anime umsetzte. Regie führten Takuya Satō und Hiroshi Hamasaki als Chefregisseure, sowie Kanji Wakabayashi. Das Character Design als auch die Animationsleitung erfolgten durch Kyūta Sakai und das Drehbuch stammt von Jukki Hanada. Ausgestrahlt wurde die Serie ab 6. April 2011 nach Mitternacht (und damit am vorigen Fernsehtag) auf TV Saitama und Sun TV. Binnen einer Woche folgten Chiba TV, TV Aichi, Tokyo MX, TV Kanagawa und landesweit per Satellit auf AT-X oder per Stream auf Nico Nico Channel. Eine englisch untertitelte Fassung wurde am jeweiligen Ersterscheinungstag auf Crunchyroll gestreamt[3] bzw. im Vereinigten Königreich auf Anime on Demand.[4]

Am 20. April 2013 kam der Kinofilm Steins;Gate: Fuka Ryōiki no Déjà vu (STEINS;GATE 負荷領域のデジャヴ) in die japanischen Kinos mit gleichen Produktionsstab wie die Animeserie.

Rezeption[Bearbeiten]

Gebäude von Radio Kaikan mit Nachbau der abgestürzten Zeitmaschine

Für diesen ungewöhnlichen Ansatz, der auf den Wahnvorstellungen des Protagonisten aus Chaos;Head basiert, wurde das Spiel überaus gelobt und die Sprecher sollen wie für diese Rollen geschaffen worden sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steins;Gate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 想定科学ADV 「シュタインズ・ゲート」、ティザーサイト公開! 5pb., 12. Juni 2009, abgerufen am 15. April 2011 (japanisch).
  2. RADIO-CHAOS;HEAD特設ページ. Nitroplus, abgerufen am 22. April 2011 (japanisch).
  3. Crunchyroll to Simulcast Steins;Gate TV Anime. In: Anime News Network. 4. April 2011, abgerufen am 16. April 2011 (englisch).
  4. Anime on Demand Announces Next Three Simulcasts. In: Anime News Network. 8. April 2011, abgerufen am 16. April 2011 (englisch).