Tamara Grcic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tamara Grcic

Tamara Grcic (* 1964 in München) ist eine deutsche Künstlerin, deren Werk aus fotografischen Arbeiten, Filmen, Videos und Installationen besteht.

Leben[Bearbeiten]

Tamara Grcic studierte Kunstgeschichte von 1983 bis 1986 in Wien, anschließend von 1986 bis 1988 Kulturanthropologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1988 bewarb sich erfolgreich mit 8-mm-Filmen an der Städelschule bei Peter Kubelka, „um meiner eigenen Wahrnehmung nachzugehen.“[1] 1993 schloss sie ihr Studium ab.

2010 hatte sie eine Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg inne.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wien und Frankfurt.

Ihr Bruder Konstantin Grcic ist einer der erfolgreichsten deutschen Produktdesigner. Ihr Ehemann Uwe Fischer ist Industriedesigner und Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Künstlerische Arbeiten[Bearbeiten]

Eine fotografische Arbeit, die Ende der 1990er Jahre entstand, besteht aus Bildern von Haaren. Die Künstlerin machte die Aufnahmen in New York City. Knapp hundert Fotos von Hinterkopfhaaren sind dabei zu sehen. Wie sie sich über Mantelkrägen wölben, an Kapuzenwülste stoßen, Wirbel bilden und Wellen werfen. Im Bonner Kunstverein waren diese Bilder zusammen mit klassischer Damenoberbekleidung von der Stange zu sehen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kunstmarkt.com: Im Reich des Alltags

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Bitterli und Kunstraum Dornbirn: Tamara Grcic: lichtgrün, grün, feuille-morte , ISBN 978-3-363-00766-4
  • René Block, Ruth Wagner, Barbara Heinrich und Tamara Grcic: Tamara Grcic: Fridericianum 12.11.2000-4.3.2001, ISBN 978-3-927015-24-1

Weblinks[Bearbeiten]