Terence Blanchard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terence Blanchard beim New Orleans Jazz & Heritage Festival 2007

Terence Oliver Blanchard (* 13. März 1962 in New Orleans) ist ein amerikanischer Jazztrompeter und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Blanchard stammt aus einer musikalischen Familie (so war sein Vater Mitglied der Harlem Harmony Kings). Er erhielt eine umfassende klassische Ausbildung: Mit vier Jahren begann er mit Klavierunterricht, später schloss sich Trompetenunterricht und mit 15 Jahren Kompositionsunterricht im „New Orleans Center of Creative Arts“ an, wo er zwischen 1978 und 1980 auch von Ellis Marsalis unterrichtet wurde. Von 1980 bis 1982 spielte er in der Band von Lionel Hampton. Seit seiner Arbeit mit Art Blakeys Jazz Messengers von 1982 bis 1986 (als Nachfolger von Wynton Marsalis und deren musikalischer Leiter) gilt er als einer der führenden Trompeter. Ende der 1980er Jahre hatte er ein eigenes Quartett mit dem Blakey-Sideman und Alt-Saxofonisten Donald Harrison (Alben Black Pearl, Crystal Stair). Sie nahmen u. a. 1986 Eric Dolphy/Booker Little Remembered, Vol. 1, 2 auf mit derselben Rhythmusgruppe wie diese (Mal Waldron, Richard Davis, Ed Blackwell). 1993 erschien sein Album The Billie Holiday Songbook, 1999 Wandering Moon mit Branford Marsalis, Dave Holland. Für das letztere Album wurde er von Down-Beat-Lesern zum Künstler und Trompeter des Jahres gewählt. Mit dem Brasilianer Ivan Lins nahm er 1996 The Heart Speaks auf (Grammy-Nominierung für „Best Latin Jazz Performance“).

Blanchard schrieb die Filmmusik zu mehreren Filmen von Spike Lee, zu Mo’ Better Blues (1990), Jungle Fever (1991), Malcolm X (1992), Summer of Sam (1999) und Inside Man (2006). Bereits seit 1987 spielte er in Bill Lees Soundtrack für Spike-Lee-Filme wie Do the Right Thing (1998) oder Mo' Better Blues (1990) (das ihm eine Grammy-Nominierung einbrachte) und in dessen Dokumentar-Film When the Levees broke (2006) über die Katastrophe seiner Heimatstadt New Orleans im Hurrikan Katrina, in dem er auch auftritt. Weiter komponierte er auch die Musik für die Filme Original Sin (Regie Michael Christofer, 2000), Glitter (mit Mariah Carey, 2001), Im inneren Kreis (Regie Daniel Algrant, 2001) und für Gia – Preis der Schönheit (1998). Er war auch am Soundtrack zum Animationsfilm Küss den Frosch (2009) beteiligt.

2010 erhielt er den Grammy in der Kategorie Best Jazz Instrumental Solo Performance für seinen Titel „Dancin' 4 Chicken“. Er ist zurzeit künstlerischer Leiter des Thelonious Monk Institute of Jazz an der University of Southern California.

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]