Türkenfeindlichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein russisches Propagandaposter des Ersten Weltkrieges, dass einen orientalisch gezeichneten Türken vor einem Soldaten weglaufen lässt.

Als Türkenfeindlichkeit, auch bekannt als Türkenphobie, bezeichnet man die Feindschaft, Furcht und Ressentiments gegen Türken, türkische Kultur oder die Republik Türkei (vormals das Osmanische Reich).

Türkenfeindlichkeit entstand bereits im Osmanischen Reich, so entwickelte sich der nach Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich strebende Pan-Arabismus aus einer antitürkischen Haltung heraus.[1]

Auf dem Balkan bezieht sich Türkenfeindlichkeit auch auf Intoleranz gegen nichttürkische Muslime, vor allem Albaner, Bosnier und Mazedonische Muslime.[2][3][4] Er kann auch auf Vorurteile gegen ethnische Türken, die außerhalb der Türkei in der türkischen Diaspora leben, übertragen werden.[5][6][7][8]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der Turkophobie können auf die hunnischen Invasionen in Europa zurückgeführt werden, als Hunnen oder Turkvölker als rücksichtslose Nomadenhorden galten und Furcht unter den lokalen Bewohnern verbreiteten.[9] 1870 wird das Phänomen des Antitürkismus durch den Begriff Turkophobie umschrieben.[10] Turkophobie geht auf den Fall von Konstantinopel und die Türkenkriege des Spätmittelalters zurück, verstärkt durch die Bemühungen des westlichen Christentums, die Expansion des Osmanischen Reiches aufzuhalten. Mitte des 15. Jahrhunderts wurden besondere Messen, genannt missa contra turcas („Messe gegen Türken“), in verschiedenen Orten Westeuropas abgehalten,[11] die Botschaft dieser Messen war, dass der Sieg über die Türken nur mithilfe Gottes erreicht werden könne und eine christliche Gemeinschaft notwendig sein würde, um der Grausamkeit der Türken zu widerstehen.[12][13][14]

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

Originaldruck aus dem 16. Jahrhundert im Ungarischen Nationalmuseum, das einen türkischen Kämpfer beim Abschlachten von Kindern zeigt

Bischof Fabri von Wien (1536–41) sagte:

„Es gibt unter dem Himmel keine grausameren und kühneren Schurken als die Türken, welche kein Alter oder Geschlecht verschonen und gnadenlos jung und alt zugleich niederstrecken und unreife Früchte aus dem Schoße der Mütter ausreißen.“[11]

Im 16. Jahrhundert wurden etwa 2.500 Veröffentlichungen über die Türkengefahr in Westeuropa verteilt (mehr als ein Tausend auf Deutsch), oft mit einem Bild des 'blutdürstigen Türken'.

Während dieser Zeit führte das Osmanische Reich Invasionen auf dem Balkan durch und belagerte Wien. Es gab in Westeuropa viel Furcht vor dem osmanischen Vordringen, vor allem in Deutschland.[15] Martin Luther bediente diese Ängste mit der Behauptung, dass die Türken Agenten des Teufels seien, die gemeinsam mit dem Antichristen im Herzen der katholischen Kirche (Rom) zu den Letzten Tagen und der Apokalypse führen würden.[16] Luther vertrat die Ansicht, dass die türkische Invasion in Europa Gottes Bestrafung des Christentums sei - wegen der angeblichen Korruption im Heiligen Stuhl und der Kirche.[17] Am 18. Dezember 1519 bekräftigte Luther in einem Brief an seinen Freund Wenzeslaus Linck seine Ansicht über Rom und die Türken: „Ich glaube ich kann zeigen, daß Rom heute schlimmer ist als die Türken.“ 1518, als er seine 95 Thesen verteidigte, erklärte er, dass Gott die Türken auf die gleiche Weise zur Bestrafung der Christen gesandt habe wie Krieg, Plagen und Erdbeben. Die Antwort Papst Leos X. war die päpstliche Bulle, in der er Luther mit Exkommunikation drohte und versuchte, ihn als Unruhestifter darzustellen, der die Kapitulation vor den Türken befürwortete.[11] In seinen Schriften Über den Krieg gegen den Türken und Militärpredigt gegen die Türken verfocht Luther „konsistent seine theologische Auffassung von den Türken als Anzeichen von Gottes geißelnder Rute“.[18] Luther und seine Anhänger trugen maßgeblich zur Sicht bei, dass der Krieg zwischen Habsburgern und Osmanen auch ein Krieg „zwischen Christus und dem Antichristen“ oder „zwischen Gott und dem Teufel“ waren.[19]

Das Portugiesische Reich nutzte im Streben nach der Eroberung weiterer Länder Ostafrikas jede Begegnung mit den „schrecklichen Türken“ als Gelegenheit, sich als Meister des Glaubens zu profilieren.[20]

Geschichten des Wolfstürken vermittelten Westeuropa ebenfalls ein negatives Bild von den Türken. Der Wolfstürke sollte ein menschenfressendes Geschöpf darstellen, halb Tier und halb Mensch - mit einem Wolfskopf und einem Schwanz.[11]

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Während des 17. Jahrhunderts wurden die Türken und der türkische Lebensstil aus ideologischen Gründen negativ dargestellt. Die Verwendung von Berichten über die Türken und ihre Gepflogenheiten, die im 17. und 18. Jahrhundert geschrieben wurden, „dienten als ideologische Waffe bei den Diskussionen über die Natur der Regierung während der Aufklärung.“[21] Schriftsteller projektierten ein Bild von den Türken, das „ungenau, aber akzeptiert“ war.[22] In Anbetracht der Schriften über Türken und ihren Lebensstil war oft „Genauigkeit von geringer Bedeutung; was zählte, war die Illusion.“[23]

In Schweden wurden die Türken zum Erzfeind des Christentums erklärt. Dies wird im Buch Luna Turcica eller Turkeske måne, anwissjandes lika som uti en spegel det mahometiske vanskelige regementet, fördelter uti fyra qvarter eller böcker deutlich, das 1694 von dem Priester Erland Dryselius aus Jönköping veröffentlicht wurde. Der Klerus des Landes predigte über die allgemeine Grausamkeit und Blutdürstigkeit der Türken und darüber, wie sie systematisch ihre eroberten Gebiete niederbrannten und ausplünderten. In einem 1795 veröffentlichten schwedischen Schulbuch wurde der Islam als „die falsche Religion“ beschrieben, „der vom großen Betrüger Mohammed fabriziert wurde, zu dem sich die Türken bis zum heutigen Tage überall bekennen.“[11]

In Orientalismus bemerkte Edward Said:

„Bis zum Ende des siebzehnten Jahrhunderts lauerte die 'Osmanische Gefahr' neben Europa um für die gesamte christliche Zivilisation eine ständige Gefahr darzustellen, und mit der Zeit übernahm die europäische Zivilisation diese Gefahr und ihre Sage, ihre Großereignisse, Figuren, Tugenden und Laster als etwas, was in das Gewebe des Lebens eingeflechtet ist.“[24]

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Voltaire und andere europäische Schriftsteller kritisierten die Türken als Tyrannen, die Europas Erbe zerstörten.[25]

Innerhalb des Osmanischen Reiches[Bearbeiten]

Innerhalb des Osmanischen Reiches wurde der Name „Türke“ manchmal verwendet, um turkmenische „Hinterwäldler, Landeier oder die ungebildeten Bauern“ in Anatolien zu bezeichnen. Das „Etrak-i bi-idrak“ zum Beispiel war ein osmanisches Wortspiel, das „der ignorante Türke“ bedeutete.[26]

Özay Mehmet meint in seinem Buch Islamic Identity and Development: Studies of the Islamic Periphery:

„Die gewöhnlichen Türken (Turkmenen) hatten keinen Sinn für die Zugehörigkeit zu einer regierenden ethnischen Gruppe. Im Besonderen hatten sie einen verwirrten Sinn des Selbstbildes. Wer waren sie: Türken, Muslime oder Osmanen? Ihre Literatur war manchmal Persisch, manchmal Arabisch, aber immer höfisch und elitär. Es gab immer eine große soziale und kulturelle Distanz zwischen dem Reichszentrum und der anatolischen Peripherie. Wie Bernard Lewis es ausdrückte: “In der Reichsgesellschaft der Osmanen wurde der ethnische Begriff Türke wenig benutzt, und dann vor allem in einem eher abfälligen Sinn, um die turkomanischen Nomaden oder später die ignoranten und ungehobelten türkischsprachigen Bauern der anatolischen Dörfer zu benennen.” (Lewis 1968: 1)

In den Worten eines britischen Beobachters der osmanischen Werte und Institutionen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts: “Der sicherste Weg, um einen osmanischen Gentleman zu beleidigen, ist es, ihn als 'Türke' zu bezeichnen. Sein Gesicht wird sogleich den Ausdrucks annehmen, den ein Londoner bekommt, wenn er hört, dass er Cockney genannt wird. Er ist kein Türke, kein Wilder, wird er versichern, sondern ein osmanisches Subjekt des Sultans, doch keineswegs zu verwechseln mit gewissen Barbaren namens Turkomanen, von denen er von männlicher Seite möglicherweise abstammen könnte.” (Davey 1907: 209)“[27]

Zeitgenössische Turkophobie[Bearbeiten]

In mehreren Sprachen wird der Begriff „Türke“ oft als Beleidigung oder Fluchwort verwendet.[11][28]

Armenien[Bearbeiten]

Die armenisch-türkischen Beziehungen gelten aus historischen Gründen wie dem Völkermord an den Armeniern als feindselig.[29]Gemäß einer Umfrage von 2007 sehen 78 Prozent der Armenier die Türkei als Bedrohung.[30]

Malta[Bearbeiten]

Da die Malteser bei der Belagerung von Malta gegen das Osmanische Reich kämpften, haben die Malteser zu diesem Ereignis weiterhin ein farbiges Vokabular. So sagen sie, wenn beispielsweise bei Regen gleichzeitig die Sonne scheint: twieled tork (“ein Türke wurde geboren“). Oder wenn etwas schief geht: Haqq ghat-torok (“Fluch auf die Türken!”).[31]

Zitate und Redewendungen[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung:
Übersetzen, siehe auch WP:Allgemeinverständlichkeit
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

„They [the Turks] were, upon the whole, from the black day when they first entered Europe, the one great anti-human specimen of humanity. Wherever they went, a broad line of blood marked the track behind them, and, as far as their dominion reached, civilization disappeared from view. They represented everywhere government by force, as opposed to government by law.“

William Gladstone, 1876[32]

„The barbarian power, which has been for centuries seated in the very heart of the Old World, which has in its brute clutch the most famous countries of classical and religious antiquity and many of the most fruitful and beautiful regions of the earth... ignorantly holding in its possession one half of the history of the whole world.“

Cardinal Newman (1801–1890)

„Lastly, I could show fight on natural selection having done and doing more for the progress of civilization than you seem inclined to admit. Remember what risk the nations of Europe ran, not so many centuries ago of being overwhelmed by the Turks, and how ridiculous such an idea now is! The more civilised so-called Caucasian races have beaten the Turkish hollow in the struggle for existence. Looking to the world at no very distant date, what an endless number of the lower races will have been eliminated by the higher civilized races throughout the world.“

Charles Darwin[33]

„I never disliked a Chinaman as I do these degraded Turks and Arabs, and when Russia is ready to war with them again, I hope England and France will not find it good breeding or good judgment to interfere.“

Mark Twain, 1869[34]

„Mosques are plenty, churches are plenty, graveyards are plenty, but morals and whiskey are scarce.“

Mark Twain, 1869[34]

„...and lied like a Turk when he said it.“

Mark Twain, 1869[34]

Redewendungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Sind englische Wörterbücher (engl. dictionary, Mehrzahl dictionaries) und beziehen sich auf das englische Wort "Turk", Artikel weckt aber den Eindruck, dass es sich auf das deutsche Wort "Türke" und auf Bedeutungen in der deutschen Sprache bezieht.

Bei bspw. aen.org.nz heißt es ganz klar: "The word ‘Turk’ has at least two meanings in the English language according to the Oxford English Reference Dictionary (Pearsall and Trumble, 1995); “a native or national of Turkey” or “a ferocious, wild or unmanageable person” (p.1551)" Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Begriff „Türke“ erwarb eine ähnliche Bedeutung wie „Barbar“ oder „Heiden“ in verschiedenen westeuropäischen Sprachen:[11]

  • Websters New Collegiate Dictionary: „Jemand der grausam und tyrannisch ist.“ (als archaisch vermerkt)[11][35]
  • Concise Oxford Dictionary: „Grimmige, wilde oder unüberschaubare Person.“[11][36]
  • Random House Dictionary: „Ein grausamer und brutaler Herrenmensch.“[11]

Viele Laster auf der Welt wurden mit den Türken assoziiert, als jene weiter westlich nach Europa vordrangen. Folgendes ist eine Liste der wichtigsten Sprüche über Türken in verschiedenen Ländern Europas und des Nahen Ostens:

ArmenienArmenien Armenien

  • “Թուրք” ("Türke") wird gemeinhin verwendet, um jemandes Treue oder moralische Fähigkeiten anzuzweifeln: “հո թուրք չես” („Bist du ein Türke?“)[37]
  • “թուրքի տուն” („Türkenhaus“) ist eine Phrase, die ein unordentliches oder sehr schmutziges Haus umschreibt[38]

FrankreichFrankreich Frankreich

  • Turc wurde einst in sprichwörtlichen Ausdrücken wie C'est un vrai Turc („Das ist ein rechter Türke“) gebraucht, um jemanden als hart und gnadenlos zu bezeichnen.[39]

GriechenlandGriechenland Griechenland:

  • Έγινε Τούρκος („Er wurde ein Türke“) bezeichnete eine extreme Wut oder Aggression auf jemanden oder etwas.[40]

IranIran Iran

  • Tork-e char („Türkischer Esel“) ist eine abwertende Beleigigung, die gewöhnlich gegen Aserbaidschaner gerichtet ist.[41][42]

ItalienItalien Italien

  • bestemmia come un Turco („er schwört wie ein Türke“)[43]
  • Mamma li Turchi! („Oh Mutter, die Türken kommen!“) ist eine der am meisten gebrauchten italienischen Phrasen, um auf eine unmittelbare Gefahr hinzudeuten, als wenn die osmanischen Türken Westeuropa bedrohen würden[44][45]
  • Fumare come un Turco („Wie ein Türke rauchen“) ist eine Phrase, die eine viel rauchende Person beschreibt.

MaltaMalta Malta[31]

  • Iswed tork („Schwarz wie ein Türke“), bezieht sich auf jemanden mit einer dunklen Hautfarbe
  • Twieled tork („Ein Türke wurde geboren“), bezieht sich auf Regen, wenn gleichzeitig die Sonne scheint
  • Għadu Tork! („Er ist immer noch ein Türke“), bezieht sich auf eine nicht getaufte Person
  • Ara ġej it-Tork għalik („Schau, der Türke kommt für dich“), Mütter erschreckten ihre Kinder damit, dass ein Türke kommt, wenn sie sich falsch verhielten.
  • It-Torok („Von den Türken“) wenn etwas Ungewöhnliches passiert, wird diese Phrase idiomatisch als Ausruf verwendet.
  • Ħaqq it-Torok („Fluch über die Türken“), buchstäbliches Fluchen, wenn etwas schief geht
  • Qattus it-Torok („Zur Hölle mit den Türken“), sehr geläufige Verwendung.
  • Xit-Torok trid? (wörtlich „Was zum Türken willst du?“)
  • La Torka („der türkische Weg“), in der Hocke bleiben.
  • It-torok imorru fej seħet Alla („die Türken gehen dorthin, wo Gott verflucht“), selten verwendet, drückt Intoleranz gegen Nichtgläubige aus.

NiederlandeNiederlande Niederlande

  • “eruit zien als een Turk” („wie ein Türke aussehen“) bedeutet schmutzig, abstoßend sein
  • “rijden als een Turk” („wie ein Türke fahren“) bedeutet, dass jemand ein schlechter Fahrer ist[46]

NorwegenNorwegen Norwegen

  • “Sint som en tyrker” ist ein Spruch, der „Wütend wie ein Türke“ bedeutet[47][48]

RumänienRumänien Rumänien

  • “Măi, turcule” (Du, Türke) oder “a fi turc” („Türke sein“) ist ein Ausdruck, der sich auf eine Person bezieht, die nichts versteht oder ignorant, sturköpfig bzw. engstirnig ist[28][49]
  • “a fuma ca un turc” („wie ein Türke rauchen“) ist ein Ausdruck, der eine viel rauchende Person beschreibt[49][50]
  • “doar nu dau/vin turcii” (bedeutend „Halt deine Pferde!“, wörtlich „die Türken kommen nicht[, oder?]“) ist ein Ausdruck, der dafür verwendet wird, jemandes Impulsivität zu beruhigen[49]

RusslandRussland Russland

  • “Незваный гость хуже Татарина” („Ein unwillkommener Gast ist schlechter als ein Tatare“).[51]
  • “турок” („Türke“) wird gemein benutzt, um jemandes Dummheit zu beschreiben.

SerbienSerbien Serbien (und andere ex-jugoslawische Länder)

  • “puši ko Turčin / пуши ко Турчин” ist eine Phrase, übersetzt „er raucht wie ein Türke“, die eine viel rauchende Person beschreibt[52]

Bibliografie[Bearbeiten]

  •  Svante E. Cornell: Small nations and great powers: a study of ethnopolitical conflict in the Caucasus. Routledge, 2001, ISBN 0-7007-1162-7..
  •  Leokadia Drobizheva, Rose Gottemoeller, Catherine McArdle Kelleher: Ethnic Conflict in the Post-Soviet World: Case Studies and Analysis. M.E. Sharpe, 1998, ISBN 1-56324-741-0..
  •  Renée Hirschon: Crossing the Aegean: An Appraisal of the 1923 Compulsory Population Exchange Between Greece and Turkey. Berghahn Books, 2003, ISBN 1-57181-562-7..
  •  Martin Lee: The Beast Reawakens. Taylor & Francis, 1999, ISBN 0-415-92546-0..
  •  David Levinson: Ethnic groups worldwide: a ready reference handbook. Greenwood Publishing Group, 1998, ISBN 978-1-57356-019-1..
  •  James Minahan: Encyclopedia of the Stateless Nations: L-R. Greenwood Publishing Group, 2002, ISBN 0-313-32111-6..
  •  Yiannis Papadakis: Echoes from the Dead Zone: Across the Cyprus divide. I.B.Tauris, 2005, ISBN 1-85043-428-X..
  •  Philippos K Savvides, Constantine Panos Danopoulos, Dhirendra K. Vajpeyi, Amir Bar-Or (Hrsg.): Civil-military relations, nation building, and national identity: comparative perspectives. Greenwood Publishing Group, 2004, ISBN 0-275-97923-7, Partition Revisited: The International Dimension and the Case of Cyprus..
  •  Philipp Ther, Ana Siljak: Redrawing nations: ethnic cleansing in East-Central Europe, 1944-1948. Rowman & Littlefield, 2001, ISBN 0-7425-1094-8..
  •  Nathalie Tocci: EU accession dynamics and conflict resolution: catalysing peace or consolidating partition in Cyprus?. Ashgate Publishing, 2004, ISBN 0-7546-4310-7..
  •  Nathalie Tocci: The EU and conflict resolution: promoting peace in the backyard. Routledge, 2007, ISBN 0-415-41394-X..

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Rashid Khalidi: The origins of Arab nationalism. Columbia University Press, 1991, ISBN 978-0-231-07435-3, S. 18 (In the first place, Arabist ideology, including a bitter anti-Turkism, was fully formulated long before the Young Turk revolution, online).
  2. Justin McCarthy, The Turk in America: The Creation of an Enduring Prejudice, University of Utah Press; 1st Edition (15. August 2010)
  3. The Muslim World League journal, Volume 23, Press and Publications Dept., Muslim World League, 1995
  4. Graham E. Fuller, From Eastern Europe to Western China: the growing role of Turkey in the world and its implications for western interests, United States. Air Force, United States Army, RAND Corporation, 1993: "views the Bosnians as "Turks." Indeed, the Muslims of Bosnia themselves early on looked to Turkey for diplomatic"
  5. A. Brah, Cartographies of diaspora: contesting identities, Psychology Press, 1996, S. 165
  6. Christine L. Ogan, Communication and identity in the Diaspora: Turkish migrants in Amsterdam, Lexington Books, 2001, S. 40
  7. Riva Kastoryano, "Turkish Transnational Nationalism How the 'Turks Abroad' Redefine Nationalism" in: Ajaya Kumar Sahoo, Brij Maharaj, Sociology of diaspora: a reader: Volume 1, 2007, S. 425: "In November 1992, a week after the racist attacks in Molln, during which five people of Turkish origin had been killed..."
  8. Justin McCarthy, The Turk in America: The Creation of an Enduring Prejudice, University of Utah Press; 1st Edition (August 15, 2010)
  9. Google Books The Greatest Story Ever Forged
  10. Ethnological Society (London), Journal of the Ethnological Society of London: Volume 2, 1870, S. 188: "Even Dr. Latham, whose Turcophobia is so pronounced, allows that the Khirgises are, in name and in many respects, other than Turks, though their language is unquestionably Turkish. I believe with him that Khirgis, a mere form of the..."
  11. a b c d e f g h i j "Turkey, Sweden and the EU Experiences and Expectations", Report by the Swedish Institute for European Policy Studies, April 2006, S. 6 (tot)
  12. Janus Møller Jensen, Denmark and the Crusades, 1400-1650, BRILL, 2007, S. 117: "The earliest recorded mass against the Turks was composed by Bishop Bernhard of Kotor in 1453/54, immediately after the fall of Constantinople. It was officially confirmed and endowed with an indulgence of 300 days by Pope Paul II in 1470."
  13. Andrew Kirkman, The cultural life of the early polyphonic Mass: medieval context to modern revival, Cambridge University Press, 2010, S. 121
  14. Danielle Buschinger, La croisade: réalités et fictions, Kümmerle, 1989, S. 51: "...pour faire progresser la piété des chrétiens; la liturgie a mis en évidence les défauts des turcs et depuis le milieu du 15ème siècle une missa contra Turcas (messe contre les Turcs) a été célébrée, où l'impie est désormais le Turc."
  15. Miller, G. J. (2003). Luther on the Turks and Islam. In T. Wengert (Ed.), Harvesting Martin Luther's reflections on theology, ethics, and the church. (S. 185). Grand Rapids MI: W.B. Eerdmans Pub. Co. [1]
  16. Sean Foley. (2009). Muslims and Social Change in the Atlantic Basin. Journal of World History, 20(3), 377-398. [2]
  17. Smith, R. O. (2007). Luther, the Turks, and Islam. Currents in Theology and Mission, 34(5), 351-365 (Version vom 10. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today): "Luther's statement of explanation created yet more contention. Indeed, it was singled out for condemnation in Exsurge Domine, the papal bull of excommunication directed at Luther by Pope Leo X on 15 June 1520. Among the "destructive, pernicious, scandalous, and seductive" errors enumerated in the bull is an essentialized version of Luther's position: "To go to war against the Turks is to resist God who punishes our iniquities through them." (11)
  18. Smith, R. O. (2007). Luther, the Turks, and Islam. Currents in Theology and Mission, 34(5), 351-365. Smith, R. O. (2007). Luther, the Turks, and Islam. Currents in Theology and Mission, 34(5), 351-365 (Version vom 10. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today)
  19. Miller, G. J. (2003). Luther on the Turks and Islam. In T. Wengert (Ed.), Harvesting Martin Luther's reflections on theology, ethics, and the church. (S. 186). Grand Rapids MI: W.B. Eerdmans Pub. Co. [3]
  20. Casale, G. (2007). Global Politics in the 1580s: One Canal, Twenty Thousand Cannibals, and an Ottoman Plot to Rule the World. Journal of World History, 18(3), 267-296. [4]
  21. Grosrichard, A. (1998). The sultan's court: European fantasies of the East. (S. 125). London: Verso.
  22. Isom-Verhaaren, C. (2006). Royal French Women in the Ottoman Sultans' Harem: The Political Uses of Fabricated Accounts from the Sixteenth to the Twenty-first Century. Journal of World History, 17(2), 159-196. [5]
  23. Grosrichard, A. (1998). The sultan's court: European fantasies of the East. (pp. xiii, xiv, 125, 169, 185). London: Verso.
  24. Edward Said. Orientalismus, (1978), S. 59-60
  25. http://www.nurope.eu/istanbul/The%20Turk%20as%20a%20Threat.pdf "The Turk as a Threat And Europe's "Other", Chapter 1, Ingmar Karlsson"
  26. Alfred J. Rieber, Alexei Miller. Imperial Rule, Central European University Press, 2005. Seite 33
  27. Özay Mehmet, Islamic Identity and Development: Studies of the Islamic Periphery, Routledge, 1990. Seite 115
  28. a b [6]
  29. Maciej Falkowski: A symbolic breakthrough in Armenian-Turkish relations. Centre for Eastern Studies, 13. Oktober 2009, abgerufen am 2. Juli 2013: „The signature of the documents marks a symbolic breakthrough in the hostile relations between Turkey and Armenia.“
  30. Armenia National Voter Study October 27 2007. IRI, USAID, Baltic Surveys Ltd./The Gallup Organization, ASA, 3. November 2007, S. 34, abgerufen am 4. Mai 2013 (PDF; 2,0 MB).
  31. a b [Thinksite.eu] [7] (PDF; 212 kB)
  32. Bulgarian Horrors and the Question of the East - William Gladstone, 1876
  33. Life and Letters of Charles Darwin — Volume 1 by Charles Darwin http://www.gutenberg.org/catalog/world/readfile?fk_files=1447890&pageno=171
  34. a b c The Innocents Abroad - Mark Twain, 1869
  35. Webster (Internet Archive) (Version vom 6. November 2005 im Internet Archive)
  36. AENJ 1.1: Stigma, racism and power
  37. armenisch "Հո թուրք չես" կամ "Հայ ես` պետք է մեռնես"
  38. Search and questioning in series of the opposition. In: A1+ News Agency. Meltex LTD, 7. Mai 2007, abgerufen am 13. Januar 2009 (armenisch).
  39. französisch LE DICTIONNAIRE DE L'ACADÉMIE FRANÇOISE 1ère Edition, 1694 - TURC
  40. Kazazis, I. N. The Hlektronika Dictionaries. Greek Language Center
  41. Fereydoun Safizadeh. "Is There Anyone in Iranian Azerbaijan Who Wants to Get a Passport to Go to Mashad, Qum, Isfahan or Shiraz? - The Dynamics of Ethnicity in Iran", Payvand's Iran News, February 2007
  42. Brenda Shaffer. "The Formation of Azerbaijani collective identity in Iran", Nationalities Papers, 28:3 (2000), S. 463
  43. Google Books Search
  44. Umberto Eco, Alastair McEwen, Turning back the clock: hot wars and media populism, 2006, S. 3
  45. Philip Jenkins. God's continent: Christianity, Islam, and Europe's religious crisis, New York, 2007, S. 104
  46. niederländisch[8] Van Dale vrijuit (De Telegraaf, November 15, 2001)
  47. Google Translate. Google Inc., abgerufen am 13. Januar 2010.
  48. norwegisch Just W. Flood, Fra hav og strand: en tylt fortællinger, 1884, S. 24
  49. a b c rumänischRomanian Explanatory Dictionary, Entry for "turc", accessed on March 26, 2012
  50. rumänisch A nu fuma ca un turc Financiarul.co
  51. Offord, D. (1996). Using Russian. Cambridge University Press.
  52. serbisch Пуши као Турчин Радио-телевизија Војводине