Susanne Hirzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was hat sie in der zweiten Hälfte des 20. Jh. gemacht?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Susanne Zeller, geborene Hirzel (* 7. August 1921 in Untersteinbach; † 4. Dezember 2012), war eine Freundin von Sophie Scholl und kam durch sie und ihren Bruder Hans Hirzel in der Zeit des Nationalsozialismus zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“.

Leben[Bearbeiten]

Susanne Hirzel, Tochter des Ulmer Pfarrers Ernst Hirzel und Enkelin des Geographen Robert Gradmann, war zunächst begeistertes Mitglied des Bund Deutscher Mädel, distanzierte sich aber zunehmend von den Machthabern. Ende 1942 wurde sie als Musikstudentin von Sophie Scholl angesprochen und zum Widerstand aufgefordert. Ende Januar folgte sie der Bitte ihres Bruders Hans und warf in Stuttgart das kuvertierte fünfte Flugblatt der „Weißen Rose“ in Briefkästen. Diese hochgeheime Aktion wurde zusammen mit Franz Josef Müller in der Ulmer Martin-Luther-Kirche hinter dem Orgelprospekt vorbereitet. Der Vater Ernst Hirzel war damals an dieser Kirche Gemeindepfarrer.

Nach Verhaftung und Hinrichtung der Geschwister Scholl wurde auch sie verhaftet und im zweiten Prozess, in dem Kurt Huber, Willi Graf und Alexander Schmorell durch den Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt wurden, zu einem halben Jahr Haft verurteilt, weil ihr die Kenntnis der ausgetragenen Flugblätter nicht nachgewiesen werden konnte.

Nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Diktatur 1945 war Susanne Zeller Cellolehrerin. Wie ihr Bruder Hans, Funktionär der Partei Die Republikaner und deren Bundespräsidentenkandidat, war Susanne Hirzel in rechtskonservativen Kreisen aktiv, u. a. ebenfalls bei den Republikanern. In ihren Erinnerungen „Eine schwäbische Jugend“ schreibt sie u. a., die Alliierten hätten bei ihren Luftangriffen auf deutsche Städte „möglichst viele Deutsche ausrotten wollen“, und die deutschen KZs seien dem „Vorbild“ Stalins sowie der Engländer im Burenkrieg gefolgt. Ferner gab sie 2002 der Jungen Freiheit, die als Sprachrohr der Neuen Rechten gilt, und 2010 auch dem antiislamischen Blog Politically Incorrect (PI) ein Interview. Sie lebte zuletzt in Stuttgart und engagierte sich aktiv in der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) gegen die „Islamisierung“ Deutschlands.[1][2][3]

Zeller wird in der Ulmer DenkStätte Weiße Rose porträtiert.

Werke[Bearbeiten]

  • Vom Ja zum Nein. Eine schwäbische Jugend 1933 bis 1945; Tübingen: Silberburg-Verlag, 2000; ISBN 978-3-87407-368-4
  • Violoncello-Schule; Kassel: Bärenreiter-Verlag, 1960ff. (200919); ISMN 979-0-006-43927-0 (Band 1,1)

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Oechslen: Die „Weiße Rose“ und der Islam. Protokoll einer Instrumentalisierung; in: Deutsches Pfarrerblatt. 111. 2011, S. 29–36 [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. das Interview Hirzel: Die „Weiße Rose“ und der Counter-Jihad; PI, 8. Oktober 2009
  2. Werner van Bebber: CDU streitet über Islamkritiker in eigenen Reihen. In: Der Tagesspiegel, 24. Oktober 2009.
  3. Von der Weißen Rose zu den Republikanern. www.merkur-online.de, 24. April 2009.