Street Parade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Street Parade

Logo der Street Parade Zürich
Logo der Street Parade Zürich

Stadt Zürich
Letzte Austragung 2. August 2014
Nächste Austragung 29. August 2015 [1][2]
Dauer 1 Tag
Budget 1.8 Millionen Schweizer Franken [3]
Eintritt Gratis
Organisator Verein Street Parade Zürich
Website www.streetparade.com
Besucherrekord 2001 mit 1`000`000 Besucher [4]
Grösse Zweitgrösste Veranstaltung in Zürich
Vorgänger/
frühere Namen

  • 1992: Demonstration für Liebe, Friede, Freiheit,
    Grosszügigkeit und Toleranz
  • 1993 - heute: Street Parade
Lovemobiles auf der Quaibrücke – Streetparade 2013

Die Street Parade ist eine Technoparade in Zürich, die dem Zürichsee entlangführt. Sie ist nach der ehemaligen Loveparade nun die grösste Techno-Party der Welt und auch die grösste jährlich wiederkehrende Veranstaltung und nach dem Zürifäscht die zweitgrößte Veranstaltung in der Stadt Zürich. Die Street Parade wird in der Regel am zweiten Samstag im August durchgeführt.

Chronologie[Bearbeiten]

Jahr Teilnehmer[4] Wetter[4] Motto[4] Lovemobile[4]
1992 1'000 18 °C Demonstration für Liebe, Friede,
Freiheit, Grosszügigkeit und Toleranz
7
1993 10'000 13 °C - 13
1994 40'000 Sonne 18 ºC - 12
1995 120'000 25 °C - 22
1996 350'000 Sonne 28 °C The Rave-olution continues 22
1997 475'000 Sonne 29 °C 29
1998 450'000 Sonne 28 °C It’s All In Your Hands 30
1999 550'000 Sonne 30 °C More than words 29
2000 750'000 32 °C Believe in love 29
2001 1'000'000 Sonne 21 °C Love, Freedom, Tolerance 31
2002 650'000 Regen 17 °C PEACE! 29
2003 900'000 Sonne 37 °C Let the sun shine 25
2004 950'000 Sonne/Wolken 27 °C Elements of culture 31
2005 900'000 Sonne/Wolken 23 °C Today is tomorrow 32
2006 800'000 Sonne/Regen 17 °C Move your mind 30
2007 800'000 Sonne/Wolken 23 °C Respect 23
2008 820'000[5] Sonne/Wolken 24 °C Friendship 27
2009 600'000 Regen 22 °C Still have a dream! 26
2010 650'000 Regen 23 °C Celebrate the Spirit of Street Parade 30
2011 900'000 Sonne 26 °C 20 Years Love, Freedom, Tolerance & Respect 29
2012 950'000 Sonne 25 °C Follow your Heart 28
2013 950'000 Sonne 25 °C Dance for Freedom 27
2014 950'000 25 °C Enjoy the Dancefloor - and save it 27

Die erste Street Parade fand am 5. September 1992 statt, initiiert vom Mathematik-Studenten Marek Krynski und offiziell bewilligt als Demonstration für Liebe, Frieden, Freiheit, Grosszügigkeit und Toleranz. Der allererste Street Parade Flyer wurde von DJ Viola gestaltet. Es nahmen damals um die 1'000 bis 2'000 Personen teil, die hinter den zwei Lovemobiles hertanzten. Heute zählt die Street Parade jeweils bis zu einer Million Menschen und ist für die Zwingli-Stadt ein massgeblicher Wirtschaftsfaktor geworden.

1992–1994[Bearbeiten]

1992 führte die Paraderoute dem Limmatquai und ein Stück weit der Bahnhofstrasse entlang: Start war am Hechtplatz, mit Marschroute über Limmatquai, Rudolf-Brun-Brücke, Uraniastrasse in die Bahnhofstrasse bis Bärengasse und Ziel am Basteiplatz. Einem der beiden Mobiles ging mitten im Umzug der Strom aus, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Eine Gegendemo aus der Hausbesetzerszene, welche verärgert war, dass ihre Demo nicht bewilligt wurde, wurde von der mit Schlagstöcken und Schutzschilden bewehrten Polizei vom Umzug ferngehalten. Vor allem an der Bahnhofstrasse schlossen sich viele junge Menschen spontan den Techno-Tänzern an. Am Abend fand dann die erste Rave-Party «Energy» mit rund 6'000 Personen in der SRO-Kugellagerfabrik in Oerlikon statt.

1993 nahmen schon 10'000 Raver teil, die Parade wurde bekannt und zu einem Grossanlass.

1994 verbot der Zürcher Polizeivorstand Robert Neukomm (SP) die Street Parade. Die Street Parade sei zu gross, zu laut und verschmutze die Strassen. Zudem interessiere sie nur einen unwesentlichen Teil der Bevölkerung. Neukomm schrieb in seiner Ablehnung des Gesuchs auch (Zitat), «dass die Innenstadt für solche Grossanlässe völlig ungeeignet ist». Es gab Pressekonferenzen von Marek Krynski und seinem Anwalt Dr. Christian Widmer, der einen 19-seiteigen Rekurs verfasste - und vor dem Zürcher Stadthaus fanden an vier aufeinanderfolgenden Mittwochen (während den Tagungen des Stadtrates) Pro-Street-Parade-Demos statt. Neukomm blieb zuerst bei seiner Ablehnung, bezeichnete die Initianten als «unwichtiges Grüppchen» und schlug schliesslich in einem Interview vor, die Street Parade solle doch in Bern oder Basel stattfinden. Die grüne Politikerin Monika Stocker sekundierte als Vorsteherin des Sozialdepartements Neukomm und wies zusätzlich auf die grosse Drogengefahr hin, welche ihrer Meinung nach von der Street Parade ausgehe. Doch eine klare Mehrheit der Bevölkerung sah keinen Grund für ein Verbot und empfand dieses auch als unfair gegenüber anderen in Zürich durchgeführten traditionellen Anlässen wie dem Sechseläuten, Seenachtsfest, Umzügen an der Fasnacht oder den 1.-Mai-Grossdemonstrationen. Wegen anhaltender starker Proteste aus der Techno-Szene, der Bevölkerung und dem Rummel in den Medien, zog die Stadtregierung gesellschaftspolitisch ihr Verbot zurück, machte allerdings neue Auflagen zur Durchführung, Lärmemissionen, Abfall und Sicherheit. Die Route der Parade wurde verlegt und ging nun über die Quaibrücke vom Mythenquai in Wollishofen rund um das Seebecken des Zürichsees bis zur Hornbachstrasse im Seefeldquartier.

Rückblickend betrachtet gab das Verbot von Neukomm und die daraus resultierende öffentliche Diskussion und Solidarisierung der Street Parade Community entscheidenden Aufschwung. Die Zeiten des spontanen Underground-Raves waren allerdings dadurch vorbei. Einige Leute der «ersten Stunde» – wie auch DJ Viola – hatten Mühe mit der Professionalisierung/Kommerzialisierung und zogen sich von der Street Parade zurück. 1994 wurde zum ersten Mal eine CD veröffentlicht mit dem Namen Energy 94 Streetparade – The Disc.

1995–1999[Bearbeiten]

  • 1995 nahmen bereits 150'000 Raver aus dem In- und Ausland teil. Erstmals erschien mit der Doppel-CD Street Parade 95 eine eigenständige CD zur Parade.
  • 1996 gründet Marek Krynski zusammen mit Barbara Suter und Christoph Soltmannowski den Verein Street Parade Authorities, der den Anlass fortan organisiert. Die Parade hat heute zwar den Charakter eines Volksfestes, juristisch gilt sie aber immer noch als politische Demonstration. Dies erspart den Veranstaltern unter anderem die Sicherheitskosten, die die Stadt übernimmt. Erstmals trat das fortan offizielle Logo der Street Parade in Erscheinung, ein stilisiertes P in einem Stern.
  • 1998 erschien erstmals nach der Street Parade eine Live-CD, die von einem Lovemobile direkt aufgenommen wurde. Nebst der Musik hört man darauf auch die im Hintergrund johlende und feiernde Menge. Damit gibt diese CD auf einmalige Art die ausgelassene Stimmung an einer Street Parade wieder.
  • 1999 ging zum ersten Mal Radio Street Parade auf Sendung. Radio Street Parade sendete jeweils rund zwei Wochen und ein paar Tage oder Wochen nach der Street Parade Technomusik, elektronische Tanzmusik sowie Interviews mit DJ und Musikern und brachte Berichte rund um die Street Parade.

2000–2008[Bearbeiten]

13. Street Parade am 7. August 2004
12. Street Parade am 9. August 2003
14. Street Parade am 13. August 2005
Street Parade 2013 am Bellevue, Opernhaus im Hintergrund
  • 2000 Unter dem Motto «believe in love» wurde die Street Parade erstmals vom Schweizer Fernsehen SF 1, 3sat und Tele 24 live übertragen. Der Deutsche Musiksender VIVA zeigte in der nachfolgenden Woche zweistündige Zusammenfassungen.
  • 2001 erreichte sie mit mehr als einer Million teilnehmender Raver einen Rekord. Damit trat die Zürcher Street Parade erstmals aus dem Schatten der Berliner Loveparade, die in diesem Jahr gegen 1 Million Teilnehmer hatte.
  • 2002 regnete es in Strömen, was sich teilweise auf die Stimmung niederschlug.
  • 2003 nahmen erneut 900.000 Menschen an der Parade teil. Erstmals zog die Street Parade nicht wie in den Vorjahren vom Mythenquai zum Seefeldquartier, sondern umgekehrt. Diese Änderung der Zugrichtung wurde einerseits aus Lärmschutzgründen durchgeführt, da am Seefeldquartier mehr Leute wohnen, andererseits, weil sich den Lastwagen (Lovemobiles) in Wollishofen bessere Routen zum Wegfahren bieten.
  • 2004 erreichte die Street Parade erneut 1'000'000 Teilnehmer.
  • 2005 sprachen offizielle Quellen wieder von einer Million friedlich feiernden Ravern. Nachdem Radio Street Parade in finanzielle Nöte geraten war, wurde der Sendebetrieb im 2005 vom Zürcher Lokalradiosender Energy Zürich und der Gratiszeitung 20 Minuten gerettet. Auch wurde zum ersten Mal von den offiziellen Getränkelieferanten der Parade Bier verkauft. Vielerorts war daraufhin zu hören, dass dadurch die Stimmung teilweise aggressiver gewesen sei als sonst an einer Street Parade üblich.
  • 2006 fand die Street Parade unter dem Motto Move your mind statt. Trotz Wolkenfeldern und wiederholten Schauern erreichte die Teilnehmerzahl 800'000. Die Street Parade gilt zunehmend als Volksfest. Sehr viele Besucherinnen und Besucher auf der Strasse folgten dem diesjährigen Motto unverkleidet. Gegenüber dem Vorjahr registrierten Polizei und Sanität einen höheren Alkohol- und Drogenkonsum.
  • 2007 fand die Street Parade am Samstag, 11. August zum 16. Mal statt unter dem Motto «Respect!» für ein gewaltfreies Miteinandersein. Insgesamt legten über 200 DJs auf, unter ihnen auch DJ Paul van Dyk aus Deutschland, Nummer 1 im weltweiten DJ-Ranking. Mit rund 800'000 Raverinnen und Raver nahmen etwa gleich viele wie im vergangenen Jahr teil. Negativ in die Schlagzeilen kam die Street Parade wegen einer Messerstecherei mit Todesfolge.[6]
  • 2008 fand die Street Parade am 9. August statt. Damit sich die Auswüchse des Vorjahres nicht wiederholen, drängte die Stadt Zürich bei den Organisatoren auf eine ganze Reihe von Massnahmen, von denen sie sich eine dämpfende Wirkung erhofft. Um die Innenstadt zu beruhigen, wurde zudem den dortigen Gastwirtschaften keine Sonderbewilligung mehr für zusätzliche Bartheken auf öffentlichem Grund erteilt. Des Weiteren werden im Freien keine Lautsprecheranlagen mehr geduldet, und die Freinacht galt nur im Innern der Lokale.[7] So wurde auch die nicht direkt mit der Street Parade zusammenhängende Mainstation-Party im Hauptbahnhof nur noch bis Mitternacht bewilligt und nicht mehr bis 6 Uhr morgens wie in den Vorjahren. Mit dem Motto Friendship rief die Street Parade zu friedlichem und verantwortungsbewusstem Umgang mit Mitmenschen und der Umwelt auf.

2009[Bearbeiten]

2009 besuchten trotz Dauerregen, Kälte und Schweinegrippe-Warnungen rund 600'000 Personen die Street Parade. Wegen des schlechten Wetters musste die Sanität jedoch vermehrt Personen behandeln, die aufgrund durchnässter Kleidung oder zu knapper Kostüme akut unterkühlt waren.[8] Im grossen Ganzen wurde der Anlass jedoch "gerettet", indem etwa um 15 Uhr der Regen aufhörte und setzte erst unmittelbar vor Ende der Veranstaltung wieder ein; zwar nicht sehr intensiv, jedoch empfindlich kalt. Ausserdem äusserten im Vorfeld des Anlasses einige Medien Bedenken, eine Massenveranstaltung wie die Street Parade könnte die Verbreitung der Schweinegrippe-Pandemie in der Schweiz begünstigen.[9][10][11] Das Motto der Street Parade 2009 lautete «Still have a dream», zudem fand 2009 die Mainstation-Party zum letzten Mal statt.

2010[Bearbeiten]

Die Street Parade 2010 fand am 14. August unter dem Motto «Celebrate the Spirit of Street Parade» statt. Laut dem (Schweizer Radio 1) nahmen gemäss Aussagen der Veranstalter etwa 650'000 Personen teil. Die Organisatoren führten die leichte Zunahme von Teilnehmern gegenüber dem Vorjahr trotz schlechter Wetterprognosen auf vermehrte Medienberichterstattung über die Street Parade im Zusammenhang mit dem Unglück bei der Loveparade 2010 in Duisburg zurück. Im Gedenken an die Opfer wurde um 17 Uhr eine Schweigeminute eingelegt. Wettermässig herrschte eine ziemlich grosse Unsicherheit. Die kurzfristigen Prognosen waren schlecht, ab 15 Uhr war Regen angesagt und für die folgende Nacht waren grosse Regenmengen angekündigt. Der Start des Umzugs wurde deswegen kurzfristig um eine Viertelstunde vorverschoben. Der Dauerregen setzte jedoch erst um etwa 19 Uhr ein, die Temperatur war zuvor immer über 20 °C. Obwohl der Regen verhältnismässig warm war und viele Teilnehmer ihre "Wetterfestigkeit" bewiesen, zog es eine beträchtliche Anzahl von Teilnehmern vor, die Veranstaltung frühzeitig zu verlassen, was sich spürbar auf die Gesamtstimmung gegen Schluss auswirkte.

2011[Bearbeiten]

Die Street Parade 2011 fand am 13. August 2011 unter dem Motto «20 Years Love, Freedom, Tolerance & Respect» statt. Zum Jubiläum tanzten bei schönem Wetter gemäss Veranstalter rund 900'000 Raver.[12] Im Vorfeld versicherten sich die Veranstalter erstmals gegen Schlechtwetter.[13] Der Schweizer DJ Energy legte an der Parade auf, in der Nacht darauf verstarb er an einer Überdosis Medikamenten.[14][15]

2012[Bearbeiten]

Am 11. August 2012 fand die Street Parade 2012 unter dem Motto «Follow your heart» bei sonnigem Wetter und über 25 °C statt. Auf der Centre Stage traten unter anderem Swedish House Mafia-Mitglied Steve Angello, dessen Bruder AN21 (zusammen mit Max Vangeli), Fedde le Grand oder Ferry Corsten auf. Auf dem Bürkliplatz wurde die Future Sound Stage aufgebaut, an der unter anderem Pendulum und Fritz Kalkbrenner spielten. Kritik wurde vor allem nach dem Event in Form von Facebook-Kommentaren und Twitter-Mitteilungen geäussert, da an den Bühnen auch der Centre Stage die Soundanlage zu leise für die grosse Menschenmenge war. Auch Steve Angello als Mainact des Abends kritisierte den Veranstalter stark und zeigte sich deutlich genervt über das Soundsystem.

2014[Bearbeiten]

2014 fand mit 950'000 Besuchern[16] die Street Parade am 2. August und somit am ersten Augustwochenende und nicht wie üblicherweise am zweiten Augustwochenende statt.[1] Entgegen den Wettervorraussagen, die Regen prognostizierten, blieb es den ganzen Tag sonnig bei rund 25 °C und nur teils bewölkt. Gegen 21.00 Uhr setzte dann Regen ein.[17]

2015[Bearbeiten]

Wegen Bauarbeiten an der Quaibrücke und am Bellevue wird die Street Parade 2015 am letzten Augustwochenende, dem 29. August 2015, stattfinden.[1][2]

Alternativen[Bearbeiten]

Seit 1996 findet als Alternative zur Street Parade am selben Tag die Antiparade in Zürich statt. Die Ziele der Antiparade ähneln denen der Fuckparade in Berlin.

In der Roten Fabrik findet analog zur Energy auch die Lethargy statt.

Sicherheit und gesundheitliche Risiken[Bearbeiten]

Die Sicherheit ist nicht nur auf den friedlichen Verlauf dieser Tanzparade zurückzuführen, sondern vor allem auch auf die vielfältigen und ausgewogenen Präventionskonzepte zur Minderung der gesundheitlichen Risiken. An der Love Parade in Berlin mussten in den letzten Jahren jeweils in Relation zur Teilnehmerzahl weit mehr Personen (fünfmal bis zehnmal so viele) von der Sanität behandelt werden und in Krankenhäuser eingeliefert werden als dies an der Street Parade der Fall ist.[18][19] An der Loveparade 2010, die in Duisburg stattfand, kam es zu einer Tragödie, wo in einem Menschengedränge 21 Personen ums Leben kamen; laut Veranstalter führte dieses Ereignis bis auf Weiteres zum Aus für die Loveparade. Obwohl in Zürich ganz andere Verhältnisse als in Duisburg herrschen und ein ähnlicher Vorfall kaum vorstellbar wäre, wurden auch hier die Sicherheitsvorkehrungen aus diesem Anlass erneut überprüft und in einigen Punkten angepasst.

Abfall und Entsorgung[Bearbeiten]

Abfallberge im Morgengrauen nach der Street Parade 2011

Jedes Jahr fallen durch das Strassenfest innerhalb weniger Stunden mehrere Tonnen von Abfall an. Nach der Street Parade 2011 räumten die Stadt Zürich und private Entsorgungsfirmen rund 88 Tonnen Abfall weg.[20] Die Koordination und Zusammenarbeit zwischen Veranstalter und Entsorgungsamt hat sich im Laufe der Jahre gut eingespielt. Noch vor dem Ende der Party wird damit begonnen, die Umzugsstrecke von angefallenem Abfall zu säubern. Meist dauern die Aufräumarbeiten bis in den nächsten Tag hinein. Um auch den Uringeruch zu beseitigen, wird ein aromatisiertes Desinfektionsmittel eingesetzt.[21]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Street Parade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Nach der Feier ist vor dem Rave in: Neue Zürcher Zeitung vom 2. August 2011, abgerufen am 3. August 2011
  2. a b Street Parade rollt 2015 erst Ende August. In: 20_Minuten. 14. April 2014, abgerufen am 3. August 2014.
  3. http://www.srf.ch/news/panorama/950-000-raver-an-der-22-street-parade - 1,8-Millionen-Parade - Seite aufgerufen am 25. April 2014
  4. a b c d e Street Parade History aufgerufen am 2. August 2014
  5. tagesanzeiger.ch: Zürich im Techno-Fieber, vom 10. August 2008
  6. 20min.ch: Junger Mann an Street Parade 2007 erstochen, vom 12. August 2007
  7. nzz.ch: Die Street Parade soll leiser und nüchterner werden, vom 5. August 2008
  8. 20min.ch: Hunderttausende trotzten dem Regen, vom 8. August 2008
  9. http://www.blick.ch/news/schweiz/legen-briten-die-schweiz-flach-124792
  10. http://www.blick.ch/news/schweiz/maske-auf-fuer-die-street-parade-124888
  11. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Street-Parade-Tanzfieber-trotz-Schweinegrippe/story/18393645
  12. 900'000 Raver tanzen ums Seebecken in: Tages-Anzeiger vom 13./14. August 2011
  13. Street Parade ist erstmals gegen Regen versichert in: 20 Minuten vom 7. August 2011
  14. DJ Energy ist tot in: 20 Minuten vom 14. August 2011, abgerufen am 14. August 2011
  15. Das Obduktions-Ergebnis: Daran starb DJ Energy. In: Blick.ch. 18. März 2012, abgerufen am 9. August 2013.
  16. 950'000 feiern in Zürich eine bunte, fröhliche Megaparty. In: Blick_(Zeitung). 2. August 2014, abgerufen am 3. August 2014.
  17. Von der Street Parade zur Regen-Party. In: Der_Bund. 2. August 2014, abgerufen am 3. August 2014.
  18. H. Cousto: Love Parade 2002 − Weniger Besucher − erhöhtes Unfallrisiko (Love Parade 1989-2002 und Street Parade 1992-2001 im Vergleich)
  19. Sicherheit an Tanzparaden − Loveparade und Street Parade im Vergleich; Redaktion Webteam www.eve-rave.net Berlin, Pressemitteilung vom 15. August 2006 zur Sicherheit an Tanzparaden
  20. 88 Tonnen Abfall nach der Street Parade. In: Regionaljournal Zürich Schaffhausen. 15. August 2011.
  21. Tagesanzeiger am 29. Juni 2010: Zürich kämpft gegen die Urin-Seen. Abgerufen am 14. September 2011.